Bayern Ei ruft Eier wegen Salmonellen zurück

Produktrückruf

Bayern Ei ruft Eier wegen Salmonellen zurück - Produktrückruf

Produktrückruf - Eier - Salmonellen

von

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Bayern Ei GmbH & Co.KG Eier zurück. Betroffen sind nach Behördenangaben etwa 1,1 Millionen Eier.

Bei einer am 21.07.2015 entnommenen amtlichen Probe in dem Betrieb in Niederharthausen sind Salmonellen auf der Eischale festgestellt worden. Das Unternehmen hat sich deshalb entschlossen, aus Gründen höchster Vorsicht die Eier mit der Kennzeichnung 3-DE-0920431, verpackt in der Packstelle DE-092134, gekennzeichnet mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18.08. bis 23.08.2015 zurück zu nehmen.

Die betroffenen Eier sind ausschließlich an gewerbliche Abnehmer in Bayern ausgeliefert worden. Die weiteren Vertriebswege sind der Fa. Bayern Ei nicht bekannt. Dennoch hat sich das Unternehmen entschlossen, den Vorgang aus Gründen höchster Vorsicht öffentlich zu machen.

Der Verzehr von mit Salmonella-Bakterien belasteten Lebensmitteln kann Unwohlsein, Durchfall, Erbrechen oder auch Fieber auslösen. Verbraucher müssten in diesem Fall einen Arzt aufsuchen, und sofort auf Verdacht auf Salmonella hinweisen. Die Inkubationszeit nach Verzehr beträgt i.d.R. 48 Stunden, selten bis zu 3 Tage.

Quelle: lebensmittelwarnung.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –
hühnerfarm-168184295 Kopie
Unser tägliches Ei –
fairtrade einkaufen
Fairer Konsum –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.