Yacon: Diese Zuckeralternative ist sogar gesund

Ernährung

Yacon: Diese Zuckeralternative ist sogar gesund - Ernährung

yacon

von

Unglaublich, aber wahr: Die Zuckeralternative Yacon sorgt für einen gesunden Darm und verhindert den Anstieg des Blutzuckerspiegels. Lies hier alles über die Superknolle, die schon die Inkas verehrten.

Herkunft und Herstellung

Die Yacon-Pflanze bildet rund 20 Zentimeter lange Wurzelknollen, die einen süßen Geschmack und eine knackige Konsistenz haben, weshalb man sie auch Boden-Äpfel nennt.

In den subtropischen Andentälern Kolumbiens und Argentiniens gedeiht Yacon besonders gut. Da die Pflanze aber sehr anpassungsfähig ist, gelingt der Anbau auch außerhalb von Südamerika – zum Beispiel in Asien, Australien, Russland, den USA und vielleicht auch bald in Deutschland. Was deren CO2-Bilanz enorm senken würde.

yacon 2Gesundheit

Yacon gilt als gesunde Zuckeralternative – denn die Wurzeln schmecken nicht nur süß, sondern sind auch gesund. Warum?

Die Knolle hat einen sehr niedrigen Glykämischen Index (GI) von eins. Der GI bewertet wie schnell und wie hoch bestimmte Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen.Zum Vergleich: Der Glyx von Haushaltszucker liegt zwischen 56 und 75, Kokosblütenzucker liegt bei 35.

Yaconsüße besteht vor allem aus Fructose, die größtenteils in Form von Fructooligosacchariden (FOS) und Inulin vorliegt. FOS und Inulin können vom Körper nicht verdaut werden, wodurch starke Blutzuckeranstiege, wie man sie von herkömmlichem Zucker kennt, ausbleiben. Unverarbeitet gelangen FOS und Inulin in den Darm und regen dort die gesunde Darmfunktion an, weshalb Yacon auch bei Verstopfung zu empfehlen ist.

Darüber hinaus dient die Yaconsüße den guten Bakterien im Darm als Nahrung. Somit unterstützt Yacon als natürliches Prebiotikum die Darmflora.Die Yaconsüße enthält zudem wertvolle Mineralstoffe wie Eisen, Calcium, Kalium sowie Antioxidantien.

yacon knolle

Verwendung

Man kann die Knolle roh essen (allerdings nur geschält), kochen, dünsten oder braten. Im Handel sind auch Yaconsirup und -pulver erhältlich.

Man kann Yacon auch getrocknet in Scheibenform kaufen. Diese schmecken entweder einfach so als Snack oder eignen sich zur Herstellung eines Suds, mit dem man Getränke oder Desserts süßen kann. Dazu übergießt man trockene Yaconscheiben mit kochendem Wasser, lässt sie ein paar Stunden einweichen und entfernt sie schließlich, so dass nur das süße Wasser übrig bleibt.

yacon chips

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 13 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

bonbon2
Worauf Du achten solltest –
frau
Pack es an! –
Frucht Joghurt Zucker
Verbraucherzentrale deckt auf –

Lebkuchenrezept von René Schudel

Lebkuchen
Anzeige

So gesund kann Lebkuchen sein

Lebkuchen gehören zu Weihnachten - wie das Christkind und der Nikolaus. Die Tradition reicht Jahrhunderte zurück. Was dabei viele nicht wissen: Lebkuchen stärkt unser Immunsystem und unterstützt positiv die Verdauung. Zudem ist Lebkuchen schnell und einfach selber zubereitet - hier erfährst Du wie!

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ernährung

lupine2

Lupinen – die heimische Alternative zu Soja?

Lupinen kennen viele Menschen – wenn überhaupt – aus dem eigenen Blumenbeet. Doch obwohl es Lupinen schon seit langem in unseren Breitengraden gibt, finden sich ihre Samen erst seit einigen Jahren in den Regalen von Bioläden und Reformhäusern – vor allem Fleischersatzprodukte werden auf Lupinenbasis hergestellt. Kann unsere heimische Alternative der Sojabohne echte Konkurrenz machen?