Anzeige
Anzeige

Wie erkenne ich Magnesiummangel?

Dieser Mangel hat es in sich

Wie erkenne ich Magnesiummangel? - Dieser Mangel hat es in sich

Muskelkrampf wegen Magnesiummangel

von

Krämpfe, Kopfweh, Verdauungsbeschwerden, aber auch Muskelkontraktionen, Verdauungsstörungen, Haarausfall – Ein Mangel an Magnesium hat unschöne Auswirkungen. So erkennst du die Symptome frühzeitig und kannst, wenn nötig, eingreifen.

Anzeige

Magnesiummangel wird in der Fachsprache Hypomagnesiämie genannt. An welchen Vorgängen im Körper ist Magnesium aber eigentlich beteiligt? Der Mineralstoff ist ein „Universalgenie“: Es hilft, dass Organe und Körperfunktionen optimal funktionieren.

Magnesium hat Auswirkungen auf das Nervensystem, die Muskelentspannung, die Proteinbildung und die Qualität unserer Blutgefäße.

Folgen von Magnesiummangel

Wie bei anderen Mineralstoffen, kann sich ein Magnesiummangel auf sehr unterschiedliche Weise bemerkbar machen. Zu den häufigsten Anzeichen gehören:

  • ständige Müdigkeit
  • Haarausfall
  • Krämpfe, vor allem in den Waden und in der Kaumuskulatur
  • Muskelzucken, Lidzucken
  • Reizbarkeit, Unruhe, Verwirrtheit, kalte Füsse, Durchblutungsstörungen
  • Schmerzen (Kopfschmerzen, Kreuz- und Rückenschmerzen)

Das sind die temporären Auswirkungen der Mangelerscheinung. Da eine permanente Unterversorgung aber ab dem 40. Lebensjahr zu transitrisch-ischämischen Attacken (TIAs) führen kann, sollte man schon diese frühen Anzeichen ernst nehmen. Im schlimmsten Fall kann es bei diesen Attacken zur zeitweiligen Sauerstoffunterversorgung des Gehirns kommen. Wenn der Verdacht auf Magnesiummangel besteht, sollte man den Hausarzt aufsuchen. Dieser kann einen Mangel leicht erkennen.

Wann wie viel Magnesium?

Die gute Nachricht: Du kannst deinen Mineraltoff-Intake, gerade mit Magnesium, in der Regel sehr leicht beeinflussen. Es gibt gute Nahrungsergänzungsmittel, zum Beispiel von Burgerstein.

Problematisch wird es, wenn der Magnesiummangel genetische Ursachen hat: Dann ist der Aufnahmemechanismus (Magnesiumresorption) im Darm oder die Magnesium-Wiederaufnahme in der Niere (Resoprtion) beeinträchtigt.

Die Fachwelt ist sich zum heutigen Zeitpunkt nicht einig, wie hoch die tägliche Zufuhr sein soll – die Angaben reichen von 350 Milligramm bis zu 900 Milligramm täglich. Am besten informierst du dich bei deinem Hausarzt.

Diesen Lebensmittel enthalten viel Magnesium:

Quelle: guter-rat.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
getreide
Warnung der Vereinten Nationen –
schlafen
Verstecke Symptome –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?