Weniger Müll: Kennst Du diese Alternative zu Einwegrasierern?

Anzeige

Weniger Müll: Kennst Du diese Alternative zu Einwegrasierern? - Anzeige

rasierer

von

Fast in jedem Lebensbereich steckt Umweltschutz-Potenzial. Wer hätte gedacht, dass selbst die Wahl des Rasierers große Auswirkungen auf Natur- und Tierwelt hat. Zum Glück gibt es tolle Alternativen, die nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schonen.

Umweltsünde Einwegrasierer

Herkömmliche Plastikrasierer aus dem Drogeriemarkt sind meist teure Umweltsünden. Allen voran Einwegrasierer. Umweltbewussten Menschen ist das Wörtchen „Einweg“ generell ein Dorn im Auge: Dinge nach einmaliger Benutzung wegzuwerfen verschwendet Ressourcen und produziert jede Menge Müll. Nicht ohne Grund rät der BUND auf Einwegrasierer grundsätzlich zu verzichten.

Rasierer mit Wechselklingen eine Alternative?

Auch Systemrasierer mit Wechselklingen schneiden kaum besser als Einwegmodelle ab. Sie sind ebenfalls aus Plastik gefertigt und zusätzlich in Plastikverpackungen eingeschweisst.

Ihre Klingen werden früher oder später stumpf und landen im Müll. Die passenden Wechselklingen sind ebenfalls in Plastik eingefasst und in Plastikschutzhüllen eingeschweißt.

rasur

Rasierhobel: Gut für die Umwelt

Beim Anblick eines Rasierhobels überkommen einen meist nostalgische Gefühle. Vielleicht kennt man ihn noch aus Opas Badezimmer. Zu Recht erlebt der Retro-Rasierer gerade eine Renaissance: Er produziert keinen Plastikmüll und ist zudem günstiger.

Mit etwa vierzig Euro ist die Erstanschaffung des Rasierhobels zwar teuerer als bei Systemrasierern mit rund 15 Euro, ein Hobel hält dafür aber ein Leben lang. Denn: Er ist komplett aus Edelstahl gefertigt. Richtig sparen kann man bei den Klingen des Rasierhobels. Eine 10-ner Packung Rasierklingen kostet nur rund 3 Euro.

Zudem gibt es die Hobel-Klingen komplett in Papier verpackt – die stumpfen Klingen werden über das Metallrecycling entsorgt.

Besteht Verletzungsgefahr?

Wem es beim Anblick des Rasierhobel Angst und Bange wird, der kann beruhigt sein: Lässt man sich beim Kauf beraten, kann nichts schief gehen. Es sollte sich natürlich um ein hochwertiges Modell handeln. Wichtig ist auch, dass der Griff gut in der Hand liegt — hier gibt es verschiedene Ausführungen!

Bloggerin Daniela von „Once upon a Cream“ hat den Rasierhobel im Selbsttest ausprobiert. Ihr Fazit: Die Rasur ist völlig ungefährlich. Selbst nach mehreren Rasuren mit dem Hobel, hat sich die Bloggerin nicht einmal geschnitten. Sie ist begeistert vom Ergebnis und empfiehlt den Rasierhobel nicht nur für die Beine, sondern auch für Achseln und Bikinizone.

Wer Plastikmüll vermeiden und dabei noch viel Geld sparen möchte, für den ist der Rasierhobel also eine tolle Alternative.

Achtung: Die Rasurpflege sollte auch nachhaltig sein

Ein Rasierhobel weist gegenüber Einwegrasierern eine positive Ökobilanz auf. Doch wer nur einen Rasierhobel benutzt, ist noch längst nicht nachhaltig. Ein Blick auf die INCI-Liste mittels Scan ist deshalb ein Muss! Viele konventionelle Rasierschäume und Cremes sind nähmlich ganz und gar nicht „grün“.

Achte also darauf, dass Deine Rasurpflege zertifizierte Naturkosmetik ist und – so wie bei der Organic-Pflegelinie von MÜHLE – kein Palmöl und Mikroplastik enthalten sind.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.6/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

beine2
Ohne Plastik, ohne Chemie –
rasierer
Nachhaltige Haarentfernung –

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Nachhaltigkeit im Badezimmer

seife

Diese Seifen enthalten kein Palmöl

Für die Industrie ist Palmöl günstig und vielseitig anwendbar – für die Umwelt eine Katastrophe. Grund genug, um es im Alltag zu vermeiden. Zum Beispiel beim Kauf von palmölfreien Seifen fürs tägliche Duschen. Weiterer Vorteil hier: Du sparst Verpackungsmüll und vermeidest Mikroplastik, welches nach wie vor in vielen Flüssigduschgels enthalten ist.