Wie oft checkst du die Inhaltsstoffe deiner Kosmetik?

Frauen tun’s öfter als Männer

Wie oft checkst du die Inhaltsstoffe deiner Kosmetik? - Frauen tun’s öfter als Männer

Wie oft checkst du Kosmetikinhaltsstoffe

von

Frauen sind scheinbar interessierter daran, was in ihren Lieblings-Pflegeprodukten steckt als die meisten Männer. Das sagt zumindest eine neue Studie.

Schaust du dir Labels deiner Lieblings-Kosmetikprodukte genauer an, wenn du shoppen gehst? Eine amerikanische Studie zeigt, dass 59 Prozent aller Frauen, die Inhaltsliste ihrer kosmetischen Produkte überprüft, bevor sie diese kaufen. Sie wollen wissen, ob gesundheitlich bedenkliche Stoffe verwendet werden.

Die „Green Beauty Barometer Survey“ von Kari Gran hat gezeigt, dass sich die meisten Konsumenten besonders dafür interessieren, ob sie sich schädliche Beauty-Granaten ins Einkaufskörbchen legen. 40 Prozent aller Befragten möchten die grüne Linie weiterverfolgen und mehr natürliche Produkte kaufen.

Die Inhaltsliste – Das wollen wir vermeiden

29 Prozent aller Befragten vermeiden Produkte, die Sulfate beinhalten. 22 Prozent wollen keine Parabene in ihren Produkten, 18 Prozent mögen keine synthetischen Duftstoffe, 15 Prozent stehen PEG-Derivaten skeptisch gegenüber und 11 Prozent meiden Mineralöl.

Die demografische Gruppe, die sich am meisten für Inhaltsstoffe interessiert sind Frauen zwischen 35 und 54. 65 Prozent von ihnen schauen sich Inhaltsstoffe genauer an. 63 Prozent aller 18-34-jährigen verhalten sich genau so. Auch 59 Prozent aller 45-54-jährigen interessieren sich für Inhaltstoffe. Am wenigsten überprüfen 55-64-jährige die Labels.

Lieber natürlich Einkaufen

Interessant für Kosmetikriesen: 39 Prozent aller Teilnehmenden wollen mehr natürliche Produkte haben. Sie werden ihr Marketing wohl auf die 18-34-jährigen lenken, denn die geben ihr sauer Erspartes am ehesten für Naturkosmetik aus.

Ebenfall spannend: 2013 und 2014 ist der Markt für natürliche Produkte und Naturkosmetik um 11 Prozent gewachsen. Die Konsumenten sind zudem in Ausgeberlaune: 46 Prozent der Teilnehmer einer Nielsen English-language study wären bereit, für ein 100 Prozent natürliches Produkt mehr zu bezahlen, als sie es bereits tun.

Nicht vergessen: Mittels der Codecheck-App mit integriertem Scanner geht das Prüfen von Produkten übrigens ganz einfach.

Quelle: lifestyle.iafrica.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

lippen
Schön und gesund –
Haarpflege
Unappetitliches in Kosmetika –
Tiere in unserer Kosmetik
Tierversuche & Stoffe tierischen Ursprungs –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ungesundes Grillvergnügen

sauce

Diese bekannten Fertigsaucen enthalten zu viel Zucker

Ob Barbecue-, Knoblauch- oder Chilisauce – für viele Grillfans gehören Saucen mit auf den Tisch. Neben Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen ist eine der Hauptzutaten vieler Fertigsaucen zudem oftmals Zucker. Manche Produkte bestehen sogar fast zur Hälfte daraus. Welche Grillsaucen besonders viel Zucker enthalten? Wir haben genauer hingeschaut.

Festivals nachhaltig feiern

glitzer

Glitzer – keine Party für die Weltmeere

Wir sind mitten in der Festivalsaison – und damit ist für viele auch wieder die Zeit, sich mal wieder richtig in Schale zu werfen. Blumenkette, bunte Klamotten und natürlich Glitzer dürfen da nicht fehlen. Doch Achtung! Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Handelsüblicher Glitzer besteht zum größten Teil aus Plastik. Zum Glück gibt es Alternativen, mit denen Du auch wunderbar umweltbewusst funkelst.