Anzeige
Anzeige

Die Wissenschaft von trockenem Haar

Gesunde Haare, glänzende Locken

Die Wissenschaft von trockenem Haar - Gesunde Haare, glänzende Locken

Trockene Haare

von

Obwohl Haarstrukturen komplex sind, kann man die Grundstruktur einfach aufzeigen. Dieses Wissen macht es einfacher, lockiges und krauses Haar zu pflegen.

Anzeige

Wenn die Haare „kreuz und quer“ abstehen und du gar nicht weißt, wo du mit Bürsten anfangen sollst, dann liegt das meist an der Cuticula, die aufsteht. Doch lass uns mit der Haarstruktur von vorne beginnen:

Jedes Haar ist ein drei Schichten aufgebaut. Die Cuticula (Schuppenschicht), der Cortex (Hülle) und Medulla (Kern). Die Cuticula ist die äußerste Schicht der Haare und ist sozusagen für das Aussehen der Haare verantwortlich. Sie besteht aus dem in der Werbung viel gezeigten Keratin (deshalb enthalten Shampoos „Keratinkomplexe).

Dieses Protein ist für den Schutz der Haare zuständig. Je nach Zustand der Haare kann die Cuticula glatt und geschmeidig sein, oder sich rau anfühlen, weil einzelne Schuppen abstehen.

Gesundes Haar ist natürlich glänzend

Wenn sich die Cuticula abhebt, beispielsweise durch falsche Pflege, verliert das Haar an Glanz und Feuchtigkeit. Dieser Feuchtigkeitsverlust lässt das Haar noch spröder und trockener werden. Je nach Haartyp können ein Haaröl nach jeder Haarwäsche oder Intensiv-Masken einmal die Woche helfen. Wer’s natürlich mag: Arganöl als Haaröl und eine Avocado-Eigelb-Maske als Intensivkur.

Die nächste Schicht ist der Cortex, die Haarhülle. Diese Schicht enthält Melanin, der Stoff, der den Haaren ihre Farbe gibt. Bei dieser Schicht wird es auch für die Lockenpracht interessant: Der Cortex ist nämlich für glatte, gewellte oder gelockte Haare zuständig.

Haaröl aufs trockene Haar

Die tiefste Schicht ist die Medulla, und auch sie hat Einfluss auf den Farbton der Haare. Allerdings ist sie nicht in allen Haartypen zu finden, sondern meistens in langen, dicken Haaren, wie biomazing.ch schreibt.

Darum verhält sich jeder Haartyp anders

Wie die Damen und Herren der Lockenwelt bestimmt aus Erfahrung wissen, wird krauses Haar schneller spröde als glattes. Wieso?

Dies hat mit der Form der Haare und einem natürlichen „Conditioner“ zu tun, welches die Kopfhaut täglich produziert. Die Talgdrüsen auf der Kopfhaut produzieren sog. Sebum, und es besteht im Groben aus Fettsäuren, Wachs-Ester, Squalen, Cholesterol und Vitamin E. Für dieses Sekret ist es aus physikalischen Gründen schwieriger, an krausen und lockigen Haaren entlangzufließen, als es beispielsweise bei glatten Haaren der Fall ist.

Auch die Produktionsmenge spielt eine Rolle und wie weit das Sebum in Richtung Haarende wandern kann. Je weiter weg von den Haarwurzeln, desto weniger Sebum - die natürlich im Haar vorkommende Feuchtigkeit verpufft. Eine ideale Pflege für lockiges Haar ist daher eine, die den Haaren Feuchtigkeit gibt und die Sebumproduktion ebenfalls auf natürliche Weise reguliert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.6/5 15 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

avocado
Spülung, Haarkur und Shampoo –
Gesunde Kopfhaut im Winter
Gesunde Kopfhaut auch im Winter –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?