Anzeige
Anzeige

5 Produkte, in denen Du Plastik nicht erwarten würdest

Versteckte Polymere

5 Produkte, in denen Du Plastik nicht erwarten würdest - Versteckte Polymere

Kaugummi

von

Der Kunststoff ist allgegenwärtig – er treibt im Meer, liegt vergraben in der Erde und steckt in unseren Alltagsprodukten. Völlig plastikfreie Produkte gibt es selten. Und wenn, dann versteckt sich häufig doch etwas Kunststoff darin. In welchen alltäglichen 5 Produkten sich tatsächlich Plastik versteckt, erfährst Du in diesem Artikel von unserem Gastautor Christoph Schulz von CareElite.

Anzeige

Plastik im Kaugummi

Ganz richtig – in Kaugummis steckt Kunststoff. Ohne das flexible Material wäre es nämlich niemals so dehnbar, wie wir es kennen. Doch aus den Zutaten auf den Verpackungen geht das in der Regel nicht hervor – dort wird lediglich der Begriff Kaumasse verwendet. Tatsächlich besteht diese Kaumasse in der Regel leider aus Polyisobutylen und Polyvinylacetat – eben Kunststoffen.

Plastik im Bier

Auch in dem so heiß-geliebten Bier wurde bereits Plastik nachgewiesen. Zwar nur in Form von kleinen Partikeln, dennoch nachweisbar. Der Grund dafür ist, dass Braumeister den Kunststoff Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP) bei der Herstellung von Bier verwenden. Wenn Du es vorher wüsstest, würdest Du sicherlich keinen einzige Schluck davon trinken, oder?

bier

Plastik im Mineralwasser

Vielleicht hast Du schon davon gehört, dass auch in herkömmlichem Mineralwasser aus Plastikflaschen Mikroplastik nachgewiesen wurde. Tatsächlich war das bei 80% der untersuchten Flaschen der Fall. Wasser aus der Plastikflasche ist also nicht nur bis zu 400 Mal teurer als das Wasser aus dem Hahn, sondern vermutlich auch ungesünder. Die bessere Alternative ist das Wasser aus dem Hahn zu trinken und es für unterwegs in wiederverwendbare Trinkfaschen aus Glas oder Edelstahl zu füllen.

Wasser Flasche

Plastik in Shampoos

Das Mikroplastik in Kosmetikprodukten steckt, dürfte vielen Menschen bekannt sein. Manche Duschgels, Peelings und Shampoos enthalten sogar bis zum 90 Prozent Kunststoff – die Verpackung nicht inbegriffen. Verbraucher werden mit den vielen unterschiedlichen Fachbegriffen auf der Rückseite nur leider ziemlich in die Irre geführt. Mit der CodeCheck App kannst Du jedes Produkt einscannen und sofort erkennen, in welchen Produkten Mikroplastik steckt.

Frau shampooniert sich die Haare

Plastik in Kassenbons

Der gewöhnliche Kassenbon besteht leider nicht nur aus Papier. Das sie mit einer Kunststoffschicht versehen, weiß leider nur die Minderheit. Das ist gleichzeitig der Grund dafür, weshalb die Belege fälschlicherweise oft im Papiermüll und nicht im Restmüll landen. Natürliche Alternativen und Plastik-Beschichtung sind glücklicherweise bereits auf dem Vormarsch.

Anzeige

Über den Autor

Christoph Schulz hat das „CareElite Umweltschutzprojekt“ gegen Plastikmüll ins Leben gerufen. „Es ist ungeheuer wichtig, jedes Produkt zu hinterfragen und Hersteller gegebenenfalls auf Probleme hinzuweisen,“ so Christoph. Wenn Du mehr über einen möglichst plastikfreien Alltag erfahren möchtest, können wir Dir sein neues Buch „Plastikfrei für Einsteiger“ empfehlen.

CareElite

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

badezimmer
8 einfache Schritte –
müll
Müll ist nicht gleich Müll –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

Plastikfrei

Einmachglas Glas Mann

Zero Waste: So gelingt Einfrieren im Glas

Gefrierbeutel aus Plastik und kunststoffhaltige Tupperboxen adé – Einfrieren geht auch müllfrei und ressourcenschonend und zwar mit Schraub- oder Einmachgläsern. So halten sich Obst, Gemüse und Selbstgekochtes vollkommen frei von Plastik im Gefrierschrank. Wir zeigen Dir wie‘s geht!