Zu viel Zucker im Ketchup? Mach ihn einfach selbst!

Heinz, Kraft & Co.

Zu viel Zucker im Ketchup? Mach ihn einfach selbst! - Heinz, Kraft & Co.

homemade.ketchup

von

Für Ketchupliebhaber wird das Würzmittel schnell zur Kalorienfalle. Zwar enthält die Pommes-Burger-Tunke kaum Fett. Aber in industriell hergestelltem Ketchup sind kaum Tomaten dafür jede Menge Zucker enthalten. Ein guter Grund, den Soßen-Klassiker mal selbst zu machen!

Je nach Sorte und Hersteller unterscheidet sich der Zuckergehalt im Ketchup stark. Im Durchschnitt aber bringt es jeder Esslöffel Ketchup auf ein ganzes Stück Würfelzucker. Hochgerechnet auf den Liter Ketchup macht das fast 90 Stück Würfelzucker, was nicht ganz dem Dreifachen von einem Liter Cola entspricht.

ketchup2

Wer Ketchup in größeren Mengen verbraucht, steigt wegen des hohen Anteils an industriellem Zucker oft auf Alternativen um. Einige Biomarken setzen keinen zusätzlichen Zucker zu. Andere Hersteller werben mit Zuckerersatzstoffen. Diese allerdings stehen im Verdacht, gesundheitlich bedenklich zu sein. Ganz ohne Zucker kommt übrigens kein Ketchup aus: Der Fruchtzucker der Tomaten liefert bereits 2,5 bis 5% des in Ketchup enthaltenen Zuckers.

Eine echte Alternative ist das Selbermachen. In nur fünf Minuten kannst Du einen ganz einfachen Ketchup für eine Mahlzeit zubereiten. Und wenn Du mehr Zeit hast, probier’ mal das Rezept mit frischen Tomaten. Denn in Schraubgläsern hält sich der selbstgemachte Ketchup drei Monate lang.

ketchup

Einfaches Rezept für eine kleine Menge Ketchup nach lifeline.de

  • ½ kleine Zwiebel
  • 1 gehäuften TL braunen Zucker
  • ½ Tasse heißes Wasser
  • 200 g Tomatenmark
  • Gewürznelkenpulver
  • Zimt
  • Senf
  • Essig

Den Zucker im heißen Wasser auflösen. Dann die halbe Zwiebel dazugeben und pürieren. Danach das Tomatenmark mit jeweils einer Prise Gewürznelkenpulver, Zimt und Salz, einem halben TL Senf und 3 TL Essig mit dem Zuckerwasser vermischen. Fertig!

ketchup.zucker

Etwas aufwändigeres Rezept mit frischen Tomaten, das lange haltbar ist:

  • 1000 g Tomaten, reif, in Viertel
  • 180 g Paprika, rot, in Stücke
  • 130 g rote Zwiebel, halbiert (normale gehen auch)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Rotweinessig (oder Salatessig)
  • 1 Prise Muskat
  • 10 Senfkörner
  • 10 Pfefferkörner, schwarz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Paprika rosenscharf
  • 1 Prise Cayenne-Pfeffer
  • 1 TL Salz
  • 100 g Honig, z.B. Akazienhonig

Tomaten, Paprika, Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und mit 50 Gramm Essig ca. 40 Minuten auf dem Herd kochen lassen. Deckel nicht ganz aufsetzen, damit der Dampf entweichen kann.

Den restlichen Essig, die Gewürze und den Honig zugeben und etwa 20 Minuten einkochen, bis die Masse dickflüssig wird.

Alles mit dem Pürierstab fein pürieren und in Schraubgläser füllen. Dein selbstgemachter Ketchup ist etwa drei Monate haltbar!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

eis4
Genuss –
ketchup2
Wenig Tomate, viel Zucker –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?