„Youvo“: Diese Plattform vermittelt Kreative und soziale Projekte

Kein Geld, sondern Kreativität spenden

„Youvo“: Diese Plattform vermittelt Kreative und soziale Projekte - Kein Geld, sondern Kreativität spenden

stift2

von

Kreative Menschen und soziale Organisationen zusammen zu bringen – das ist die Mission von „Youvo“. Die Engagement-Plattform unterstützt alle Kreativen dabei, ihre Talente sinnvoll und nachhaltig für Projekte mit gesellschaftlicher Wirkung einzusetzen.

„You create. You volunteer.“

Im Jahr 2012 wurde „Youvo“ an der „Universität der Künste in Berlin“ von sechs KommilitonInnen des Studiengangs „Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation“ ins Leben gerufen.

Das Ziel: Studierenden und Auszubildenden aus den Bereichen Medienproduktion, Gestaltung und Kommunikation die Möglichkeit zu geben, Praxiserfahrungen zu sammeln und sich zugleich mit ihren Fähigkeiten für soziale Projekte zu engagieren.

So vernetzt „Youvo“ als Engagement-Plattform die Kreativ- und Digitalszene mit dem sozialen Sektor.

kreativ

Kreativität und Können statt Geld spenden

Der Ansatz von „Youvo“: Es wird kein Geld gespendet, sondern kreative Fähigkeiten. Denn viele soziale Organisationen benötigen Unterstützung bei der Digitalisierung oder der Öffentlichkeitsarbeit, weil ihnen nicht ausreichend finanzielle Mittel dafür zur Verfügung stehen.

Der ehrenamtliche Einsatz über „Youvo“ soll jedoch keine bezahlten Arbeitsplätze ersetzen, sondern „digitale und kreative Ressourcen dort zugänglich machen, wo sonst die Mittel dazu fehlen“, heißt es auf „Youvo“.

compzter

So funktioniert das „kreative Spenden“

Auf der Plattform von „Youvo“ können soziale Organisationen ihre Projekte im Bereich Design und Öffentlichkeitsarbeit vorstellen – sei es die Gestaltung eines neuen Logos, Flyers oder der Dreh eines Werbefilms.

Kreative haben nun die Möglichkeit, sich aus den Kategorien „Foto“, „Video“, „Design“, „Text & PR“, „Konzept“ und „Online“ ein passendes Projekt auszussuchen und in Zusammenarbeit mit der Organisation umzusetzen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

frau
Nachhaltig durch die Tage –
hund
Die richtige Entsorgung –
mikroplastik
#beprettynotplastic –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Neue Studie

food-salad-healthy-vegetables

Sind Bio-Lebensmittel besser für das Klima?

Je veganer die Ernährung, desto größer die ökologischen Pluspunkte durch Bio-Landwirtschaft – besonders für’s Klima. Das zeigt eine neue Studie des Journals „Frontiers in Nutrition“. Die Wissenschaftler nehmen erstmals echte Speisepläne von über 40.000 Menschen unter die Lupe. Und die Ökobilanz der Zutaten gleich dazu.

Gut für Haut & Haar

kaffee

Beauty aus der Bohne: Kaffee als Naturkosmetik

Kaffee zählt zu den ältesten und bewährtesten Muntermachern weltweit. Doch auch im Kaffeesatz und in (k)altem Kaffee stecken ungeahnte Kräfte: Das „schwarze Gold“ hat eine natürliche Anti-Aging-Wirkung, fördert das Haarwachstum und lindert Augenringe. Wieso Du Kaffeesatz vor der Tonne retten solltest und wie Du ihn als Naturkosmetik verwenden kannst, erfährst Du hier.