Anzeige
Anzeige

Wie sehr schaden Flugreisen dem Planeten? Deine Klimabilanz.

Konkrete Beispiele

Wie sehr schaden Flugreisen dem Planeten? Deine Klimabilanz. - Konkrete Beispiele

Flugzeug Umweltverschmutzung

von

Fliegen ist einfach, schnell und sicher – doch verursacht Jahr für Jahr größere Klimaschäden. Wieviel CO2 verursachen eigentlich Deine Flugreisen und was kannst Du tun, um diese schädlichen Emissionen einzusparen?

Anzeige

Der globale Flugverkehr wird im Jahr 2050 mehr als 20 Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß beitragen – soweit die Prognosen von Experten. Im Jahr 2015 nutzten rund 3,3 Milliarden Menschen Flugzeuge als Transportmittel – Tendenz steigend. Und die Flugpreise? Die sinken seit Jahrzehnten. Dazu bauen Billig-Airlines wie Ryanair ihr Angebot stetig aus und bieten neue Destinationen an.

Wohin führt diese Entwicklung? Menschen und Waren werden auch weiterhin durch die Luft transportiert, daran werden auch neue Klimaabkommen nichts ändern. Was sich laut der Luftfahrtorganisation ICAO jedoch ändern soll, ist der Treibhausgasausstoß. Dieser soll nämlich nach 2020 nicht mehr weiter ansteigen. Neue Technologien und Ausgleichsverfahren sollen dafür sorgen.

Handel Container und Flugzeug

Berechne Deine persönliche CO2-Emission

Doch wieviel CO2 verursacht überhaupt ein Flug? Auf Seiten wie „Atmosfair“ oder „myclimate“ lassen sich anstehende oder vergangene Klimasünden leicht berechnen. Hauptsächlich hängt der Treibhausgasausstoß von der Flugdistanz und dem Flugzeugtyp ab.

Ein einfacher Linienflug von Berlin-Tegel nach Palma de Mallorca mit einem Airbus A320 verursacht 588 kg CO2 pro Passagier. Zum Vergleich: Bei einem Jahr Autofahren mit einem Mittelklassewagen kommt man auf 2.000 Kg CO2. Wer also zweimal im Jahr (hin und zurück) nach Malle in den Urlaub fliegt, hat schon mehr Treibhausgase verursacht, als jemand, der das ganze Jahr Auto fährt.

Ein anderes Beispiel: Ein Direktflug von Zürich nach London stößt „nur“ 176 kg CO2 pro Kopf aus. Ein Flug von Wien nach New York mit einer Boeing 747 aber verursacht mehr als 5.000 kg CO2. Mit dem Rückflug kommt man also auf über 10 Tonnen ausgestoßenes CO2 – pro Passagier!

Wer jedoch aktiv gegen den Klimawandel vorgehen möchte, sollte pro Jahr höchstens 2.000 Kilo CO2 verursachen. Zur Zeit liegt die durchschnittliche CO2-Emission einer in der EU wohnhaften Person bei 9,1 Tonnen im Jahr. Ein radikaler Wechsel ist also gefragt.

Emissionen kompensieren

Das Tolle an „Atmosfair“ und „myclimate“ ist, dass sich der persönliche CO2-Ausstoß kompensieren lässt. Das heisst, man spendet einen gewissen Betrag an nationale oder internationale Projekte, die beispielsweise Kleinbauern in Nicaragua beim Aufforsten helfen oder Klimaschutzprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützen. Denn meist sind es gerade die Menschen in den ärmeren Ländern, welche noch nie in einem Flugzeug saßen, die von dem Klimawandel am meisten betroffen sind. Einige Airlines bieten diese CO2-Kompensation auch auf ihren Websites bei der Buchung des Tickets an.

Reisegewohnheiten ändern

Wer seine Klimabilanz verbessern will, muss seine Reisegewohnheiten ändern. Denn die von der ICAO angestrebten Ziele sind laut Experten illusorisch. Treibhausgase, die durch den Luftverkehr in die Atmosphäre gelangen, verdoppeln sich alle 15 bis 20 Jahre. Und eine Flugzeuggeneration hält bis zu 30 Jahre vor, spart aber verglichen mit ihren jeweiligen Vorgängern nur etwa 15 Prozent Kraftstoff ein. So gut die Fortschritte in der Aerodynamik und Treibstoffeffizienz auch sind, das Wachstum des Luftverkehrs lässt sich dadurch nicht ausgleichen.

Gerade in Europa, wo Städte und Länder per Bahnverkehr gut vernetzt sind, sollte aufs Fliegen verzichtet werden – auch wenn das Ticket von Ryanair günstiger ist. Eine Zugfahrt ist immerhin turbulenzenfrei und einen guten Service bekommt man auch meist geboten. Außerdem sieht man etwas von dem Planeten, den man beschützen müsste, anstatt blind darüber hinwegzufliegen.

View this post on Instagram

I've been struggling to decide whether or not to fly to Chile this summer for an exciting performance studies conference because flying is literally the worst thing I can do for the environment. I just read an article in yes! magazine ("How Far Can We Get Without Flying" by Peter Kalmus) about how real the harm is when we fly and am even more torn. Anyone else struggling with this? #stopflying #fossilfuels #planes #protectingourenvironment "The picture came as a surprise. I had assumed that electricity and driving were my largest sources of emissions. Instead, it turned out that the 50,000 miles I'd flown that year (two international and half a dozen domestic flights, typical for postdocs in the sciences who are expected to attend conferences and meetings) utterly dominated my emissions." "I suspect that many of us are addicted to it. We've come to see flying as an inalienable right, a benefit of 21st-century living that we take for granted." "If you take one idea from this article, let it be this: life without fossil fuels is fun and satisfying, this is the best reason to change." "In today's world, we're still socially rewarded for burning fossil fuels. We equate frequent flying with success; we rack up "miles." This is backward: burning fossil fuels does really real harm to the biosphere, to our children, and to countless generations--and it should, therefore, be regarded as socially unacceptable."

A post shared by Miyuki Baker (@heymiyuki) on

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

flugzeug
Spenden fürs gute Gewissen –
flugzeug
Klimawandel –
kuh
Klimakiller Viehhaltung –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?