Baumwollproduktion: Burkina Faso macht Schluss mit Monsanto

Kehrtwende in der Landwirtschaft

Baumwollproduktion: Burkina Faso macht Schluss mit Monsanto - Kehrtwende in der Landwirtschaft

baumwolle1

von

Der afrikanische Staat Burkina Faso hat knapp 19 Millionen Einwohner und ist der sechstgrößte Baumwollproduzent der Welt. Mit einem Anteil von 50% ist der Rohstoff eines der wichtigsten Exportgüter. Wieso eine Koopertation mit Monsanto das ändern könnte.

Das Interesse Burkina Fasos, sowohl Menge als auch Qualität der Baumwollproduktion beizubehalten, ist groß. Doch vorallem die Qualität der Baumwollpflanzen hat deutlich gelitten, seit die burkinische Regierung 2003 einen Vertrag mit dem US-Konzern Monsanto geschlossen hat, welcher seitdem genverändertes Saatgut, die sogenannte Bt-Baumwolle, an die Landwirte liefert.

Nach jahrelangen Protesten der Bauern und stetig abnehmenden Exportzahlen hat die Regierung nun beschlossen, dass die genveränderten Pflanzen bis 2018 komplett von den Feldern verschwinden sollen.

monsanto-173790845 Kopie

Hintergrund

Als Burkina Faso in den 90er Jahren unter Schädlingsplagen und Dürren litt, war die Versuchung groß, das Angebot von Monsanto anzunehmen und genverändertes, resistenteres Saatgut anzubauen. Denn die Baumwolle war und ist Existenzgrundlage für viele Bauern in dem kleinen westafrikanischen Land.

Und so unterschrieb die Regierung 2003 einen Vertrag, der die Lieferung des Saatgutes für Bt-Baumwolle und des Pflanzenschutzmittels Round Up (mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat) an die Bauern regelte. Kein Landwirt wurde gezwungen die Monsanto-Pflanzen anzubauen, aber da das Unternehmen zusicherte, die Qualität der Baumwolle würde mindestens gleich bleiben, griffen viele Produzenten nach diesem Strohhalm. Schon nach 5 Jahren wurden auf 70% der Baumwollplantagen Gen-Pflanzen angebaut. Mangelnde Schutz- und Kontrollmaßnahmen führten dann schnell dazu, dass sich die genveränderten Samen auch gegen den Willen mancher Bauern auf benachbarten Feldern ausbreiteten.

baumwolle

Kurze Fasern, niedrige Preise

Lange galt die Baumwolle aus Burkina Faso als die beste der Welt, mit dem Verkauf konnten die Bauern ihre Familien gut ernähren. Umso heftiger waren die Reaktionen, als sich nach wenigen Jahren des Anbaus der genveränderten Monsanto-Pflanzen herausstellte, dass die Fasern der Pflanzen zu kurz sind. Lange Fasern stehen für eine hohe Qualität, da sie zu hochwertigen Fäden und Stoffen verarbeitet werden können. Kurze Fasern dagegen können in der Textilproduktion nicht gut verwendet und deshalb auch nicht so teuer verkauft werden.

Zwar sind die Pflanzen weniger anfällig für Schädlinge, doch die Bauern werden ihre Ware schlechter los und erzielen deshalb mit der gleichen Menge angebauter Baumwolle deutlich niedrigere Umsätze. Insgesamt sind durch die Gen-Samen in den vergangenen fünf Jahren Verluste in Höhe von 82 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) entstanden, das schätzen die drei größten Bauernverbände des Landes.

baumwolle2

Politische Kehrtwende

Umweltschützer und -verbände hatten von Anfang an die mangelnde Biodiversität angeprangert, doch erst in Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Interessen des Landes hat die Regierung nun einen Schlussstrich gezogen: ab 2018 darf in Burkina Faso keine genveränderte Baumwolle mehr angebaut werden. Eine starke Entscheidung, von der sich auch Umweltaktivisten in anderen Ländern etwas erhoffen. In Südafrika, Ägypten und im Sudan werden ebenfalls zu großen Teilen genveränderte Nutzpflanzen angebaut. "In Malawi, Kenia, Uganda, Nigeria und Ghana gibt es Testläufe", sagt die Südafrikanerin Haidee Swanby vom Afrikanischen Zentrum für Biodiversität (ACB) im Interview mit der Deutschen Welle. Diese Länder stünden erst am Anfang, wenn es um einen restriktiveren Umgang mit genveränderten Nutzpflanzen gehe, denn die Afrikanischen Regierungen könnten Monsanto und der US-amerikanischen Gentechniklobby nur wenig entgegensetzen, befürchtet die Expertin.

Umso erstaunlicher, dass Burkina Faso nun diesen wichtigen Schritt gewagt hat, und noch dazu von Monsanto eine Entschädigung einfordert: 82 Millionen Dollar sollen für die entstandenen Verluste aufkommen - für einen Konzern dieser Größe eigentlich ein Klacks. Doch ebendiese Größe wird vermutlich dazu führen, dass Goliath die Proteste von David einfach aussitzt.

Quellen: Deutsche Welle, taz

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

distel
Unkraut als Unkrautvernichter? –
glyphosat-eu-parlament
Gentechnik –
glyphosat
Nach erneuter Zulassung –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?