Zahngesundheit kann Diabetes verbessern

Gesundheit

Zahngesundheit kann Diabetes verbessern - Gesundheit

Zahngesundheit

von

Wegen Diabetes zum Zahnarzt? Für viele Zuckerkranke ist dieser Gedanke neu. Dabei spielt die Mundgesundheit bei der Behandlung von Diabetes-Patienten eine sehr wichtige Rolle.

Jeder weiß: Zucker ist schlecht für die Zähne und fördert Karies. Doch dass auch die Zuckerkrankheit „Diabetes“ Auswirkungen auf die Zahngesundheit hat, ist weniger bekannt. Zudem wirkt sich umgekehrt auch eine schlechte Mundgesundheit negativ auf die Behandlung eines Diabetes-Patienten aus.

Höheres Parodontitis-Risiko

„Für Diabetiker ist das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken deutlich erhöht. Die Zuckerkrankheit schwächt das gesamte Immunsystem und Bakterien können sich leichter vermehren“, erklärt Zahnarzt und goDentis-Geschäftsführer Dr. Björn Eggert anlässlich des Weltdiabetestag am 14. November. „Um ernsthaften Folgen vorzubeugen, sollten Diabetes-Patienten regelmäßig zur Prophylaxe gehen.“

Parodontitis verschlimmert Diabetes

Umgekehrt müssen auch Diabetiker, die an einer Parodontitis erkrankt sind, ihre Mundgesundheit besonders im Auge behalten. Die chronische Entzündung im Mundraum sorgt dafür, dass sich die Insulinresistenz der Zellen erhöht.

Die Folge ist eine weitere Verschlechterung der Blutzuckerwerte. Für den behandelnden Diabetologen ist es in diesem Fall schwierig, die Medikamente zur Behandlung der Zuckerkrankheit optimal einzustellen.

Studien belegen, dass sich eine gute Parodontitis-Behandlung positiv auf die Blutzuckerkontrolle von Diabetikern auswirkt und dadurch den Status der Diabetes verbessert.

Regelmäßige Zahnarztbesuche

Da sich Zahngesundheit und Diabetes so stark beeinflussen, ist es für Diabetiker besonders wichtig, sich regelmäßig zahnärztlich untersuchen zu lassen. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche, die an Diabetes erkrankt sind.

Zahnarzt Dr. Eggert appelliert an Zahnärzte und Diabetologen, bei der Behandlung von Diabetes-Patienten zusammen zu arbeiten: „Nur wenn beide Ärzte kooperieren kann der Patient optimal behandelt werden.“

Vorsorge auch für Nicht-Diabetiker wichtig

Auch Nicht-Diabetiker sollten regelmäßig zur Prophylaxe gehen und sich vom Zahnarzt auf Parodontitis untersuchen lassen. Denn eine Parodontitis hat nicht nur negative Folgen für Diabetes-Patienten, sondern kann auch das Risiko für Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, Gelenkbeschwerden, rheumatische Arthritis und Frühgeburten steigern.

Quelle: themenportal.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zähneputzen
Auf den Zahnschmelz achten –
Kinder Zähneputzen
Gesunde Zähne –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.