Die Badesaison ist eröffnet!

Badezusatz selbst gemacht

Die Badesaison ist eröffnet! - Badezusatz selbst gemacht

badezusatz selber machen

von

Der Herbst steht vor der Tür, die Tage werden kürzer und kühler. Endlich ist wieder Zeit für ausgedehnte heiße Bäder. Wie ihr diese zu einem besonderen Erlebnis macht, lest ihr hier.

Selbermachen ist in

Im Handel findet man Badezusätze in allen Farben und Duftnuancen. Doch wieso nicht einmal selber kreativ werden und seinen ganz persönlichen Badeduft zusammenstellen? Einige der nötigen Zutaten finden sich in jedem Haushalt, andere kann man während eines Spaziergangs im Wald sammeln oder in einem Reformhaus kaufen.

Allen beschriebenen Badezusätzen können zusätzlich ein paar Tropfen ätherischen Öls beigegeben werden, um die sinnliche Wirkung zu verstärken. Dabei darauf achten, dass es sich um hochwertige Produkte handelt. Diese sind zwar etwas teurer, man benötigt aber wirklich nur ganz wenige Tropfen pro Bad.

Der Klassiker

"In einem Land, wo Milch und Honig fließen ...". Diese Kombination gilt seit Kleopatra als Schönheitselixier schlechthin. Tatsächlich schützt Milch die Haut davor auszutrocknen, während der Honig sie schön geschmeidig macht. Dafür einen Liter Milch erwärmen und 2 Esslöffel Honig einrühren, abseihen und ins heiße Badewasser geben. Alternativ zur Milch kann auch ein Becher Sahne oder ein halber Liter Molke verwendet werden.

rosenbad

Bed of Roses

Rosen haben unendlich viele gute Eigenschaften: Sie sind schön und duften herrlich, wirken entzündungshemmend, belebend und beruhigend zugleich und - so die Legende - aphrodisierend. Ein Rosenbad bedarf jedoch einiger Planung: Die getrockneten Rosenblüten müssen nämlich erst 14 Tage in 1/4 Liter Obstessig ziehen, bevor man sie abseihen und mit 1 dl Rosenwasser und 12 Tropfen Rosenöl zu einem Badezusatz vermischen kann.

Zitrone und Malven für schwierige Haut

Das wohltuende Zitronenbad, welches gut zu unreiner Haut sein, und sogar Hautflecken bleichen soll, ist da etwas einfacher in der Vorbereitung: Morgens einfach sechs bis acht Zitronen in Scheiben schneiden, mit zwei Liter kochendem Wasser übergießen und stehen lassen. Abends nach der Arbeit ist der Sud bereit: Abgiessen und ins Badewasser damit. In Kombination mit Malveblüten, die man ca. 20 Minuten abkocht, ergibt sich ein wahres Wellnessprogramm für die Haut, und je nach Blüten kommt so auch noch etwas Farbe ins Spiel.

Badezusatz für Eilige

Keine Zeit für große Zaubertränke oder einfach etwas knapp bei Kasse? Es geht auch ohne Schischi: Einfach zwei bis drei Beutel Kräutertee direkt ins Badewasser geben. Für die Farbe macht sich Hagebuttentee auch gut. Vor dem Einstieg in die Badewanne vorsichtig Beutel entfernen und darauf achten, dass sie nicht reißen. Wenn ihr noch Erkältungstee im Hause habt, um so besser! Der wirkt auch über die Atemwege.

Wie ein Spaziergang im herbstlichen Wald

Fichten-, Kiefer- und Tannenzweige verwandeln dein Bad in eine kleine Waldlandschaft, die ätherischen Öle, die beim Kochen der Zweige entstehen, reinigen die Atemwege und helfen bei Husten. Diese Nadelbäume sollen entzündungshemmende und keimtötende Wirkungen haben, was speziell in der Grippezeit sehr hilfreich sein kann. Außerdem erleichtern die ätherischen Öle rheumatische Beschwerden und erwärmen den Körper.

Ein Badesud aus allerlei Kräutern

An sich lassen sich ja alle Kräuter in ein Bad werfen. Jedes hat aber seine besondere Wirkung. Die Vorgehensweise ist bei diesen Beispielen immer die selbe: 50 Gramm getrocknete Kräuter in einem Liter Wasser aufkochen und zehn Minuten ziehen lassen. Absieben und mit dem Badewasser vermengen. Lavendel entspannt, Thymian wirkt gegen Erkältungen und regt das Immunsystem an, Salbei hilft bei Hitzewallungen und Rosmarin weckt die Lebensgeister.

baden salz

Ein Tag am Meer

Wie ein Peeling wirkt das Bad, wenn man Meersalz beifügt. Der Stoffwechsel wird angeregt und überflüssiges Gewebewasser aus dem Körper gezogen. Dazu eine Tasse Meersalz in ein verschließbares Glas geben und je nach Vorliebe fünf Tropfen eines ätherischen Öls beifügen. Gut schütteln und ins Wasser schütten. Lavendelöl wirkt hautreinigend, Zitronenöl belebend. Nach dem Bad kann die Haut etwas trocken sein, deshalb den Körper gut mit Pflegeöl einreiben. Schon ist das Verwöhnprogramm komplett.

Keine Zeit zum Selbermachen? Auch gekauft kann gut sein:

Quelle: www.kraeuterweisheiten.de, www.meinekosmetik.de beautytipps.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abgründe in der Orangenindustrie
Vitaminbombe –
bilder
Richtige Pflege –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Umwelt

essen

CO2-Bilanz: Wie umweltfreundlich ernährst Du Dich?

Autofahren belastet das Klima, das weiß jeder. Aber auch Lebensmittel können Deine CO2-Bilanz in die Höhe treiben: Warum das so ist, welche heimlichen CO2-Sünden auf deutschen Tellern liegen und wie sich die persönliche CO2-Bilanz verbessern lässt, verrät dieser Artikel.