Wie ein Vorzeigeprojekt in Hamburg Brot rettet

Wegwerf-Gesellschaft

Wie ein Vorzeigeprojekt in Hamburg Brot rettet - Wegwerf-Gesellschaft

BrotRetter

von

Noch immer werden in Deutschland Unmengen an Lebensmitteln weggeworfen. Dazu zählt auch das Brot vieler Bäckereien, Einzelhändler oder Supermärkte. Dass das so nicht sein muss, beweisen nun die „BrotRetter“!

Diese frisch in Hamburg eröffnete Filiale verkauft als erste Bäckerei überhaupt Brot vom Vortag. Die Webseite informiert, dass in Deutschland jedes Jahr 500 000 Tonnen Brot weggeworfen werden – mit der neuen Idee wirkt man diesem unnötigen „in die Tonne kloppen“ entgegen.

Für das Projekt verantwortlich ist die norddeutsche Bäckereikette „Junge“ und das Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“. Toll: Die Filiale hat ehemalige Obdachlose als Verkäufer fest angestellt!

Und so läuft’s ab

Die Großbäckerei beliefert Geschäfte in Hamburg und Schleswig-Holstein. Dabei entsteht abends eine Menge „Brotabfall“, weil nicht jede Backware verkauft wird und die Kunden möglichst Vollzeit ein Gesamtsortiment wollen.

Was übrig bleibt, geht am Ende des Tages zurück nach Lübeck – von wo die Backware anschließend an umliegende Tafeln und von nun an eben auch an die BrotRetter verteilt werden.

Selbstverständlich wird bei den „BrotRettern“ das Vortagsbrot zu einem geringeren Preis dargeboten – eine tolle Sache, wie wir finden! Weitere Infos gibt’s hier!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot3
Gegen Lebensmittelverschwendung –
knäckebrot 2
Viel Weißmehl & erhöhte Acrylamidwerte –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.