Bananenfasern statt Baumwolle & Polyester?

Nachhaltiges Material

Bananenfasern statt Baumwolle & Polyester? - Nachhaltiges Material

banane

von

Immer mehr Unternehmen suchen nach nachhaltigen Alternativen für ressourcenintensive Produkte. Vor allem natürliche Fasern erfreuen sich dabei immer größerer Beliebtheit. Warum nicht einfach Kleidung und Papier aus Bananenfasern herstellen? Wir zeigen Dir, was bereits möglich ist!

Das erdölbasierte Fasern, wie beispielsweise Acryl, Nylon, Polyester und Spandex, unserem Planeten schaden, ist längst kein Geheimnis mehr. Die Nachfrage nach Bio-Baumwolle, Flachs und anderen nachwachsenden Rohstoffen steigt daher weiter an. Da Baumwolle ein sehr ressourcenintensives Material ist, lohnt es sich, nach anderen Optionen Ausschau zu halten. Eine davon sind Bananenfasern.

bananen-284053415 Kopie

Herstellung von Bananenfasern

Bananenfasern werden aus dem Stamm von Bananenstauden gewonnen. Diese werden für den Anbau von Bananen angepflanzt. Da Bananenstauden jedoch nur einmal pro Zyklus Früchte tragen und danach entfernt werden, lohnt es sich, die Fasern der Stauden zu nutzen. Laut „fashionunited“ werden pro Jahr mehr als eine Milliarde Tonnen Bananenstauden weggeworfen. Um ein Kilogramm Bananenfasern zu produzieren, werden 37 Kilogramm Stauden benötigt. Es wäre also möglich, jährlich über 27 Millionen Tonnen Bananenfasern zu nutzen, die ansonsten entsorgt werden würden.

Die Verwendung der Stauden als Lieferanten für strapazierbare Fasern bietet viele Vorteile. Schließlich können die Fasern sehr vielfältig eingesetzt werden. Das Extrahieren der Bananenfasern aus den Stauden ist aber auch sehr arbeitsintensiv. Außerdem muss das Grundmaterial mit Lkw transportiert werden, wobei wiederum CO² produziert wird. Ganz ohne ökologischen Fußabdruck geht es also nicht.

banane

Besondere Eigenschaften

Bananenfasern bestehen aus sehr dickwandigem Zellgewebe, das durch natürliches Gummi gebunden ist. Sie ähneln Bambusfasern, sind aber feiner und halten einer größeren Zugkraft stand. Außerdem lassen sie sich besser verspinnen, sind biologisch abbaubar und sehr leicht. Aus einer Bananenstaude können unterschiedliche Fasern gewonnen werden. Die Außenhülle liefert besonders starke und schwere Fasern, während aus den inneren Hüllen der Pflanze weichere und dünnere Fasern gewonnen werden können.

Stoffe aus Bananenfasern sind besonders weich, atmungsaktiv und besitzen einen natürlichen Glanz. Dadurch, dass es sich um ein rein pflanzliches Material handelt, eignen sich Bananenfasern auch für die Herstellung von veganen Produkten. Vor allem als Alternative zur Wildseide können sie gut eingesetzt werden.

banane

Traditionsreiches Material mit vielen Verwendungsmöglichkeiten

Schon im frühen 13. Jahrhundert wurden in Japan Fasern aus den Stämmen von Bananenstauden gewonnen. Heutzutage werden sie unter anderem für japanische Yen-Noten oder Teebeutel verwendet. Darüber hinaus können aus den Fasern auch Seile, Matten, Webstoffe und Papier hergestellt werden. Das Einrichtungshaus „IKEA“ hat bereits handgeflochtene Körbe und Schalen aus Bananenfasern in ihrem Sortiment. Darüber hinaus können die Fasern bereits für die Produktion von Autoteilen verwendet werden.

Auch innerhalb der Forschung besteht ein großes Interesse an diesem besonderen Material. Ein interdisziplinäres Team der „Hochschule Luzern“ erforscht die Bananenfaser und ihre Eignung als Fasermaterial.

Die Abacápflanze

Neben Bananenfasern, die aus den Stauden von essbaren Bananen hergestellt werden, gibt es noch eine andere natürliche Faser. Aus der Abacá, einer Nutzpflanze aus Ostasien, werden ebenfalls Fasern gewonnen. Allerdings trägt diese keine genießbaren Früchte. Aus den Blättern der Abacápflanze werden Fasern gewonnen, die auch als Manilahanf bezeichnet werden. Während früher vor allem Seile und Netze aus diesem Material hergestellt wurden, dient es heute oftmals als pflanzlicher Rohstoff für besonders feines und reißfestes Papier.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Abgründe in der Orangenindustrie
Zitrusfrüchte zum Anziehen –
pappier2
Holzfrei? Chlorfrei? Mogelei! –
papier3
Im Alltag –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.