Anzeige
Anzeige

Citronensäure: Beim Genuss auf die Zähne achten

In Limo und Fruchtjoghurt

Citronensäure: Beim Genuss auf die Zähne achten - In Limo und Fruchtjoghurt

Zitronensäure

von

Vor allem in Limonaden, Fruchtjoghurts oder Obstmus steckt der Lebensmittelzusatz „Citronensäure“. Aber auch als Konservierungsmittel bei Käse, Fleisch und Teigwaren wird er eingesetzt. Was ist Citronensäure und ist sie gesundheitsschädigend?

Anzeige

Gerade bei verarbeiteten Lebensmitteln ist die Liste an Zusatzstoffen lang. Und ein genaues Hinschauen lohnt sich oft, denn nicht alle zugelassenen Inhaltsstoffe sind auch gesundheitlich unbedenklich. Einer der Namen, die uns immer wieder begegnen, ist „Citronensäure“ (E330). Es wird unter anderem als Antioxidationsmittel, Säureregulator und Säuerungsmittel eingesetzt.

Natürliches Produkt – im Labor hergestellt

Citronensäure ist als Bestandteil des Citronensäurezyklus in Zellen ein natürliches Produkt. In der Lebensmittelindustrie allerdings wird sie nicht mehr wie früher aus Früchten gewonnen, sondern mithilfe von Schimmelpilzen hergestellt. Ein Verfahren, das auch zur Gewinnung verschiedener Aromastoffe verwendet wird.

Dabei werden häufig gentechnisch veränderte Schimmelpilze auf einem Nährboden (meist eine Zuckerlösung) gezüchtet und bilden unter anderem Citronensäure, die dann chemisch aufbereitet und isoliert wird.

Zitronensäure

Citronensäure – eigentlich unbedenklich, aber …

Citronensäure hat eine Reihe von positiven Eigenschaften. So bindet sie Schwermetalle oder sorgt für eine längere Haltbarkeit und ein frischeres Aussehen von Lebensmitteln. In Maßen genossen gilt sie gesundheitlich als unbedenklich.

Allerdings steigen die Mengen an zugesetzter Citronensäure ständig an, vor allem in Erfrischungsgetränken und Obstprodukten. Darin sieht unter anderem „foodwatch“ eine gesundheitliche Gefahr vor allem für Kinder. Denn Citronensäure greift den Zahnschmelz massiv an und macht die Zähne anfälliger für Karies. Gerade in Verbindung mit Zucker in Getränken sollten wir unbedingt darauf achten, nicht zu viel Citronensäure zu konsumieren.

cola

Auf keinen Fall „zu lange“ trinken oder kauen ...

Überhaupt nicht empfehlenswert ist es Getränke, Smoothies oder Obstdrinks mit Citronensäure-Zusatz über einen längeren Zeitraum zu trinken. Nichts davon gehört daher in die Trinkflasche kleiner Kinder, denn das Dauernuckeln am süß-sauren Getränk führt zu schlimmen Schäden an den Zähnen.

„foodwatch“ warnt in diesem Zusammenhang auch vor den beliebten Obst-Quetschies – kleine in unverschämt viel Plastik verpackte Obstdrinks – und vor sauren Gummibärchen und ähnlichem. Alles, was zu lange Kontakt mit den Zähnen hat, sollte gemieden werden.

Berücksichtigen wir diese Tipps, kann Citronensäure als unbedenklich gelten.

quetschie

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 17 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zitronensäure
Citronensäure in Lebensmitteln –
seegras3
Mineralstoffreicher Snack aus dem Meer –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?