Anzeige
Anzeige

Zu viel Hygiene macht krank

Allergien

Zu viel Hygiene macht krank - Allergien

zu viel Hygiene ist schlecht

von

„Wer Dreck isst, wird nicht krank“ sagt der Volksmund. Gemeint ist, dass Kinder, die in steriler Umgebung aufwachsen, ein schwächeres Immunsystem haben. Das bestätigen jetzt auch verschiedene Studien.

Anzeige

Übertriebenes Händewaschen und ein steriles Kinderzimmer schützen nicht vor Allergien – im Gegenteil, eine zu hohe Hygiene und das Abschotten von möglichen Auslösern von Allergien kann diese sogar begünstigen.

Marburger Forscher haben nun einen medizinischen beweis dafür gefunden. Bislang gab es nur statistische Studien, die zeigen, dass Kinder, die in einer keimfreien Umgebung aufwachsen, besonders anfällig für Allergien sind. Bei Kindern, die etwa auf einem Bauernhof aufwachsen, ist das Risiko für Heuschnupfen nur halb so groß wie bei Stadtkindern.

In der neuen Studie der Forscher aus Marburg an 3500 Kindern konnte nun anhand spezieller Botenstoffe (so genannte Zytokine) nachgewiesen werden, dass das Immunsystem der auf einem Bauernhof aufgewachsenen Vier- bis Acht-Jährigen auf besondere Weise „trainiert“ wird – weil sie ständig mit Keimen konfrontiert werden, wird ihr Immunsystem toleranter. Es gewöhnt sich an harmlose Bakterien. Wichtig ist, dass Kinder schon so früh wie möglich mit möglichen Allergie-Auslösern konfrontiert sind. Je später dies geschieht, umso stärker ist das Immunsystem bereits geschwächt.

Kinder vom Bauernhof abgehärteter

Eine andere Studie zu diesem Thema kommt aus Amerika von der Academy of Allergy, Asthma and Immunology. Sie beweist anhand der weit verbreiteten Erdnuss-Allergier, dass sie vom Mensch selbst verhindert werden könnte. Die Forscher untersuchten dafür rund 600 Hoch-Risiko-Kinder im Zeitraum von fünf Jahren. Die Ergebnisse zeigen: Jene Kinder, die in jungen Jahren drei Mal wöchentlich Erdnüsse zu essen bekamen, entwickelten langfristig ein um 81 Prozent geringeres Risiko, eine Allergie dagegen zu entwickeln.

Langfristig wollen die Forscher diese Erkenntnisse für eine neuartige Behandlung von Allergikern nutzen. Eine Möglichkeit wäre eine Art Allergie-Impfung, zum Beispiel mit Bakterien, die das Immunsystem beeinflussen können. Das ist in der Forschung allerdings noch Zukunftsmusik.

Quelle: The New England Journal of Medicine

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

schneidebrett3
Vorsicht Keime –
Babyschlafsäcke-Baby schläft
News –
Gluten- und Laktose
News –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?