Wieso eine englische Studie E-Zigaretten als Gesundheitserfolg feiert

Tabakkonsum

Wieso eine englische Studie E-Zigaretten als Gesundheitserfolg feiert - Tabakkonsum

E-Zigarette

von

Eine der führenden Forschungseinrichtungen in Großbrittannien spricht sich für eine regulierte Ausweitung von E-Zigaretten aus – sie seien eine Alternative, um die Folgen von Tabakkonsum zu reduzieren.

Bereits 2007 hatte das renommierte Royal College of Physicians (RCP) mit Sitz in London eine Bestandsaufnahme zum Thema Rauchen in Großbritannien gewagt: „Tabak ist immer noch die größte Herausforderung für das Gesundheitssystems in Großbritannien, dem ca. 100.000 Todesfälle pro Jahr zu Grunde liegen. Pro Menschen, der an den Folgen von Tabak stirbt, leiden 20 weitere an durch die von Rauchen hervorgerufenen Probleme.“

Dabei bekräftigen die Forscher schon damals ihre Meinung elektronische Zigaretten könnten eine „effektive, kostengünstige und leicht verfügbare Alternative“ zu konventionellen Zigaretten darstellen. Gleichzeitig wies das RCP darauf hin, dass trotz der Vorteile auch die Nachteile der neuen Produkte beobachtet werden.

Mit ihrer aktualisierten Studie bleiben die Forscher bei ihrer positiven Haltung zur E-Zigarette.

Der Epidemiologe John Britton und sein Team sehen weiterhin deutlich weniger Risiken beim Dampfen – trotzdem seien E-Zigaretten gesundheitlich nicht unbedenklich. Sie weisen jedoch darauf hin, dass die Folgen eines Langzeitkonsums von E-Zigaretten nur knapp fünf Prozent der Schäden erreichen, die das Rauchen von konventionellem Tabak mit sich bringe.

Das sieht das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg anders. Tabakexpertin Katrin Schaller sagte Spiegel-Online: „Für Nichtraucher und Jugendliche sind E-Zigaretten nicht geeignet.“ Die Gefahr: Zu leicht könnten die E-Zigaretten der Einstieg in den Tabakkonsum sein.

Genau dieser Aussage widerspricht die Studie aus England.

Grafik E-Zigaretten

Nur 4 Prozent der Jugendlichen zwischen 11 und 18 Jahren nutzen demnach eine E-Zigarette als ersten Einstieg und hatten vorher noch nicht geraucht. Beeindruckende 77 Prozent sind regelmäßige Raucher, 45 Prozent haben schon einmal das Rauchen probiert.

Niktoin als das kleinere Übel

Den entscheidenen Vorteil bei E-Zigaretten sehen die britischen Forscher darin, dass bei einer guten Regulierung der Produkte an sich nur Nikotin inhaliert würde – kein Teer oder andere gefährliche Stoffe, wie sie bei einer normalen Zigarette vorkommen. In ihrer Studie schreiben die Forscher kurz und knapp: „Nikotin ist keine hochgefährliche Droge. Es erhöht den Pulsschlag und den Blutdruck, hat auch einige lokale Effekte, aber ist nicht krebserregend.“

Die Bundesregierung hatte zum 1. April 2016 den Verkauf von E-Shishas und E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche generell verboten. Viel wichtiger ist laut der Studie jedoch, die zugelassenen Produkte stärker zu regulieren. Auch in E-Zigaretten könnten gefährliche Stoffe beigemischt werden und den positiven Effekt zunichte machen.

In einem Punkt sind sich jedoch alle Seiten einig: Gar nicht zu Rauchen oder damit aufzuhören ist immer noch am gesündesten.

Den gesamten 200-seitigen Report des RCP können Sie hier herunterladen.

Zigarette anzünden

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

darm
Forschung und neue Therapien –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.