Wie viele Sklaven arbeiten für Dich?

Wie viele Sklaven arbeiten für Dich? -

kleidung2

von

Sklaverei. Das klingt nach Baumwollplantagen in den Südstaaten der USA im 19. Jahrundert oder nach Barbarei im alten Rom. Aber auch heute gibt es Sklaven. Und sie arbeiten höchstwahrscheinlich auch für Dich.

Rund 16 Millionen Sklaven gibt es auf der Welt, so die „International Labor Organisation“. Würde man zwangsverheiratete Frauen dazu rechnen, wären es wesentlich mehr.

Manche arbeiten in den Haushalten der Bessergestellten, andere sind auf Baustellen, in Fabriken oder in der Landwirtschaft tätig. Sie werden durch Täuschung, Gewaltandrohung oder Not zur Arbeit gezwungen. Ein Großteil lebt in Asien, Afrika oder in den Ländern des Pazifiks. Aber auch in Amerika und in Europa gibt es Sklaven.

Warum steckt in alltäglichen Konsumgütern Sklavenarbeit?

Kurz nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Erklärung der Menschenrechte unterzeichnet. Darüber hinaus gab es viele weitere Bemühungen, bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Offiziell ist Sklavenarbeit längst verboten. Aber die Gesetze bestehen in manchen Ländern nur auf dem Papier, so der Journalist Skinner im „Welt-Interview“.

Komplexe weltweite Warenketten sorgen dafür, dass weder Konzerne noch Regierungen so genau wissen, woher die Rohstoffe eigentlich stammen.

So kommt es, dass Kaffeebohnen aus dem Supermarkt um die Ecke womöglich von einem afrikanischen Sklaven geerntet wurden. Oder dass ein Kind aus dem Kongo Tag und Nacht Coltan schürfte, das schließlich im neuen Smartphone verarbeitet wurde. Nicht zu vergessen Baumwolle, die ebenfalls aus Sklavenarbeit stammen kann.

Smartphone

Aber die Wege sind noch viel verschlungener. „Sie haben die Ziegel für die Fabrik gebrannt, in der Ihr Fernsehapparat angefertigt wurde. In Brasilien haben Sklaven die Holzkohle hergestellt, mit der man den Stahl für die Federung Ihres Autos und die Schneide Ihres Rasenmähers härtete. Sklaven haben den Reis angebaut, von dem die Frau sich ernährt, die den wunderschönen Stoff für Ihre Vorhänge gewebt hat“, so der „Standard“.

Wie ein Leben als Sklave aussehen kann, recherchierten amerikanische Reporter. Auf einer indonesischen Insel arbeiten verarmte Migranten aus Birma unbezahlt rund 22 Stunden am Tag. Sie leben in Käfigen, dürfen die Insel nicht verlassen und werden misshandelt, wenn sie sich wehren. Gewalt, Zwang und Kontrolle sind damals wie heute typische Merkmale der Sklaverei.

Wenn Du wissen möchtest, wie viele Sklaven für Dich arbeiten, kannst Du es mit diesem Tool herausfinden. Je nach Lifestyle können es durchaus um die 30 sein.

baumwolle

Was kann ich tun?

Sklaven können sich nur selten aus ihrer Situation befreien. Aber die Konsumenten am anderen Ende der Warenkette haben eine Wahl. Zwar steht auf keinem Etikett, dass hier ein Sklave am Werk war. Aber bei Fairtrade-Produkten beispielsweise ist nicht nur von der Einhaltung der Menschenrechte, sondern auch von einer fairen Bezahlung auszugehen.

Darüber hinaus gibt es Organisationen wie „Free the Slaves“, die sich gegen Sklaverei engagieren. Rund 80 Euro kostet es beispielsweise, einen Kindersklaven aus Ghana zu befreien. Bei Konzernen oder Politikern nachzuhaken, ist natürlich auch eine Möglichkeit, auf das Thema aufmerksam zu machen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Coffee
Filter, Pads oder Kapseln? –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

SLES, SLS, ALS & Co.

haare

Wie Sulfate im Shampoo Deinem Haar schaden können

Du achtest auf „silikon- und „parabenfrei“ bei Deinen Shampoos? Erweitere Deinen Aufmerksamkeitsradius: Denn auch manche Sulfate sind ein problematischer Hauptbestandteil vieler Shampoos. Die synthetischen Stoffe können die Kopfhaut austrocknen und das Haar brüchig machen. Zum Glück gibt es mildere Alternativen.

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.