Wie helfen Dir Probiotika?

Darmgesundheit

Wie helfen Dir Probiotika? - Darmgesundheit

fermentiert

von

Sie sollen das Immunsystem stärken, die Verdauung unterstützen, der Krebsprophylaxe dienen und sogar beim Abnehmen helfen. Doch was können Probiotika beziehungsweise probiotische Lebensmittel wirklich und wie wirken sie? Und: Müssen es teure Spezialprodukte sein oder reichen auch Joghurt, Tempeh und Sauerkraut?

Der Begriff Probiotika setzt sich aus dem lateinischen „pro“ und dem griechischen „bios“ zusammen und bedeutet übersetzt „für das Leben“. Bezeichnet werden damit circa 400 verschiedene Arten spezieller Bakterienkulturen.

Als ihre wichtigsten Vertreter gelten jedoch die Milchsäurebakterien (Lactobacillus und Bifidobacterium), welche sich durch ihre Säuretoleranz im Darm verbreiten können. Probiotische Lebensmittel zeichnen sich dadurch aus, dass sie große Mengen dieser lebenden Mikroorganismen enthalten.

Fermentiertes Gemüse

Was bewirken probiotische Lebensmittel?

Nach dem Verzehr entsprechender Nahrungsmittel siedeln sich Probiotika in der Darmflora an und unterstützen diese. Im Konkurrenzkampf um die Nahrung stehen sie im Wettbewerb mit Krankheitserregern und weiteren unerwünschten Bakterien, wodurch sie deren Ausbreitung eindämmen. Zudem siedeln sie sich an der Darmwand an, weshalb Krankheitserreger dort seltener anhaften können und größere Schwierigkeiten haben, diese zu durchdringen. Sie stärken so die Barrierefunktion der Darmwand.

Es heißt darüber hinaus, dass Probiotika die Bildung von Antikörpern verstärken, gegen verschiedene Krebsarten und Infekte sowie allergische Reaktionen helfen. Viele dieser positiven Effekte (vor allem Letztere) sind jedoch umstritten.

Ob sie durch Einnahme spezieller probiotischer Lebensmittel eintreten, konnte nicht ausreichend belegt werden, weshalb „Health Claims“ wie „aktiviert die Abwehrkräfte“ zu Werbezwecken mittlerweile untersagt wurden.

Ihre Wirkung können Probiotika zudem nur entfalten, wenn sie die Magen-Dünndarm-Passage unbeschadet überstehen, woran die künstlich zugefügten Bakterienkulturen vieler probiotische Lebensmittel scheitern. Zudem reicht oft eine normale Verzehrmenge nicht, um signifikante Auswirkungen zu verzeichnen. Möchtest Du erreichen, dass die Veränderung der Darmflora von Dauer ist, musst Du zudem auf eine regelmäßige Aufnahme achten.

joghurt

Ist der Kauf probiotischer Lebensmittel sinnvoll?

Somit scheint der Kauf spezieller Lebensmittel nicht unbedingt lohnend. Doch trotz dieser Kritik und der Schwierigkeit, die Aussagen wissenschaftlich zu belegen, geht auch die „Verbraucherzentrale“ von einem positiven Effekt auf die Darmflora und möglicherweise günstigen Auswirkungen auf das Immunsystem aus, wenn Sauermilchprodukte oder milchsauer vergorene Lebensmittel verzehrt werden. Nicht jedoch ohne den Hinweis, dass auch eine ballaststoffreiche Ernährung sowie viel Bewegung von hoher Wichtigkeit für die Darmgesundheit sind.

Somit kann man durchaus festhalten, dass der Verzehr von Lebensmitteln – welche per se als probiotisch gelten – von Vorteil ist und sich besonders für Personen, die unter Verdauungsproblemen leiden, anbietet.

joghurt

Welche Lebensmittel enthalten Probiotika?

Wenn Dich die positiven Wirkungen überzeugen oder Du sie einfach ausprobieren möchtest, musst Du nicht auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen, sondern kannst Probiotika ganz einfach in Deine Ernährung integrieren.

Als Erstes fallen Dir vermutlich (Trink)Joghurts ein, welche zu den besten Quellen zählen. Wichtig ist, dass sie möglichst frisch sind – was man bei langen Haltbarkeitsdaten vermuten kann –, sodass die Bakterienkulturen noch weitgehend erhalten sind. Außerdem solltest Du auf die „Natur“-Variante setzen und lieber selbst Früchte beimischen statt fertigen Fruchtjoghurt zu kaufen. Dieser enthält meist viel Zucker sowie künstliche Vitamine und Aromen.

Auch eignen sich Kefir, Sauerkraut, Miso (japanische Gewürzpaste), saure Gurken, Kombucha (fermentierter Tee), Apfelessig, verschiedene Käsesorten, Tempeh und Kimchi (aus fermentiertem Chinakohl).

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 49 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
frau
Ernährung –
Sauerkraut
Milchsäure statt Abkochen: Fermentation –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

Plastikfrei

Einmachglas Glas Mann

Zero Waste: So gelingt Einfrieren im Glas

Gefrierbeutel aus Plastik und kunststoffhaltige Tupperboxen adé – Einfrieren geht auch müllfrei und ressourcenschonend und zwar mit Schraub- oder Einmachgläsern. So halten sich Obst, Gemüse und Selbstgekochtes vollkommen frei von Plastik im Gefrierschrank. Wir zeigen Dir wie‘s geht!