Wie ernst können wir Wirksamkeitstests in der Kosmetik nehmen?

News

Wie ernst können wir Wirksamkeitstests in der Kosmetik nehmen? - News

Kosmetikerin testet Produkte

von

Reine Haut, keine Cellulitis oder straffere Brüste – die Kosmetikindustrie verspricht viel. Produkte wie Anti-Falten-Cremes werden mit Slogans wie „Klinisch getestet“ oder „von Dermatologen empfohlen beworben“. Doch wie seriös sind diese Aussagen eigentlich?

Wirksamkeitstest im eigenen Ermessen

1997 hat die EU bestimmt, dass Produktaussagen den Verbraucher nicht in die Irre führen dürfen. Beweisbar müssen sie sein. Die Hersteller allerdings führen eigene Testmethoden durch. Wie die Wirksamkeit des Produktes beurteilt wird, ist also alles andere als objektiv. Den Kreativen der Werbebranche wird genügend Spielraum zugeteilt, um die „Wundermittelchen“ ins positive Licht zu rücken.

Eigentlich gibt es in der Kosmetikwerbung Spielregeln. Gesundheitsaussagen und Erfolgsgarantien sind verboten. Von einer 100-prozentigen Wirksamkeit wird daher nie zu lesen sein. Werbung mit Sinneserfahrung à la „die Haut fühlt sich samtig weich an“ geht aber immer. Solche individuelle Empfindungen lassen sich jedoch schlecht nachprüfen.

Wenn mit Wirksamkeitstests geworben wird, wird es noch verwirrender. Wer testet eigentlich genau was? Und mit welchen Testmethoden? Unterlagen für solche Verfahren müssen von den Herstellern nämlich nicht offen gelegt werden. Experimente, die im Labor gelingen, müssen nicht zwangsläufig im echten Leben Wirkung zeigen. Theorie und Praxis haben oft nicht viel miteinander gemein. In Tests wird bewiesen, dass Falten bei Frauen, dank Cremes, um bis zu 30 Prozent reduziert werden können. Nur sind diese 1.5 Millimeter für das menschliche Auge gar nicht wahrnehmbar – die Wirkung im Alltag daher gleich null.

Unzählige Produkte enttäuschen

Am besten man informiert sich unabhängig über die Inhaltsstoffe der Produkte. Steht in der Literatur geschrieben, dass Aloe vera Feuchtigkeit spendet, reicht dies als Beleg für die Wirksamkeit einer Feuchtigskeitscreme mit Aloe vera aus.

Anti-Aging-, Anti-Falten- oder einfach die normale Tagescreme – unendlich viele Kosmetika werden mit schönen Worten und „wissenschaftlichen“ Tests beworben. Wer wissen will ob es funktioniert muss das Produkt kaufen – und wird meistens enttäuscht werden.

Auf Naturkosmetik ist meistens Verlass:

Quelle: oekotest.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.6/5 24 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Sommersprossen - sensible Haut
Kosmetik –
Frau pflegt ihre Haut
So bekommst du ölige Haut in den Griff –
Gesichtspflege
Vom Regen in die Traufe –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Belastende Substanzen

auto

Feinstaub – Wie gefährlich ist unsere Luft?

Jeden Tag strömen über 12.000 Liter Luft durch unsere Lungen. Doch mit jedem Atemzug nehmen wir einen ganzen Cocktail an gesundheitsgefährdenden Substanzen in unseren Körper auf. Dazu gehört auch Feinstaub und der wird nur zu einem geringen Teil vom Straßenverkehr produziert. Wie stark ist unsere Luft tatsächlich belastet?