Wie ökologisch ist Dein Jutebeutel?

Nachhaltigkeit

Wie ökologisch ist Dein Jutebeutel? - Nachhaltigkeit

jutebeutel2

von

Taschen, Tüten und Beutel sind praktische Helfer beim Einkauf. Inszwischen wissen wir auch, dass wir dabei Plastiktüten vermeiden sollten. Doch sind Jutebeutel wirklich eine gute und nachhaltige Alternative?

2015 verbrauchte jeder Deutsche statistisch 68 Plastiktüten pro Jahr, 2016 waren es nur noch 45. Ein Grund dafür: Immer mehr Supermärkte und Geschäfte verzichten auf kostenfreie Plastiktüten.

Und es gibt gute Argumente dafür: Denn zum einen landen achtlos wegeworfene Plastiktüten oftmals im Meer (insgesamt 150 Millionen Tonnen Plastik sollen bereits jetzt im Meer schwimmen, damit kommen auf drei Kilo Fisch ein Kilo Plastik) – zum anderen wird Plastik aus fossilem Erdöl hergestellt, welches nur begrenzt verfügbar ist.

Deshalb greifen viele zur vermeintlich besseren Papiertüte – was die wenigsten jedoch hier wissen: Diese ist zwar biologisch abbaubar, muss jedoch drei bis vier Mal wiederbenutzt werden, um vom Energieaufwand ökologischer zu sein als eine Plastiktüte.

Papiertüte

Eine ökologische Lösung: Der Jutebeutel?

Der Jutebeutel scheint also offensichtlich die umweltfreundlichste Alternative zu Plastik- oder Papiertüten zu sein. Aber sind Mehrweg-Tragetaschen aus Baumwolle, Jute oder Canvas wirklich so ökologisch, wie wir denken?

Für die Herstellung von Jutebeuteln werden viele Rohstoffe benötigt. Der Anbau von Baumwolle, Bast oder Flachs wirkt sich dabei oftmals nachteilig auf die Umwelt aus. Neben dem Verbrauch von Wasser und Energie, sind Überdüngung und Übersauerung der Böden sowie der Pestizideinsatz beim Rohstoffanbau in die Ökobilanz von Jutebeutel mit einzurechnen.

Um in der Herstellung ökologisch nachhaltiger zu sein als Plastiktüten aus Poyethylen, muss ein Baumwollbeutel daher nach Angaben der „Deutschen Umwelthilfe“ zwischen 25 und 32 Mal wiederverwendet werden.

Jutebeutel

Fazit

Damit sich Jutebeutel also wirklich lohnen, solltest Du sie so häufig wie möglich wiederverwenden – so lassen sich Abfall sowie unnötiger Rohstoff- und Energieverbrauch verhindern. Beim Einkauf jedes Mal zu einer neuen Mehrwegtasche zu greifen, ist keine sinnvolle Alternative.

Solltest Du viele ungenutzte Beutel zu Hause haben, kannst Du sie auf Reisen als Wäschebeutel verwenden, verschenken oder etwas neues daraus basteln. Wie wäre es mit einem Kissenbezug, Putztuch oder Stofftaschentuch?

Ein Tipp: Falls Du Deine Jutebeutel doch einmal entsorgen möchtest, wirf sie nicht in den Hausmüll, sondern bringe sie in die Altkleidersammlung - so können sie wiederverwendet oder recycelt werden.

Wenn Du noch keinen Beutel besitzt, kannst Du dafür ein altes T-Shirt umfunktionieren. So vermeidest Du, dass neue Rohstoffe verbraucht werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

geschenkpapier
Plastikfrei leben –
dusche
Plastikfrei leben –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.