Wie oft checkst du die Inhaltsstoffe deiner Kosmetik?

Frauen tun’s öfter als Männer

Wie oft checkst du die Inhaltsstoffe deiner Kosmetik? - Frauen tun’s öfter als Männer

Wie oft checkst du Kosmetikinhaltsstoffe

von

Frauen sind scheinbar interessierter daran, was in ihren Lieblings-Pflegeprodukten steckt als die meisten Männer. Das sagt zumindest eine neue Studie.

Schaust du dir Labels deiner Lieblings-Kosmetikprodukte genauer an, wenn du shoppen gehst? Eine amerikanische Studie zeigt, dass 59 Prozent aller Frauen, die Inhaltsliste ihrer kosmetischen Produkte überprüft, bevor sie diese kaufen. Sie wollen wissen, ob gesundheitlich bedenkliche Stoffe verwendet werden.

Die „Green Beauty Barometer Survey“ von Kari Gran hat gezeigt, dass sich die meisten Konsumenten besonders dafür interessieren, ob sie sich schädliche Beauty-Granaten ins Einkaufskörbchen legen. 40 Prozent aller Befragten möchten die grüne Linie weiterverfolgen und mehr natürliche Produkte kaufen.

Die Inhaltsliste – Das wollen wir vermeiden

29 Prozent aller Befragten vermeiden Produkte, die Sulfate beinhalten. 22 Prozent wollen keine Parabene in ihren Produkten, 18 Prozent mögen keine synthetischen Duftstoffe, 15 Prozent stehen PEG-Derivaten skeptisch gegenüber und 11 Prozent meiden Mineralöl.

Die demografische Gruppe, die sich am meisten für Inhaltsstoffe interessiert sind Frauen zwischen 35 und 54. 65 Prozent von ihnen schauen sich Inhaltsstoffe genauer an. 63 Prozent aller 18-34-jährigen verhalten sich genau so. Auch 59 Prozent aller 45-54-jährigen interessieren sich für Inhaltstoffe. Am wenigsten überprüfen 55-64-jährige die Labels.

Lieber natürlich Einkaufen

Interessant für Kosmetikriesen: 39 Prozent aller Teilnehmenden wollen mehr natürliche Produkte haben. Sie werden ihr Marketing wohl auf die 18-34-jährigen lenken, denn die geben ihr sauer Erspartes am ehesten für Naturkosmetik aus.

Ebenfall spannend: 2013 und 2014 ist der Markt für natürliche Produkte und Naturkosmetik um 11 Prozent gewachsen. Die Konsumenten sind zudem in Ausgeberlaune: 46 Prozent der Teilnehmer einer Nielsen English-language study wären bereit, für ein 100 Prozent natürliches Produkt mehr zu bezahlen, als sie es bereits tun.

Nicht vergessen: Mittels der Codecheck-App mit integriertem Scanner geht das Prüfen von Produkten übrigens ganz einfach.

Quelle: lifestyle.iafrica.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

lippen
Schön und gesund –
Haarpflege
Unappetitliches in Kosmetika –
Tiere in unserer Kosmetik
Tierversuche & Stoffe tierischen Ursprungs –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.