Anzeige
Anzeige

Das taugt die Fleischalternative Tofu

Pflanzenpower

Das taugt die Fleischalternative Tofu - Pflanzenpower

tofu

von

Jedes vierte Nutztier ist krank — dennoch kommen die Produkte auf den Markt, das fand die Verbraucherschutzorganisation „Foodwatch“ heraus. Auch Bio-Produkte seien keine bessere Alternative. Höchste Zeit, pflanzliche Fleischalternativen auszuprobieren.

Anzeige

Egal ob abgepackte Supermarktware, Produkte von einem kleinen Bauernhof oder Bio-Lebensmittel, die Unterschiede in der Qualität von Tierprodukten sind nicht signifikant, so das Fazit der „Foodwatch-Studie“. Sie bezieht sich nicht nur auf Fleisch, sondern auf alle tierischen Produkte: Auch Milch und Eier stammen häufig von kranken Tieren.

Weshalb werden Produkte kranker Tiere verkauft?

Nach den aktuellen Zahlen von „Foodwatch“ fragt man sich, wie Produkte kranker Tiere überhaupt in die Geschäfte kommen. Müssten Tiere, die an Krankheiten leiden nicht aus der Produktion herausgenommen werden?

Unfassbarerweise lautet die Antwort: Nein! Denn das Problem bestehe darin, „dass sie (also, die Tiere!) auch mit teils massiven Krankheiten noch funktionieren, also Lebensmittel liefern“, wie Matthias Wolfschmidt, Vizechef von „Foodwatch“, von der „Welt“ zitiert wird.

Ausführliche Infos zur „Foodwatch“-Studie gibt es hier!

kuh

Pflanzliche Alternativen

Bei der Vorstellung kranke Tiere, beziehungsweise deren Milch und Eier zu essen, bekommt wohl jeder ein mulmiges Gefühl. Zum Glück kann man auf krankheitsfreie Alternativen zurückgreifen. Für jedes tierische Produkt gibt es mittlerweile pflanzliche Alternativen. Seien es Pflanzendrinks aus Nüssen, Getreide und Soja oder verschiedene Fleischersatzprodukte.

Der Klassiker der Fleischalternativen: Tofu

Für die Tofuherstellung werden Sojabohnen eingeweicht und mit Wasser zu einem feinen Püree vermahlen, das anschließend filtriert wird. Dadurch werden die festen Faserbestandteile vom flüssigen Anteil, der Sojamilch, getrennt. Durch Zugabe von natürlichen Gerinnungsmitteln wird die Sojamilch zum Stocken gebracht, wobei ausgeflocktes Sojaeiweiß und Sojamolke entstehen. Das Sojaeiweiß wird zu Blöcken gepresst, die im Anschluss bei der industriellen Herstellung vakuumverpackt und pasteurisiert werden, erklärt „essen&trinken“.

Tofu-Gericht

So wird Tofu zubereitet

Im Ausgangszustand hat Tofu kaum Eigengeschmack. Er sollte daher immer gut gewürzt werden. „PETA“ empfiehlt, Tofu vor der Zubereitung auszupressen. Dazu wird der Tofu in Küchenpapier gewickelt, zwischen zwei Teller gelegt und für mindestens 10 Minuten mit einem schweren Gegenstand beschwert. So lässt er sich perfekt weiterverarbeiten.

Tofu kann man wie Fleisch Marinieren, Panieren, Braten, Frittieren oder Backen.

Auch zur Zubereitung von Nachspeisen eignet sich Tofu hervorragend. Werden unverarbeitete Naturtofureste püriert, entsteht ein veganer Quark, der sich auch zur Herstellung von Delikatessen wie Mousse au Chocolat eignet.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

jackfruit
Soja und Tofu ade? –
tempeh
Ernährung –
lupinen
Es muss nicht immer Soja sein ... –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?