Wohlbefinden durch Düfte

Gesundheit

Wohlbefinden durch Düfte - Gesundheit

Wohlbefinden dank Düften

von

Gerüche können bei uns direkt Gefühle auslösen. Ob das Parfüm des Liebsten oder der Duft einer Frühlingswiese — mit Düften kann man nicht nur sein Wohlbefinden steigern, sie sind auch eng mit Erinnerungen verknüpft.

Die Welt der Gerüche ist unglaublich vielseitig, da gibt es Noten, die einem prompt ein gutes Gefühl machen, wie Blumendüfte, der Geruch von Sonnencreme oder des Lieblingsessens. Und dann gibt es natürlich noch die unangenehmen Gerüche wie Schweiß, Zigarettenrauch oder Abgase. Weiß man um die Macht der Düfte, kann man sie ganz gezielt einsetzten, um sein Wohlbefinden zu steigern.

Düfte wecken Erinnerungen

Mit manchen Gerüchen verbindet man unmittelbar eine bestimmte Erinnerung. Sei es der letzte Sommerurlaub, der uns beim Duft von Sonnencreme wieder vor Augen kommt, oder das Waschmittel, das Mama immer benutzt hat.

Warum ist das so? Der Grund ist die enge Verknüpfung des Geruchssinns mit Erinnerungen und Gefühlen. Wortwörtlich, denn Gerüche geraten ungefiltert in das limbische System. Dieser Bereich des Gehirns dient auch der Verarbeitung von Emotionen.

Die Düfte verbinden sich, bildlich gesprochen, also unmittelbar mit Gefühlen – und haben deshalb eine bessere Chance, uns in Erinnerung zu bleiben. Ganz im Gegensatz zum Seh-, Tast-, Hör- oder Geschmackssinn — diese Eindrücke werden zunächst vom Thalamus geprüft und wandern erst dann in die Hirnrinde.

Düfte im Alltag einsetzen

Genauso, wie man sich morgens mit einem Parfüm in einen wohligen Duft hüllt, kann auch die übrige alltägliche Duftumgebung aktiv gestaltet werden. Mithilfe wohlriechender Düfte kann man für Wohlbefinden und Entspannung sorgen. Das kann morgens im Bad beginnen und abends im Bett enden.

Am besten eignen sich ätherische Duftöle ohne künstliche Zusätze. Konventionelle Raumerfrischer aus dem Drogeriemarkt können uns nämlich eher schaden als nutzen.

So startet man zum Beispiel mit einem erfrischenden Naturkosmetik-Duschgel mit Zitrus-Noten beschwingt in den Tag und kann abends mit entspannenden Düften wie Lavendel oder Rose auf dem Kopfkissen erholsamer schlafen.

Mit wenig Aufwand kann man sich so kleine Duft-Rituale schaffen. Bewusst einatmen, riechen und die Stimmung in sich aufnehmen — solche kleinen Duft-Auszeiten sind Balsam für die Seele.

Quelle: deutschland-entspann-dich.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Moschus Parfum
Gefährlicher Duftstoff –
Sandelholz
Der Kampf um Sandelholzöl –
Ätherische Öle
Ätherische Öle –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.