Wintersalate für die Immunabwehr

Starke Abwehrkräfte

Wintersalate für die Immunabwehr - Starke Abwehrkräfte

Wintersalate

von

Welche Salatsorten sind auch im Winter ein Genuss? Zahlreiche Infos rund um Wintersalate und herzhafte Rezeptideen, liest du hier.

Salat ist doch eher so ein „Sommeressen“: Ein leichter Fitnessteller im Biergarten ist schon was Feines. Im Winter mögen wir lieber deftige Eintöpfe und würzige Curries, die für eine Extraportion innere Wärme sorgen. Wir haben jedoch festgestellt: Gerade der Winter bietet uns neue Geschmacksvariationen und interessante Kombinationsmöglichkeiten.

Gute Vitaminquellen sind auch im Winter Salate, die aus der Kohlfamilie stammen: Chinakohl, Chicorino Rosso, Weisskohl und Radicchio enthalten viel Vitamin C und lassen sich gut auch länger aufbewahren: Man kann so viel abschneiden wie man braucht und den Rest des Kohlkopfs in ein feuchtes Tuch einwickeln.

Typische winterliche Grünsalate sind der Nüsslisalat, Romana, Endivien und Winterkopfsalate. Sie empfehlen sich, weil sie mehr Chlorophyll als die Kohlsorten enthalten. Chlorophyll ist bis auf ein Kohlenstoffatom identisch mit dem menschlichen Hämoglobin und kann daher an einer gesunden Verdauung, frischem Atem und einer guten Blutbildung beteiligt sein (dies berichtet Victoria Boutenke in ihrem Buch „grüne Smoothies).

Bitte mehr davon: Bitterstoffe

Auch Bitterstoffe sind gesund und wichtig. Deshalb lieber einmal mehr zu Chicorée (bei nachhaltigleben.ch liest man weiteres über die Herstellung von Chicorée) und alten Gemüsesorten greifen. Aus vielen Salat- und Gemüsesorten werden Bitterstoffe einfach weggezüchtet da unsere „moderne“ Ernährungsweise unter anderem dazu führt, dass wir keine Bitterstoffe mehr mögen.

Für unseren Körper, vor allem unsere Organe ist das von großem Nachteil: Bitterstoffe helfen der Gallenblase, Verdauungssekrete zu produzieren. Auch der Leber und der Niere erleichtern wir eine gesunde Funktion, wenn wir genügend Bitterstoffe aufnehmen. Bitterstoffe helfen auch beim Abnehmen, es gibt sogar Studien, die Übergewicht damit in Verbindung bringen, dass wir durch die fehlenden Bitterstoffe unser natürliches Völlegefühl verlieren.

Gute Bitterstoff- (und Entgiftungs-)quellen sind Artischocken, Grapefruits und Stangensellerie. Kräutertee wie Klostergarten Leber- und Gallentee helfen der Entschlackung zusätzlich.

Möhren Rotkraut Salat

Rezeptideen für Wintersalate

Für die Extraportion Vitamine und Abwehrstoffe sorgen diese Wintersalate:

Möhren-Rotkohl Salat

Für 4 Portionen:

  • ½ Kopf Rotkohl
  • 4 grosse Möhren
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 TL Meersalz
  • 1TL Paprika, mild oder mittelscharf
  • eine Prise Cayennepfeffer
  • 6 EL Öl (wir empfehlen Raps- oder Olivenöl)
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 EL Honig oder Agavendicksaft

Zubereitung:

Den Rotkohl waschen und reiben oder ganz feine Streifen schneiden (etwa 4 cm lang). Die Rüebli schälen und reiben. Die beiden Gemüsesorten mischen.

Ein Dressing aus den restlichen Zutaten herstellen, indem man die Gewürze mit dem Zitronensaft vermischt, den Honig oder Agavendicksaft zugibt und das Öl mit dem Schwingbesen unterrührt. Das fertige Dressing unterziehen. Mindestens zwei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, der Salat kann aber auch gut für den nächsten Tag vorbereitet werden.

Dieses Rezept stammt von der Redaktion.

Rote Beete Salat

Besonders gut passen Pilze und ein Knollengemüse zu grünen Wintersalaten:

Winterslat mit Honig-Senf-Dressing

Für 4 Portionen:

  • 100g Feldsalat
  • 200g Randen (rote Beete)
  • Saft einer halben Orange
  • 1 Apfel
  • 2 EL Kernenmix oder Sonnenblumenkernen
  • 250g frische Champignons
  • 4 EL Rapsöl
  • 1-2 EL Honig
  • 2 TL Senf
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Feldsalat putzen und klein schneiden. Gekochter Randen (rote Beete) abtropfen lassen und in Scheibenschneiden. Orange auspressen. Apfel schälen, entkernen, in feine Spalten schneiden und mit 1-2 EL Orangensaft beträufeln. Alles auf Teller verteilen.

Evtl. Salatkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten und abkühlen lassen.

Champignons putzen, in feine Scheiben schneiden. In 2 EL heißem Rapsöl anbraten, salzen und pfeffern. Man kann sie auch in feine Scheiben schneiden und ohne anbraten in den Salat geben.

Übrigen Orangensaft mit Honig, Senf und restlichem Rapsöl verquirlen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pilze und Kerne auf dem Salat anrichten, mit dem Dressing beträufeln und sofort servieren.

Dieses Rezept stammt von Chefkoch.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Salat
Gesunde Ernährung –
salat
Lebensmittel richtig lagern –
Keime im Salat
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?