Zähne bleichen – Bleaching

Zähne bleichen – Bleaching -

von

Strahlend weisse Zähne, wer träumt nicht davon? Bleaching ist im Gegensatz zu früher unbedenklich, sagt Adrian Lussi, geschäftsführender Direktor der zahnmedizinischen Kliniken der Uni Bern. Unbedenklich für die Zähne, nicht aber für das Zahnfleisch. Dieses kann sich entzünden.

Es gibt verschiedene Methoden, sich die Zähne bleichen zu lassen. Die beste, so der Fachmann, ist das sogenannte "Home-Bleaching". Dabei wird beim Zahnarzt eine passgenaue Kunststoffschiene angefertigt, welche, mit Bleichgel gefüllt, zu Hause getragen wird. Dank der eigens für den Patienten gefertigten Schiene ist das Bleachen auf diese Weise für das Zahnfleisch unbedenklich.

Beim "Office-Bleaching" wird in der Zahnarztpraxis hochkonzentriertes Bleichmittel vom Fachmann auf die Zähne aufgetragen. Und beim "Power-Bleaching" wird beim Zahnarzt zusätzlich mit Licht gearbeitet.

Alle Bleichmethoden lassen die Zähne um ein paar Weiss-Stufen heller werden. Der Effekt klingt allerdings nach einem bis drei Jahren wieder ab. Vorsicht geboten ist bei Zahnfüllungen, Kronen und Brücken. Nach dem Bleaching müssen Zahnfüllungen oder Kronen zum Teil ersetzt werden, weil sich diese nicht bleichen lassen.

Man kann auch einzelne Zähne, die sich braun oder grau verfärbt haben, aufhellen. Auf diese Weise wirkt ein Gebiss manchmal schon viel heller und sorgt für ein strahlendes Lächeln.

Quelle: SRF.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zähne3
Zahngesundheit –
frau
Natürlich schön –
weiße Zähne
In 3 Minuten –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Von wegen tierfrei

Frucht Joghurt Zucker

In diesen Lebensmitteln hättest Du Gelatine nicht vermutet

Sülze, Fruchtgummis, Wackelpudding: Es gibt Snacks und Speisen, die werden durch Gelatine und ihre wasserbindende Eigenschaft erst zu dem, was sie sind. Doch vor allem Vegetarier und Veganer, aber auch muslimische und jüdische Menschen meiden Gelatine, denn sie wird aus tierischen Rohstoffen gewonnen und ist nicht halāl oder koscher. Das ist landläufig bekannt, allerdings steckt in viel mehr Produkten Gelatine, als wir vermuten. Grund genug, einmal genauer hinzusehen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

brot3

Altes Brot nicht wegwerfen: 6 Rezepte

Dieses Phänomen kennt leider fast jeder von uns: Noch bevor man den Laib Brot vollständig aufgegessen hat, ist er hart geworden … Wie kann man vermeiden, dass Abfall entsteht? Wie bleibt Brot länger frisch und was kann man mit hart gewordenem Brot noch anstellen?