Anzeige
Anzeige

Bikinizone richtig trimmen — so geht´s

10 Tipps

Bikinizone richtig trimmen — so geht´s - 10 Tipps

Bikinzone

von

Es ist Sommer und die Badesaison hat begonnen. Nur die Haare an Beinen, Achseln und Intimzone stören und besonders die Rasur im Bikinibereich ist eine mühselige Angelegenheit.

Anzeige

Mit diesen 10 Tipps gelingt’s!

1. Wichtig ist vor allem der richtige Rasierer: hier sollte man auf eine gute Qualität der Klingen achten. Gut sind auch Modelle, die besonders schonend zur Haut sind, oder eine extra schmale Klinge haben, damit die Bikinilinie auch perfekt gelingt.

2. Als zweites sollte man vor der Rasur die Haare erst trimmen — das sollte man allerdings nur an unempfindlichen Stellen machen. Sonst besteht Verletzungsgefahr.

3. Nun folgt eine warme Dusche für mindestens 5 bis 10 Minuten, oder als Alternative auch ein heißes Bad.

4. Jetzt wird die Haut gepeelt, am besten mit einem weichen Peeling-Handschuh.

5. Im nächsten Schritt wird der Rasierschaum aufgetragen, am besten sind Produkte ohne Zusatz- und Duftstoffe. Eine tolle Alternative sind auch Rasieröle.

6. Jetzt werden die Haare in die gleiche Richtung rasiert, wie die Haare wachsen. Wichtig: Der Rasierer sollte sanft über die Haut gleiten, bloß nicht mit zu viel Druck oder Gewalt.

7. Nach der Rasur wird die Haut sanft mit Wasser gereinigt und eine sehr milde Feuchtigkeitscreme aufgetragen.

8. Das hilft um Entzündungen vorzubeugen: Man sollte am besten einige Tage nur Baumwollunterwäsche tragen und auf enge Kleidung verzichten.

9. Sobald die ersten Haare wieder zu sprießen beginnen, hilft ein Peeling-Handschuh. So ist es weniger stachelig und das Einwachsen der Haare wird verhindert.

10. Die Rasierklinge sollte regelmäßig ausgetauscht werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.1/5 15 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nägel
Für schöne Hände –
beine2
Ohne Plastik, ohne Chemie –
rasierer
Nachhaltige Haarentfernung –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?