Woher kommt das Soja in meiner Sojamilch?

Umweltschädlich & voller Gentechnik?

Woher kommt das Soja in meiner Sojamilch? - Umweltschädlich & voller Gentechnik?

sojamilch

von

Sojamilch ist wohl die bekannteste Alternative zu Kuhmilch. Veganer und Menschen, die Laktose nicht vertragen oder tierische Milch einfach nicht mögen, lieben den Drink aus Sojabohnen. Doch immer wieder gerät Soja in die Schlagzeilen. Es sei gentechnisch manipuliert und umweltschädlich, heißt es.

Harsche Kritik an Soja

Wer auf tierische Produkte wie Milch verzichtet, tut dies meist aus ethischen Gründen: Kälbchen sollen nicht von ihren Müttern getrennt werden und die Umwelt nicht durch Abfälle aus Viehbetrieben und das Abholzen für Weideflächen belastet werden.

Doch Kritiker entgegnen immer wieder: Soja sei keine gute Alternative, schließlich würden für den Sojaanbau ebenfalls Regenwälder abgeholzt werden. Außerdem sei Soja fast immer gentechnisch verändert, heißt es.

Was ist dran an den Vorwürfen?

Soja wird in der konventionellen Landwirtschaft tatsächlich meist in riesigen agrarindustriellen Monokulturen angebaut, schreibt der „WWF“. Für die Anbauflächen werden Wälder und seltene Savannen nach und nach abgeholzt. Zudem werden Gewässer durch erheblichen Pestizid- und Düngereinsatz verschmutzt.

In Lateinamerika stammen laut „WWF“ bereits über zwei Drittel der Bohnen von sogenannten transgenen, also gentechnisch veränderten Pflanzen.

Viele ziehen deshalb den Schluss: Alle Sojaprodukte seien genmanipuliert und kämen aus dem Regenwald. Hier muss man aber deutlich unterschieden zwischen Soja, das als Tierfutter verwendet wird – und Soja, das zu Lebensmitteln wie Sojamilch, Tofu & Co. verarbeitet wird. Warum? Weil der hohe Fleischkonsum das eigentliche Problem ist.

Deshalb ist Fleisch das eigentliche Problem

„Der Soja-Boom hat oft verheerende Folgen für die Umwelt“, fasst es der „WWF“ zusammen. Doch das Problem sind nicht Sojamilch und Tofu. Denn ein Großteil des Sojaanbaus landet in Tiermägen für die Fleisch- und Milchproduktion. 80 Prozent der Soja-Weltproduktion werde als Futtermittel verwendet, schreibt der „WWF“ weiter.

„Der hohe Fleischkonsum in Deutschland trägt maßgeblich zu den hohen Soja-Importen bei“, heißt es da. Somit kann Veganern und Sojamilch-Konsumenten kaum ein Vorwurf für die Umweltprobleme durch den Sojaanbau gemacht werden.

Das bedeutet vielmehr, wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, sollte tatsächlich Sojaschnitzel und -milch den tierischen Angeboten vorziehen. Denn für die Produktion von Fleisch und tierischer Milch werden weitaus größere Mengen an Soja benötigt. Schließlich werden die Tiere über Jahre hinweg mit Soja ernährt, bevor sie beim Schlachter enden.

Kein „böses“ Soja auf dem deutschen Markt

Wie aber steht es um Gentechnik in Tofu und Co.? Der bekannte Vegan-Blog „Niemblog“ schreibt dazu: „Keiner der auf Sojaprodukte spezialisierten Anbieter auf dem deutschen Markt kauft Sojabohnen aus Regenwaldgebieten.“

Viele Hersteller würden sogar ausschließlich Sojabohnen aus der EU verwenden, da die Sojapflanze auch in europäischem Klima gut gedeiht. Die typischen Herkunftsländer von Sojaprodukten für den menschlichen Verzehr in Deutschland seien neben China und Kanada auch Österreich und Frankreich. Sogar in Deutschland werde Soja angebaut.

Das gentechnisch veränderte Soja aus dem Regenwald und den riesigen Anbauflächen in den USA lande hingegen größtenteils in Tiermägen.

Beim Kauf von Soja gilt

Bei Sojaprodukten sollte man möglichst auf Bioprodukte aus europäischem Anbau zurückgreifen. Wer trotzdem auf Tofu, Sojamilch und Co. verzichten möchte, kann auf andere pflanzliche Alternativen wie Nuss- und Getreidedrinks oder Produkte wie Seitan zurückgreifen.

