Zähne bleichen – Bleaching

Zähne bleichen – Bleaching -

von

Strahlend weisse Zähne, wer träumt nicht davon? Bleaching ist im Gegensatz zu früher unbedenklich, sagt Adrian Lussi, geschäftsführender Direktor der zahnmedizinischen Kliniken der Uni Bern. Unbedenklich für die Zähne, nicht aber für das Zahnfleisch. Dieses kann sich entzünden.

Es gibt verschiedene Methoden, sich die Zähne bleichen zu lassen. Die beste, so der Fachmann, ist das sogenannte "Home-Bleaching". Dabei wird beim Zahnarzt eine passgenaue Kunststoffschiene angefertigt, welche, mit Bleichgel gefüllt, zu Hause getragen wird. Dank der eigens für den Patienten gefertigten Schiene ist das Bleachen auf diese Weise für das Zahnfleisch unbedenklich.

Beim "Office-Bleaching" wird in der Zahnarztpraxis hochkonzentriertes Bleichmittel vom Fachmann auf die Zähne aufgetragen. Und beim "Power-Bleaching" wird beim Zahnarzt zusätzlich mit Licht gearbeitet.

Alle Bleichmethoden lassen die Zähne um ein paar Weiss-Stufen heller werden. Der Effekt klingt allerdings nach einem bis drei Jahren wieder ab. Vorsicht geboten ist bei Zahnfüllungen, Kronen und Brücken. Nach dem Bleaching müssen Zahnfüllungen oder Kronen zum Teil ersetzt werden, weil sich diese nicht bleichen lassen.

Man kann auch einzelne Zähne, die sich braun oder grau verfärbt haben, aufhellen. Auf diese Weise wirkt ein Gebiss manchmal schon viel heller und sorgt für ein strahlendes Lächeln.

Quelle: SRF.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

zähne3
Zahngesundheit –
frau
Natürlich schön –
weiße Zähne
In 3 Minuten –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.