Anzeige
Anzeige

Zucker, wo man keinen erwartet

News

Zucker, wo man keinen erwartet - News

Würfelzucker

von

Zucker lässt sich mittlerweile in unzähligen Lebensmitteln finden. Auch dort, wo man eigentlich gar keinen erwartet.

Anzeige

Selbst wer auf Naschwaren und Süßgetränke verzichtet, nimmt eine ganze Menge Zucker zu sich. Verzichtet die Industrie auf Fett als Geschmacksverstärker wird meistens Zucker verwendet. Zahlreiche verarbeitete Lebensmittel enthalten mehr Zucker, als man ihnen eigentlich zutrauen würde.

Viel Zucker auch bei Salzigem

Beispielsweise im „M-Classic-Thongericht“ von der Migros. Eigentlich sollte man meinen, dass Thunfisch gesund ist. Ist er auch. Doch die Dose enthält fast drei Würfelzucker. In einer Falsche „Anna's Best Balsamico“ stecken sogar knapp elf Würfel! Auf zwei Esslöffel Salatsauce, die man pro Person benötigt, macht das immer noch ein Stück Würfelzucker. Sogar Toastbrot wird künstlich gesüsst. Drei Scheiben „Prix-Garantie-Toastbrot“ von Coop enthalten mehr als ein Stück Würfelzucker. Ohne Butter und Konfitüre, versteht sich.

Die Liste könnte man endlos weiterführen. Auch an sich sehr salzige Lebensmittel wie Bratspeck, Rauchlachs oder Würste enthalten Zucker. Die Industrie rechtfertig sich mit „technologischen Gründen“. Der Süssstoff beispielsweise diene als Nährboden für die Hefe oder soll gleichbleibenden Geschmack garantieren. Zucker fungiert also meist als Geschmacksträger. Ausserdem sei nur ein Teil Kristallzucker, der Rest seien natürliche Süssstoffe.

Dennoch, wer zuckerarm essen will, sollte möglichst oft mit frischen Zutaten selber kochen. So lässt sich vermeiden, dass man versteckte Kalorien zu sich nimmt, die man eigentlich gar nicht erwartet hatte.

Quelle: K-Tipp Oktober 2015

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.6/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zuckerkonsum
Zuckerkonsum –
Heißhunger auf Schokolade
Richtig essen –
Ketchup die Zuckerfalle
Achtung Zuckerfalle –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?