Soja in der hand

Herkunft von Soja verschiedener Hersteller

Der „Niemblog“ stellt deshalb die Herkunftsländer von Soja vor, das in den Produkten verschiedener Hersteller verwendet wird:

  • Alberts/purvegan

Herkunft: Rheinhessen, Österreich

Quelle: Anfrage (14.03.16)

  • Alnatura

Herkunft: Tofu: Deutschland, Österreich, Frankreich; Sojadrink: Italien, Österreich, Frankreich, Kanada und USA

Quelle: Anfrage (14.03.16)

  • Alpro

Herkunft: 1/3 Westeuropa, Rest Kanada

Quelle: Anfrage (12.03.16)

  • Berief Feinkost (Soja Fit)

Herkunft: China, Indien, Österreich und Deutschland

Quelle: http://www.berief-feinkost.de/endverbraucher/de/ernaehrung-und-wohlbefinden/rohstoffe.php (12.03.16)

  • Bio-Zentrale

Herkunft: EU (meist Italien, Rumänien, Ungarn, Österreich), Tofu und Sojabohnenkeimlinge aus Deutschland

Quelle: Anfrage (16.03.16)

  • dennree

Herkunft: primär Österreich, Frankreich, Italien, Deutschland, sonst China

Quelle: Anfrage (16.03.16)

  • granoVita

Herkunft: Österreich

Quelle: http://www.granovita.de/granoVita/aktuell/index.php?we_objectID=685 (12.03.16)

  • Hofgut Storzeln

Herkunft: Bodensee

Quelle: http://produkte.hofgutstorzeln.com/verantwortung/ (12.03.16)

  • Ja! Natürlich

Herkunft: Niederösterreich, Burgenland

Quelle: http://blog.janatuerlich.at/blog-post////bio-sojadrinks-von-ja-natuerlich-pur-oder-leicht-gesuesst/ (14.03.16)

  • Joya

Herkunft: Österreich

Quelle: http://www.joya.info/ueber-joya/soja-aus-oesterreich/ (12.03.16)

  • Lord of Tofu

Herkunft: bevorzugt Süddeutschland

Quelle: http://www.lord-of-tofu.de/de/unser-tofu.html (12.03.16)

  • Nagel

Herkunft: Österreich

Quelle: http://www.tofunagel.de/faq/ (12.03.16)

  • Natumi

Herkunft: Europa

Quelle: http://www.natumi.com/unsere-welt/grundsaetze/ (12.03.16)

  • Provamel

Herkunft: Frankreich, Italien, Österreich und China (85% Europa)

Quelle: http://www.provamel.com/de/wer-wir-sind/h%C3%A4ufig-gestellte-fragen (12.03.16)

  • Rapunzel

Herkunft: Deutschland, Frankreich, China

Quelle: https://shop.rapunzel.de/huelsenfruechte-und-sojaprodukte/huelsenfruechte/ (12.03.16)

  • Soja so lecker

Herkunft: China, Indien, Österreich, Frankreich

Quelle: Anfrage (14.03.16)

  • Soyatoo (Tofutown)

Herkunft: hauptsächlich Europa, kleiner Teil weltweit (außer USA und Südamerika)

Quelle: Anfrage (16.03.16)

  • Taifun

Herkunft: Deutschland, Frankreich, Österreich (außer Seidentofu, da kommen die Bohnen aus Kanada)

Quelle: http://www.taifun-tofu.de/de/taifun-soja-waechst-im-herzen-europas (28.02.16)

  • Vantastic Foods

Herkunft: konventionell: Serbien; Rest: Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich

Quelle: Anfrage (14.03.16)

  • Veggie Life (Tofutown)

Herkunft: hauptsächlich Europa, kleiner Teil weltweit (außer USA und Südamerika)

Quelle: Anfrage (16.03.16)

  • Viana (Tofutown)

Herkunft: hauptsächlich Europa, kleiner Teil weltweit (außer USA und Südamerika)

Quelle: Anfrage (16.03.16)

  • Vitaquell

Herkunft: Kanada, Frankreich, Südamerika und China, sowie Österreich und Deutschland

Quelle: Anfrage (16.03.16)

  • Zurück zum Ursprung (Hofer)

Herkunft: Pannonien (Ungarn)

Quelle: http://www.zurueckzumursprung.at/produkte/sojaprodukte/bio-sojagetraenke/sojadrink-natur/ (12.03.16)

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

gerste
Gesponsert –
Pumpernickel belegtes brot
Pumpernickel: Vitamin- und mineralstoffreich –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Zahnmythen im Check

Kaugummi

Hilft Kaugummikauen gegen Karies?

Viele Kaugummis sollen eine kariesvorbeugende und zahnpflegende Wirkung haben – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch was bringt das Kauen wirklich im Kampf gegen die Löcher in den Zähnen und welche Inhaltsstoffe können unserer Gesundheit gefährlich werden?

Vermeintlich gesund

Gemüse Chips

Gemüsechips: Knabbern ohne Reue?

Viele Snack-Produzenten haben im Zuge des Wellness-Trends Chips aus Gemüse auf den Markt gebracht. Angepriesen mit Eigenschaften wie „vegan“, „Bio-Erzeugnis“ oder „glutenfrei“ vermitteln sie den Eindruck, die gesunde Knabber-Alternative zu sein. Zu recht?