„Coke Zero“ weicht „Coke Zero Sugar“ - was ist der Unterschied?

Erfrischungsgetränke

„Coke Zero“ weicht „Coke Zero Sugar“ - was ist der Unterschied? - Erfrischungsgetränke

cola

von

„Coke Zero“ verschwindet vom Markt, denn die zuckerfreie Variante schmeckt den Konsumenten anscheinend nicht. Eine neue Variante steht aber bereits in den Startlöchern. Aber ist diese besser?

Fanta, Sprite, Cola – die von vielen so geliebten Softdrinks stecken voller Zucker. Mit nur einem Glas Cola nimmt man beispielsweise bereits 7 Stück Würfelzucker zu sich. Zu viel. Für die „gesundheitsbewussten Genießer“ hat Coca-Cola deshalb reagiert und „Coke Light“, „Life“ und „Zero“ auf den Markt gebracht.

Doch nach 10 Jahren „Coke Zero“ ist jetzt Schluss: Ihr Geschmack konnte die Konsumenten nicht überzeugen. Die Umsätze von Coca-Cola gingen zurück. Doch Coke setzt weiter auf Marketing ohne Zucker: Die „Coke Zero“ wurde nun zu „Coke Zero Sugar“ weiterentwickelt – auf der Homepage heißt es:

„Durch die verbesserte Rezeptur schmeckt sie jetzt noch mehr wie die originale Coca-Cola Classic. Und der neue Name verrät direkt das Wichtigste: sie enthält null Zucker. Und natürlich auch kein Fett und keine Kalorien.“

Der Haken

Was gleich bleibt: Die Süßungsmittel – Natriumcyclamat, Acesulfam K und Aspartam. Gerade Aspartam steht in der Kritik. Immer wieder wird beispielsweise ein Zusammenhang von Aspartam-gesüßten Lebensmitteln und der Entstehung von Krebserkrankungen diskutiert. Und auch wenn die „Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit“ (EFSA) den Stoff als unbedenklich einstuft, steht auch seine angeblich appetitanregende Wirkung in Bezug auf Übergewicht immer wieder im Fokus.

Übrigens beruht die Rezeptur von „Coke Zero Sugar“ auf den gleichen Süßungsmitteln wie „Coca-Cola light“. No sugar – stimmt also auch bei der Light-Varinante des Softdrinks. Viel Aspartam auch.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

cola
Gar kein süßes Zuckerproblem –
saft
Fruchtsaft, Nektar oder Fruchtsaftgetränk? –
Coca Cola light Diät
WHO fordert 20 Prozent –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Naturkosmetik

heilerde

Statt Tensiden im Shampoo: Mit Lavaerde die Haare waschen

Shampoo gehört zur täglichen Körperpflege dazu - gerade deshalb sollten uns dessen Inhaltsstoffe interessieren. Das was beispielsweise beim Haarewaschen schäumt, sind meist chemisch hergestellte Tenside, die die Kopfhaut reizen können und die Umwelt belasten. Doch es gibt eine Alternative, die in anderen Ländern seit Jahrhunderten verwendet wird: Lavaerde. Was kann die ökologische Alternative?