Wie oft checkst du die Inhaltsstoffe deiner Kosmetik?

Frauen tun’s öfter als Männer

Wie oft checkst du die Inhaltsstoffe deiner Kosmetik? - Frauen tun’s öfter als Männer

Wie oft checkst du Kosmetikinhaltsstoffe

von

Frauen sind scheinbar interessierter daran, was in ihren Lieblings-Pflegeprodukten steckt als die meisten Männer. Das sagt zumindest eine neue Studie.

Schaust du dir Labels deiner Lieblings-Kosmetikprodukte genauer an, wenn du shoppen gehst? Eine amerikanische Studie zeigt, dass 59 Prozent aller Frauen, die Inhaltsliste ihrer kosmetischen Produkte überprüft, bevor sie diese kaufen. Sie wollen wissen, ob gesundheitlich bedenkliche Stoffe verwendet werden.

Die „Green Beauty Barometer Survey“ von Kari Gran hat gezeigt, dass sich die meisten Konsumenten besonders dafür interessieren, ob sie sich schädliche Beauty-Granaten ins Einkaufskörbchen legen. 40 Prozent aller Befragten möchten die grüne Linie weiterverfolgen und mehr natürliche Produkte kaufen.

Die Inhaltsliste – Das wollen wir vermeiden

29 Prozent aller Befragten vermeiden Produkte, die Sulfate beinhalten. 22 Prozent wollen keine Parabene in ihren Produkten, 18 Prozent mögen keine synthetischen Duftstoffe, 15 Prozent stehen PEG-Derivaten skeptisch gegenüber und 11 Prozent meiden Mineralöl.

Die demografische Gruppe, die sich am meisten für Inhaltsstoffe interessiert sind Frauen zwischen 35 und 54. 65 Prozent von ihnen schauen sich Inhaltsstoffe genauer an. 63 Prozent aller 18-34-jährigen verhalten sich genau so. Auch 59 Prozent aller 45-54-jährigen interessieren sich für Inhaltstoffe. Am wenigsten überprüfen 55-64-jährige die Labels.

Lieber natürlich Einkaufen

Interessant für Kosmetikriesen: 39 Prozent aller Teilnehmenden wollen mehr natürliche Produkte haben. Sie werden ihr Marketing wohl auf die 18-34-jährigen lenken, denn die geben ihr sauer Erspartes am ehesten für Naturkosmetik aus.

Ebenfall spannend: 2013 und 2014 ist der Markt für natürliche Produkte und Naturkosmetik um 11 Prozent gewachsen. Die Konsumenten sind zudem in Ausgeberlaune: 46 Prozent der Teilnehmer einer Nielsen English-language study wären bereit, für ein 100 Prozent natürliches Produkt mehr zu bezahlen, als sie es bereits tun.

Nicht vergessen: Mittels der Codecheck-App mit integriertem Scanner geht das Prüfen von Produkten übrigens ganz einfach.

Quelle: lifestyle.iafrica.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

lippen
Schön und gesund –
Haarpflege
Unappetitliches in Kosmetika –
Tiere in unserer Kosmetik
Tierversuche & Stoffe tierischen Ursprungs –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?