Wieso wir unsere schlechten Essgewohnheiten nicht loswerden

Fressattacke!

Wieso wir unsere schlechten Essgewohnheiten nicht loswerden - Fressattacke!

Schlechte Essgewohnheit

von

Jeder kennt es: Man sitzt gemütlich zu Hause vor dem Fernseher und auf einmal überkommt einem der Heißhunger. Man greift zu Süßem oder Salzigem, verdrückt eine ganze Tafel Schokolade oder leert eine Packung Chips. Doch warum eigentlich?

Von außen beeinflusst

Das plötzliche Verlangen nach Essen muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass wir hungrig sind. Mehrere Faktoren können unser Unterbewusstsein so beeinflussen, dass wir zu Naschwaren greifen.

Außenstehende Einflüsse, wie eine TV-Werbung oder ein Artikel über leckeres Essen, kann uns verführen. Wird Essen in einem positiven Licht gezeigt, suggeriert dies im Unterbewusstsein das Bedürfnis nach der präsentierten Ware.

Gerüche, wie derjenige von frischgebackenen Brot, wenn man zufällig an einer Bäckerei vorbeiläuft, können uns im späteren Verlauf des Tages auf die Idee bringen, ein, zwei Leckereien beim Konditor einzukaufen. Sogar das Piepen der Mikrowelle oder das Knacken der Chips, die der Kollege gerade verdrückt, kann uns beeinflussen.

Kindheitserinnerung weckt Verlangen

Emotionale Auslöser können ein weiterer Grund für Fressattacken sein. Streß ist ein großer Verursacher für plötzliches Auftreten von Heißhunger. Auch das krampfhafte Verhindern, gewisse Nahrungsmittel nicht zu essen, kann schlußendlich dazu führen, dass man genau diesen nicht mehr widerstehen kann. Haben die Eltern, als man noch ein Kind war, einem in Situationen, wie Krank oder Traurig sein, mit Süßigkeiten aufgepäppelt, kann man auch als Erwachsener noch nach diesen Muntermachern lechzen.

Natürlich können auch biologische Faktoren mitspielen. Hat man tatsächlich über mehrere Stunden nichts gegessen, sinkt der Zuckerspiegel und das Gehirn schlägt Alarm. Wenig Schlaf macht müde und steigert das Verlangen nach Süßem. Trinkt man zu wenig Wasser, kann der Körper das Gefühls des Durstes in ein Gefühl des Hungrig seins umdeuten.

Fressattacken können mehrere Auslöser haben. Man kann sich aber mit einfachen Mitteln davor schützen. Genügend Schlaf, ausreichend Wasser und, um dem Bäcker zu entkommen, vielleicht eine andere Route ins Büro.

Quelle: youbeauty.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 18 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Schlanke Menschen
Wissenschaftler erfragen Schlüssel zur schlanken Figur –
Heißhunger auf Schokolade
Richtig essen –
Würfelzucker
News –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

SLES, SLS, ALS & Co.

haare

Wie Sulfate im Shampoo Deinem Haar schaden können

Du achtest auf „silikon- und „parabenfrei“ bei Deinen Shampoos? Erweitere Deinen Aufmerksamkeitsradius: Denn auch manche Sulfate sind ein problematischer Hauptbestandteil vieler Shampoos. Die synthetischen Stoffe können die Kopfhaut austrocknen und das Haar brüchig machen. Zum Glück gibt es mildere Alternativen.

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.