Avocadoöl: Wunderwaffe für den Körper

Mit Tipp zum selbermachen

Avocadoöl: Wunderwaffe für den Körper - Mit Tipp zum selbermachen

avocadoöl

von

Die Avocado wird auch „Butter des Waldes“ oder „Butterfrucht“ genannt. Sie hat gesundheitliche Vorzüge und ist auch für Haut & Haar ein Wundermittel.

Avocados sind Früchte, genauer gesagt Beeren und gehören zur Familie der Lorbeergewächse. Ihren Ursprung hat sie in Südmexiko und Südamerika, wo sie an bis zu 15 Meter hohen Bäumen heranreift. Erst um die Jahrhundertwende fing man an, die Avocado auch im Mittelmeerraum anzubauen. In den vorherigen Jahrhunderten brachten die Spanier sie in die Karibik, nach Madeira und im Laufe des 19. Jahrhundert schließlich in den afrikanischen und asiatischen Raum.

Avocado: Gut für den Körper

Die Ernährungslehre ist sich nicht immer einig, ob und wie viele Fette gesund sind. Das Avocadoöl zählt jedoch dank den Fettsäuren zu den gesunden Fetten. Dies sollte man nicht unterschätzen, denn die meisten Öle, die wir heute verzehren, sind nicht gesund für unseren Körper: Entweder sind sie zu stark verarbeitet (in industriellen Produkten wie Margarine), der Oxidationsprozess lässt sie zu schnell „ranzig“ werden, oder wir verspeisen Öle, die keine ausgeglichene Omega-Fettsäure-Bilanz haben.

Avocadoöl liefert unserem Körper ein ähnliches Omega-Fettsäureprofil (mehr dazu hier) wie natives Olivenöl. Beinahe 70% des Avocadoöls ist Oleinsäure, eine monoungesättigte Omega-9 Fettsäure. Neben diesem hohen Gehalt an monoungesättigten Fettsäuren besteht Avocadoöl aus 16% gesättigten Fettsäuren und 14% polyungesättigten Säuren. Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren ist günstig.

Avocado

Avocadoöl: Quelle von Antioxidantien

Das Öl enthält Carotinoide, also Phytonährstoffe, die Pflanzen dabei unterstützen, die Lichtenergie bei der Photosynthese zu nutzen. Im menschlichen Körper agieren Catorinoide als Antioxidantien, die beispielsweise helfen Krebs zu bekämpfen. Die Avocado enthält auch andere dieser Stoffe, beispielsweise Polyphenole und Tocopherole.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Avocadoöl gut für den Körper ist: So unterstützt das Öl die Herz-Kreislauf-Funktion, sorgt für gute Augengesundheit (wegen der günstigen Lutein/Carotinoid-Absorption), hilft beim Abnehmen, hält die Gelenke geschmeidig und kann das Risiko mindern, an Krebs zu erkranken. Hochwertiges Avocadoöl kann auch bei stoffwechselbedingten Krankheiten unterstützend wirken und die Funktion der Leber anregen.

Mehr Gesund-Infos? Dieser Link zeigt, welche Vitamine, Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffe Avocadoöl alles enthält. Dazu in die Mitte des Artikels scrollen.

Avocadoöl für einen schönen Körper

Wo weit zu den beeindruckenden gesundheitlichen Eigenschaften des Avocadoöls. Auch die Kosmetikindustrie weiß um die verschönernden Eigenschaften des wertvollen Öls. So wirkt es glättend auf unser Hautbild, weil die Haut es sehr gut aufnehmen kann. Es ist reich an den Vitaminen E und A, welche trockener Haut entgegenwirken. Das heißt, dass das Öl intensiv pflegend ist und dabei schnell einzieht. Avocadoöl soll auch als Anti-Ageing Öl geeignet sein und Falten vorbeugen. Es beruhigt bei Hautrötungen und lindert Akne.

Außerdem: Spröde Haar werden mit Avocadoöl wieder weich gepflegt und wenn man die Füße mit dem Öl einreibt, verschwinden Verhornungen oder rissige Hautstellen.

Avocado Traummähne

Avocadoöl selber machen

Dafür brauchst du zwei Kilo sehr reife Avocados und etwas Kokosöl.

Zuerst schälst und entkernst du die Früchte und schneidest sie in kleine Stücke. Dann mixt du die Früchte mit dem Kokosöl und etwas Wasser, bis eine sämige Konsistenz entsteht. Danach musst du die Masse so lange unter ständigem Rühren kochen, bis sie sich dunkel verfärbt. Danach etwa eine Stunde abkühlen lassen.

Der letzte Schritt: Kleide eine Schüssel mit einem Baumwolltuch aus, fülle die Masse hinein und drücke sie aus. Am besten in ein Glas, welches du luftdicht verschließen kannst.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 32 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

mundm
„Echtes Karmin“ in Lebensmitteln und Kosmetika –
weihnachtsmarkt2
Gesündere Alternativen –
beine2
Sponsored article –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?