DIY: So machst Du Badekugeln selbst

Ein schönes Geschenk

DIY: So machst Du Badekugeln selbst - Ein schönes Geschenk

Badekugel Badebombe selbst gemacht

von

Blubberndes Badewasser ist nicht nur ein Spaß für die Kleinen. Auch Erwachsene lieben Badekugeln, die es in allen erdenklichen Farben, Formen und Duftvarianten gibt. Wir verraten dir, wie du Badebomben selbst herstellen kannst und dabei ganz ohne Chemie auskommst!

Gerade jetzt, wenn es draußen stürmt und schneit, ist ein heißes Bad genau das Richtige, um zu entspannen und sich von innen so richtig aufzuwärmen. Für die extra Portion Spaß in der Wanne sorgen Badekugeln. Diese müssen jedoch nicht aus der Drogerie kommen, du kannst sie ganz einfach zuhause selbst machen. Ideal auch als Geschenk!

Basisrezept Badekugeln

Die Zutaten für sprudelnden Badespaß hast du sicher nicht alle zuhause. Wenn Du sie allerdings einmal gekauft hast, kannst du damit sowohl deine Baderituale als auch die deiner Freunde zu etwas Besonderem machen. Für einen feinen Duft sorgen Aromaöle, den pflegenden Effekt erhältst Du durch Pflanzenöle.

Badekugel selbst herstellen Öl

Damit es in der Wanne zudem blubbert und sprudelt, wird eine Kombination aus Backpulver und Zitronensäure verwendet. Wenn dir das noch nicht genug ist, kannst du mit Lebensmittelfarbe die Kugeln beziehungsweise das Wasser bunt färben oder mit Blumenblättern für Romantik sorgen.

Das brauchst du für das Basisrezept:

  • 500 g Backpulver/Natron
  • 120 g Maizena
  • 1 EL Milchpulver
  • 120 g pflegende Pflanzenfette (fest) (z.B. Kakaobutter, Sheabutter, Kokosöl)
  • oder pflegende Pflanzenöle (z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Arganöl)
  • 250 g Zitronensäure (keine Sorge, das ist wirklich unbedenklich)
  • ca. 15 Tropfen Aromaöl nach Belieben (Lavendelöl, Rosenöl, Vanilleöl)
  • Verzierung nach Wunsch (z.B. Lebensmittelfarbe oder Blumenblätter)

Schritt für Schritt zum Badespaß

Wenn du die Badekugeln zum ersten Mal herstellst, verwende lieber etwas mehr Pflanzenfett, um eine festere Konsistenz zu erhalten. Nachdem du zuerst die festen Zutaten vermengt hast, füge die flüssigen hinzu, und knete alles ordentlich durch. Falls du Pflanzenfette verwendest, musst du diese zunächst in einem Topf schmelzen.

Forme nun aus dem Teig mit den Händen Kugeln oder verwende für ausgefallene Designs verschiedene Ausstecher. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Im Anschluss kannst du die Kugeln noch nach Belieben verzieren. Nun müssen sie für circa zwei Stunden bei 50 Grad im Ofen oder an der Luft für einige Tage trocknen.

Badekugeln Badebomben

Badebomben in Regenbogenfarben

Möchtest du mit Farbe herumexperimentieren? Dann probiere die lustigen Regenbogen-Badekugeln! Dafür einfach die fertige Masse in viele kleinere Portionen teilen und bunte Lebensmittelfarbe beimischen. Dann alle Teile einzeln durchkneten und von Hand in die gewünschte Form bringen. Alternativ kannst du den Teig ausrollen und Ausstechformen verwenden.

Weitere tolle Rezepte wie zum Beispiel für Badekugeln mit Rosen und Lavendel oder Milch-Honig-Badepralinen findest Du hier.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Badekugeln Badebomben

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachten
Nachhaltige Freude schenken –
rosenwasser3
Naturkosmetik –
rouge
Kosmetik ohne schädliche Inhaltsstoffe –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?