Zu viel Hygiene macht krank

Allergien

Zu viel Hygiene macht krank - Allergien

zu viel Hygiene ist schlecht

von

„Wer Dreck isst, wird nicht krank“ sagt der Volksmund. Gemeint ist, dass Kinder, die in steriler Umgebung aufwachsen, ein schwächeres Immunsystem haben. Das bestätigen jetzt auch verschiedene Studien.

Übertriebenes Händewaschen und ein steriles Kinderzimmer schützen nicht vor Allergien – im Gegenteil, eine zu hohe Hygiene und das Abschotten von möglichen Auslösern von Allergien kann diese sogar begünstigen.

Marburger Forscher haben nun einen medizinischen beweis dafür gefunden. Bislang gab es nur statistische Studien, die zeigen, dass Kinder, die in einer keimfreien Umgebung aufwachsen, besonders anfällig für Allergien sind. Bei Kindern, die etwa auf einem Bauernhof aufwachsen, ist das Risiko für Heuschnupfen nur halb so groß wie bei Stadtkindern.

In der neuen Studie der Forscher aus Marburg an 3500 Kindern konnte nun anhand spezieller Botenstoffe (so genannte Zytokine) nachgewiesen werden, dass das Immunsystem der auf einem Bauernhof aufgewachsenen Vier- bis Acht-Jährigen auf besondere Weise „trainiert“ wird – weil sie ständig mit Keimen konfrontiert werden, wird ihr Immunsystem toleranter. Es gewöhnt sich an harmlose Bakterien. Wichtig ist, dass Kinder schon so früh wie möglich mit möglichen Allergie-Auslösern konfrontiert sind. Je später dies geschieht, umso stärker ist das Immunsystem bereits geschwächt.

Kinder vom Bauernhof abgehärteter

Eine andere Studie zu diesem Thema kommt aus Amerika von der Academy of Allergy, Asthma and Immunology. Sie beweist anhand der weit verbreiteten Erdnuss-Allergier, dass sie vom Mensch selbst verhindert werden könnte. Die Forscher untersuchten dafür rund 600 Hoch-Risiko-Kinder im Zeitraum von fünf Jahren. Die Ergebnisse zeigen: Jene Kinder, die in jungen Jahren drei Mal wöchentlich Erdnüsse zu essen bekamen, entwickelten langfristig ein um 81 Prozent geringeres Risiko, eine Allergie dagegen zu entwickeln.

Langfristig wollen die Forscher diese Erkenntnisse für eine neuartige Behandlung von Allergikern nutzen. Eine Möglichkeit wäre eine Art Allergie-Impfung, zum Beispiel mit Bakterien, die das Immunsystem beeinflussen können. Das ist in der Forschung allerdings noch Zukunftsmusik.

Quelle: The New England Journal of Medicine

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

schneidebrett3
Vorsicht Keime –
Babyschlafsäcke-Baby schläft
News –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ungesundes Grillvergnügen

sauce

Diese bekannten Fertigsaucen enthalten zu viel Zucker

Ob Barbecue-, Knoblauch- oder Chilisauce – für viele Grillfans gehören Saucen mit auf den Tisch. Neben Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen ist eine der Hauptzutaten vieler Fertigsaucen zudem oftmals Zucker. Manche Produkte bestehen sogar fast zur Hälfte daraus. Welche Grillsaucen besonders viel Zucker enthalten? Wir haben genauer hingeschaut.

Festivals nachhaltig feiern

glitzer

Glitzer – keine Party für die Weltmeere

Wir sind mitten in der Festivalsaison – und damit ist für viele auch wieder die Zeit, sich mal wieder richtig in Schale zu werfen. Blumenkette, bunte Klamotten und natürlich Glitzer dürfen da nicht fehlen. Doch Achtung! Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Handelsüblicher Glitzer besteht zum größten Teil aus Plastik. Zum Glück gibt es Alternativen, mit denen Du auch wunderbar umweltbewusst funkelst.