Coca Cola zahlt Millionen für Studien

Bezahlte Studien-Ergebnisse

Coca Cola zahlt Millionen für Studien - Bezahlte Studien-Ergebnisse

Coca Cola zahlt für Studien

von

Fakt ist: Coca-Cola möchte, dass wir mehr Coca-Cola trinken. Doch der Getränkekonzern bricht dafür immer wieder Grundregeln: jetzt bezahlte er Wissenschaftlern 1,5 Millionen Dollar, damit die belegen, dass Softdrinks gesund sind.

Warum nimmt die Zahl der übergewichtigen Menschen in Industrieländern immer mehr zu? Schuld ist die ungesunde Ernährung, sagen die einen und verweisen auf Fast-Food, Softdrinks und Süßigkeiten. Es fehle Bewegung, sagen andere.

Der Getränkekonzern Coca-Cola hat auch eine Meinung dazu, die er jetzt prominenter in der Öffentlichkeit sehen möchte. Deswegen gründete Coca Cola das „Global Energy Balance Network“, kurz GEBN, wie die New York Times berichtet.

Darin sind zahlreiche Wissenschaftler versammelt, die mangelnde Bewegung als Dickmacher Nummer eins sehen und nicht ungesunde Ernährung. Die Botschaft lautet: Ihr könnt ruhig so viel Coca-Cola trinken, wie ihr wollt — ihr müsst die überflüssigen Pfunde danach nur wieder abtrainieren.

Aktuelle Studie widerspricht Coca-Cola

„Fitness trumps fatness“ lautet das Motto eines der Gründungsmitglieder des GEBN, Steven Blair. „Es gibt keine überzeugenden Argumente, dass schlechte Ernährung die Ursache für Übergewicht ist“, behauptete er.

Dumm nur, dass US-amerikanische Kardiologen erst kürzlich in einer Studie nachgewiesen haben, dass man schlechte Ernährung eben nicht einfach wegtrainieren kann. „Körperliche Bewegung führt nicht zu Gewichtsverlust“, heißt es dort.

Solche Kooperation kommen häufig vor

Dass Coca-Cola dem GEBN 1,5 Millionen Dollar für seine Arbeit zahlt, muss man offensichtlich sehr kritisch sehen. Widersprüchlich ist zudem, dass der Konzern immer mehr Kalorien und Zucker in seinen Getränken einzusparen versucht, aber seine Softdrinks schon jetzt als ideale Ergänzung zum Sport bewirbt.

Übrigens sind solche Kooperationen nichts Ungewöhnliches, auch Konkurrent Pepsi, McDonalds und die Süßwarenkette Hersheys bezahlen Wissenschaftler. Coca-Cola betont zwar, dass es ihnen um wissenschaftliche Erkenntnisse zu ihren Produkten geht und nicht um bestimmte Ergebnisse — die Auswahl der Wissenschaftler des GEBN spricht aber eine gänzlich andere Sprache.

Quelle: finanzen100.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

cola-213738877 Kopie
Gesundheit –
Cola und Softdrinks
Mit Aufklärungs-Video gegen Zivilisationskrankheiten –
Pepsi neu ohne Aspartam
Wann zieht Coca Cola nach? –

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?