Wie viel Zucker steckt in Fruchtsäften?

Ernährung

Wie viel Zucker steckt in Fruchtsäften? - Ernährung

saft

von

Fruchtsäfte gehören für viele zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung dazu. Sie enthalten viel Vitamin C und können deshalb auch ruhig mal eine Portion Obst ersetzen. Aber stimmt das wirklich? Sind gepresste Säfte genauso vitamin- und ballaststoffreich wie frisches Obst? Und wie steht es um den Zuckergehalt?

Schon das Urteil von „Stiftung Warentest“ zu roten Fruchtsäften im vergangenen Jahr fällt eindeutig aus: „Superfrüchte ohne Superkräfte“. Egal ob Granatapfel, Aronia-Beere oder Cranberrys – die meisten Fruchtsäfte liefern bezüglich Vitamin- und Ballaststoffgehalt ernüchternde Ergebnisse im Vergleich zu unbehandelten Obst.

saft

Behandelte Fruchtsäfte enthalten viel Zucker aber wenige Ballaststoffe

Das Problem: Je öfter der Saft gefiltert und konzentriert wird, desto weniger Gesundes lässt sich in ihm finden. Das NDR-Magazin „Markt“ machte den Test – unter anderem untersuchten sie fünf verschiedene Orangensäfte und drei Smoothies aus dem Supermarkt. Darunter Säfte von „Hohes C“, „Granini“ und der Eigenmarken von „Edeka“ und „Rewe“. Das Ergebnis:

Ein frisch gepresster Orangensaft enthielt etwa 2,6 Gramm Ballaststoffe auf einhundert Milliliter, der gekaufte Saft hingegen nur etwa 0,3 Gramm. Ähnliches gilt auch für den Vitamin C-Gehalt.

Dabei sind Ballaststoffe äußerst wichtig – vor allem beim Obst – denn auch das enthält Zucker! Zwar den natürlichen Fruchtzucker, aber auch der kann bei übermäßigem Konsum schädlich werden. Die in frischem Obst enthaltenen Ballaststoffe sorgen dafür, dass der Zucker langsamer in unseren Stoffwechsel gelangt.

Nach Studien des „Bundesforschungsinstituts“ heißt es sogar, eine hohe Ballaststoffaufnahme sei günstig für die Prävention von Dickdarmkrebs und für die Verhütung von Diabetes.

Säfte als Süßigkeit?

Zwar enthalten Säfte wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsfasern und sekundäre Pflanzenstoffe – aber eben auch eine nennenswerte Menge an Zucker. In den gepressten Säften findet sich meist nur der Zucker, die gesunden Bestandteile der Frucht aber nicht.

So enthalten 100 Milliliter Apfelsaft beispielsweise 12 Gramm Zucker – mehr als 100 Milliliter Cola mit rund elf Gramm.

Ein hoher Zuckergehalt ist zwar ein Qualitätsmerkmal besonders reifer Früchte, somit gehen Säfte aber fast schon als Süßigkeit durch, was vielen Verbrauchern gar nicht bewusst ist!

grafik

Auch Fruchtzucker ist Zucker

Zu viel Fruchtzuckerkonsum kann sogar bestimmte Fette in unserem Blut ansteigen lassen – die sogenannten Triglyceride – die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Alleine durch den Zucker aus Obst ist das nicht zu schaffen, doch Fruktose befindet sich eben zusätzlich noch in vielen anderen Lebensmitteln – wie beispielsweise Kuchen oder Joghurt. Es ist also nicht unerheblich, ob wir frisches Obst essen oder es in flüssiger Form zu uns nehmen.

Es ist zwar gesünder gelegentlich einen Obstsaft oder einen Smoothie zu trinken, als gar kein Obst zu essen, aber eine Alternative ist es definitiv nicht. Am besten achtet man generell auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Vollkornprodukten und Nüssen und isst zusätzlich viel frisches Obst, anstatt es zu trinken!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Bananen2
Ernährungswissen –
eis4
Genuss –
smoothie
Gesponsert –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?