10 Tipps für eine plastikfreie Küche

Keine Ausreden

10 Tipps für eine plastikfreie Küche - Keine Ausreden

küche

von

In der Küche kannst Du ganz besonders leicht auf Plastik verzichten, denn es gibt für alles eine natürliche und auch nachhaltige Alternative. Da gerade in der Küche sehr viel Müll anfällt, bekommst Du heute die 10 besten Tipps mit auf den Weg, um Deine Küche vom Kunststoff zu befreien.

  1. Besorge dir Schneidbretter und Frühstücksbretter aus Holz: Küchenbretter müssen wirklich nicht aus Plastik sein. Bambus-Holz ist nachhaltig und macht auch optisch einen besseren Eindruck.
  2. Verwende Küchenhelfer aus Bambus-Holz: Pfannenwender, Kochlöffel und Co. bekommst Du von der Verpackung bis zum Produkt ebenfalls vollkommen plastikfrei.
  3. Tausche die Plastikdose gegen eine Edelstahldose: Lunch aus der Plastikdose? Das ist nicht mehr zeitgemäß und sieht auch nicht cool aus. Eine Edelstahldose ist plastikfrei, hält ewig und riecht nicht.
  4. Nutze Spülbürsten aus Holz: Spülbürsten aus Plastik sind sicher sehr günstig, aber auch die lassen sich wunderbar durch eine plastikfreie Alternative aus Bambus-Holz ersetzen.
  5. Trinke aus einer Glas- oder Edelstahlflasche: Wasser in Plastikflaschen sind das erste, auf das man schnell verzichten kann – denn aus der Glas- oder Edelstahlflasche schmeckt es besser und macht keinen Plastikmüll.
  6. Baue eigene Kräuter an: Kräuter musst Du nicht in den kleinen Plastikdosen kaufen. Du kannst Kräuter entweder im Glas kaufen oder einfach selbst anpflanzen. Das macht einen richtig guten Eindruck in der Küche!
  7. Tausche Frischhaltefolie gegen wiederverwendbare Wachstücher: Die Tücher kann man immer wieder verwenden, während die Frischhaltefolie ihren Dienst nur ein einziges Mal erfüllt.
  8. Verwende Strohhalme aus Glas oder Edelstahl: Die Strohhalme kannst du immer wiederverwenden. Alternativ kannst Du auch einfach komplett auf einen Strohhalm verzichten, oder?
  9. Verzichte auf Kaffeekapseln: Gönne Dir stattdessen einen Röstkaffee aus der plastikfreien Verpackung, denn die Kapseln machen unfassbar viel Plastikmüll.
  10. Nutze Vorratsgläser: Tausche die Plastiktüten und Co. gegen Gläser. Das sieht super aus im Küchenregal! Mit den großen Einmachgläsern kannst Du Deinen Vorrat an Nudeln, Müsli und Co. direkt im Unverpackt-Laden auffüllen lassen.

Das sind 10 erste Tipps – aber gibt aber noch eintausend weitere Dinge, die Dir dabei helfen, deine Küche vom Plastik zu befreien. Viel Spaß bei der Umsetzung!

Dieser Artikel von Christoph Schulz erschien zuerst beim Plastikfrei-Blog „CareElite“.

CareElite

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.6/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tüten
Bioplastik, Einwegtasche oder Papiertüte –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nie wieder „Bad Hair Day“

rote Haare

Mit Botox gegen fettiges Haar?

Wir kennen es alle nur zu gut: Gerade in der Sommerhitze schwitzt man und irgendwie ist fast jeder Tag ein „Bad Hair Day“. Eine „Blowtox“-Behandlung soll genau das verhindern. Jeden Tag Haare wie frisch vom Friseur und nie Probleme mit fettigen Haaren klingt erst mal spitze! Doch wie funktioniert die Behandlung und mit welchen Risiken ist sie verbunden? Und gibt es praktikable Alternativen, die gegen fettiges Haar helfen?