Wunderwaffe gegen Hautalterung: Retinol

Perfektes Hautbild

Wunderwaffe gegen Hautalterung: Retinol - Perfektes Hautbild

creme

von

Retinol hat seinen Ruf nicht umsonst: Es ist aktiv am Aufbau unserer Hautstruktur beteiligt. Als Inhaltstoff in Cremes, Seren oder Lotions kann es den Hautalterungsprozess verlangsamen und wirkt sogar gegen freie Radikale.

Was ist Retinol?

Retinol ist die stärkste Form von Vitamin A und wird in unserem Körper zunächst in Vitamin-A- Säure umgewandelt. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Zellteilung und Erneuerung, indem es die Enzymaktivität steigert.

Gleichzeitig ist Retinol am Aufbau einer gesunden und stabilen Hautstruktur beteiligt: In der obersten Hautschicht wird die Bildung der Hornzellen angeregt, die unsere Haut glatt und geschmeidig aussehen lassen. In tieferliegenden Schichten unterstützt Retinol die Kollagenproduktion und somit das stabile Grundgerüst unserer Haut.

Frau Gesicht Haut

Retinol verlangsamt die Hautalterung

In jungen Jahren reicht es Vitamin A über die Nahrung aufzunehmen. Es steckt beispielsweise in Orangen, Karotten, Spinat, Fisch und Milchprodukten.

Mit zunehmendem Alter schafft es unser Körper jedoch nicht mehr den Stoff umzuwandeln und der Alterungsprozess setzt ein. Die Haut verliert an Elastizität und es bilden sich erste Fältchen. Mit retinolhaltigen Cremes, Seren oder Gels kann man etwas nachhelfen und den Prozess verlangsamen: Falten werden aufgefüllt und das Hautbild geglättet.

Zusätzlicher Bonus: Der Wirkstoff wirkt auch gegen Akne, Pigmentflecken sowie Sonnenschäden und schützt den Körper sogar vor freien Radikalen.

Verschiedene Retinol-Formen in Kosmetik

Da Retinol sehr empfindlich gegenüber Luft und Wärme ist, wird der Stoff in kosmetischen Mitteln bevorzugt in Form seiner Derivate (Ester) eingesetzt. Das sind meist inaktive Formen des Retinols, die erst durch chemische Reaktionen in Retinol umgewandelt werden. Gegenüber reinem Retinol sind die Derivate wesentlich sanfter und schonender für die Haut.

Obwohl in der EU eine Retinol-Konzentration von bis zu 1% in kosmetischen Mitteln erlaubt ist, rät das „Bundesinstitut für Risikobewertung“ zu einer Obergrenze von 0,3% in Gesichtscremes. Zu hohe Konzentrationen können die Haut reizen und Entzündungen sowie Rötungen verursachen.

Die aktive Form des Retinols, das Tretinoin, ist wesentlich höher dosiert und deshalb auch nur in verschreibungspflichtigen Medikamenten in der Apotheke erhältlich.

creme

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kosmetik
Beauty-Trend aus Korea und Japan –
skin
Für gesunde und strahlende Haut –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

Plastikfrei

Einmachglas Glas Mann

Zero Waste: So gelingt Einfrieren im Glas

Gefrierbeutel aus Plastik und kunststoffhaltige Tupperboxen adé – Einfrieren geht auch müllfrei und ressourcenschonend und zwar mit Schraub- oder Einmachgläsern. So halten sich Obst, Gemüse und Selbstgekochtes vollkommen frei von Plastik im Gefrierschrank. Wir zeigen Dir wie‘s geht!