Wie aus Kaffee-Abfällen Geld gemacht wird

Exotisch

Wie aus Kaffee-Abfällen Geld gemacht wird - Exotisch

Kaffee pflücken

von

„Kotkaffee“ oder Tee aus Kaffeekirschen? Bei der Kaffeeernte bleibt jede Menge Abfall übrig – doch dieser wird durch geschicktes Marketing als besonders wertvoll angepriesen und teuer weiterverkauft.

Food-Designer vermarkten Kaffeekirschen

Bei der Kaffeeernte entsteht jede Menge Abfall. Der Grund: Kaffeebohnen sind keine Bohnen, sondern eigentlich die Kerne der roten Kaffeekirsche. Das heißt, jede Menge Fruchtfleisch bleibt übrig.

Die meisten Kaffeekirschen werden kompostiert und als Dünger wieder in den Plantagen ausgebracht. Doch Ernährungsexperten meinen jetzt: Die Kaffeekirsche würde nur so strotzen vor vielversprechenden Inhaltsstoffen, wie auf Deutschlandradio Kultur zu lesen war.

So haben sich in Südostasien und den USA Kaffeekirschen-Produkte bereits zum Trendprodukt entwickelt. Nun sollen auch Märkte in Europa erobert werden.

Leider enthalten erfolgreiche Kaffeekirschen-Superdrinks kaum Kaffeekirschen. Sie bestehen hauptsächlich aus Ananas- und Apfelsaftkonzentrat, viel Wasser, etwas Säure, Aroma und Süßstoff. Zusammen mit einem bescheidenen Zusatz eines nicht definierten „Kaffeekirschenextraktes“ entsteht eine Art Limonade — das klingt nicht besonders gesund.

Tee aus Kaffeekirschen

Im Jemen und anderen Kaffeeanbauländern macht man wiederum aus der Not eine Tugend. Da Bohnenkaffee dort für viele Menschen zu teuer ist, werden „Tees“ mit getrockneten Kaffeekirschen kreiert, da in den Kirschen noch ein wenig Coffein steckt. Besonders schmackhaft soll der „Kaffee-Tee“ aber nicht sein.

Kaffee-Kirschen

Exotischer Kotkaffee

Der Fleckenmusang, eine Schleichkatze, die aussieht wie eine Kreuzung aus Wiesel und Katze, hat mancherorts eine besondere Stellung. Der Grund: Er hat Kaffeekirschen zum Fressen gern. Einheimische sammeln daher seinen Kot eifrig ein und suchen den Kaffee wieder heraus. Angeblich bewirken die Verdauungssäfte des Musangs, dass die Bohnen nach dem Rösten besser schmecken. Man vermutet, dass dabei bittere Eiweiße in der Bohne abgebaut werden.

Der exotische Kotkaffee mit dem Namen Kopi Luwak erzielt auch exotische Preise. Aus diesem Grund wurden Fleckenmusangs gefangen, in Käfige gesperrt und mit Kaffeekirschen gefüttert. Allerdings sind die Tiere recht klein, was natürlich einen geringen „Ertrag“ bedeutet. Findige Kaffeehändler suchten daher nach leistungsfähigeren „Produzenten“. Heute wird die Nachfrage zunehmend von Elefanten befriedigt.

Fazit

Der Kaffeestrauch bietet jedem etwas: Wer auf neue Foodtrends steht, der trinkt Kaffeekirschen-Superdrinks, der Feinschmecker kauft Kaffee nur vorverdaut vom Elefanten, bei kleinem Budget darf es vielleicht ein „Kaffee-Tee“ sein, und der Vernünftige bleibt bei seinem gewohnten Espresso. Na dann Prost!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kaffeepause machen
Fit durch den Tag –
kaffeesatz peeling
News –
Filterkaffeemaschine

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?