Wie gesund ist die Schweizer Küche?

Schweizer Küche

Wie gesund ist die Schweizer Küche? - Schweizer Küche

Käsefondue in CH verspeist

von

Nachdem wir euch hier kürzlich das Ranking über die ungesündesten deutschen Gerichte veröffentlicht hat, wollen wir uns heute die Schweizer Küche vornehmen.

In welchem Land ernähren sich die Menschen am gesündesten? Die unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam hat 125 Länder miteinander verglichen. Die Spitzenreiter? Die Niederlande, gefolgt von der Schweiz und Frankreich.

In die Platzierungen flossen folgende Faktoren

  • Die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln
  • Deren Erschwinglichkeit
  • Die Qualität
  • Ernährungsbedingte Krankheitsraten (wie Übergewicht, Diabetes etc.)

Unter den Topplatzierten findet man Österreich, die Benelux-Staaten und Spanien, Portugal und Australien. Doch auch bei den Spitzenländern gibt es zu bemängeln: Die Niederländer sind zu dick, fast jeder fünfte hat einen BMI von über 30, in Australien sind 27 Prozent der Bevölkerung fettleibig. Ob man in diesen Fällen von gesunder Ernährung sprechen kann?

Viel Frische und maßvolle Kalorien

Die Schweizer Küche macht vieles richtig: Ernährungsberater empfehlen reichlich saisonales und regionales Früchte und Gemüse, welches möglichst oft roh verzehrt werden sollte. Weiter befürwortet man die Verwendung von pflanzlichen Fetten (zum Beispiel Olivenöl) und den maßollen Verzehr von komplexen Kohlenhydraten. Auch sollte man auf die eigene Energiebilanz achten und auf Fertigprodukte, Lightprodukte und Süßstoffe verzichten.

Schön und gut, doch wie schlagen des Schweizers Lieblingsspeisen Raclette und Fondue zu Buche? Beim Raclette und Fondue wird vollfetter Halbhartkäse verwendet, wobei 100 Gramm Käse zwischen 300 und 400 Kalorien und etwa 40 Prozent Fett enthalten. Über einen langen Abend kann da schon so einiges zusammenkommen: Der kleine Hunger konsumiert schnell 600 bis 800 Kalorien, gute Esser locker mehr als 1200.

Dann kommt es noch drauf an ob fettreiche Sößchen, Brot oder Kartoffeln und wacker fettiges Fleisch gereicht werden – da variiert die Bilanz. Doch wie immer gilt: Das Maß aller Dinge ist die Vernunft. Wenn man nicht zu oft über die Stränge schlägt, schadet auch hier und da ein Fondue oder ein Raclette nicht.

Das „einzige Haar in der Suppe“ ist gemäß Experten der Salzkonsum in der Schweiz: Anstelle von gesunden fünf Gramm pro Tag beläuft sich der Verbrauch des weißen Würzmittels auf 7,8 Gramm pro Tag bei Frauen und 10,6 Gramm bei Männern. 78,4 Prozent der Frauen und 94 Prozent der Männer konsumieren zu viel davon.

Quellen:

http://www.netzathleten.de/ernaehrung/ratgeber-ernaehrung/item/2631-wie-gesund-sind-fondue-und-raclette

https://www.schweizerbauer.ch/vermischtes/allerlei/schweizer-sollen-weniger-salz-konsumieren-19416.html

http://www.20min.ch/ausland/news/story/20652285

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

trockenobst
Zusatzstoff E220 –
Schimmlige Erdbeeren
Abschneiden oder Wegwerfen? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Hier findest Du Inspiration

müll5

5 Zero-Waste-Blogs für den Start in ein müllfreies Leben

Immer mehr Menschen wollen ein müllfreieres Leben führen. Zero Waste ist hier das Stichwort. Wir stellen Dir fünf Blogs vor, die zeigen, wie schön, inspirierend und sinnvoll dieser Lifestyle ist. Denn weniger Müll ist nicht nur gut für die Umwelt, auch unser persönliches Leben profitiert von einem bewussten Umgang mit Ressourcen.

In Deinem Duschgel!

duschen

Vorsicht vor PEG-40 Hydrogenated Castor Oil

Natürliche Stoffe können sich durch chemische Prozesse im Labor zu potenziell schädlichen Inhaltsstoffen wandeln. Ein Beispiel hierfür: Rizinus-Öl aus dem Baum Ricinus Communis, das durch chemische Prozesse zum Emulgator PEG-40 Hydrogenated Castor Oil wird. Es kann die natürliche Hautbarriere schwächen und steht im Verdacht, Hautirritationen auszulösen.