Weihnachtszeit: Warum Dein Handy nicht den Ton angeben sollte

Entgiftung vom Digitalen, Zeit mit der Familie

Weihnachtszeit: Warum Dein Handy nicht den Ton angeben sollte - Entgiftung vom Digitalen, Zeit mit der Familie

frau2

von

„Digital Detox“ heißt der Trend aus den USA. Das digitale Entgiften soll gegen den Stress der ständigen Erreichbarkeit helfen. Jetzt gibt es die ersten „Digital Detox“ Camps auch in Deutschland. Aus Weihnachten kannst Du aber Dein eigenes kleines Bootcamp machen und Dich auf die Probe stellen: Wie lang kommst Du ohne Handy aus?

Smartphones sind beim Digital Detox genauso verboten wie Notebooks und Tablets. Nichts, was eine Internetverbindung aufbauen kann, darf während der digitalen Entgiftung verwendet werden. Der Trend ist nicht neu: Schon seit Jahren veranstalten findige Unternehmer in den Staaten ganze Wochen solcher internetloser Urlaube. Manchmal sind es echte Campingurlaube. Dann zelten die Teilnehmenden mitten in der Natur und kochen über einem Lagerfeuer. Die Veranstalter solcher Urlaube sammeln dann oft sogar die Digitaluhren ein.

Manchmal hat die digitale Entgiftung auch Workshop-Charakter. Dann erklären professionelle Digitalentgifter den zahlungswilligen Teilnehmern, wie man das Smartphone auch im Alltag häufiger abschaltet. In Deutschland geht das zum Beispiel in zwei Tagen in einem alten Kloster. Yoga, gesundes Essen und Biowein inklusive.

s vbdmtsdia-mike-erskine

Work-Work-Balance – wo bleibt das Leben?

Aber wieso müssen wir überhaupt vom Digitalen entgiften? Der Trend entstand vor Jahren im Silicon Valley, und zwar als Reaktion auf die ständige Verfügbarkeit der Mitarbeiter weit über die Arbeitszeit hinaus. Der Arbeitsalltag wird auch in Europa immer entgrenzter; ein tatsächliches Ende des Arbeitstages gibt es für viele nicht mehr.

So ist es normal geworden, auch berufliche Mails und Telefonanrufe noch kurz vor dem Schlafengehen oder am Wochenende anzunehmen und zu bearbeiten. Und auch zwischendurch schalten wir nicht ab: Wir kommunizieren in sozialen Netzwerken. Dass das Verhalten von uns Daueronlinern häufig für Stress sorgt, ist mittlerweile bekannt. Aber: Entgiftung?

Der Suchtbegriff und das „Detoxing“

Entgiftung, das ist im Deutschen ein fester Begriff. Er kommt aus der Suchttherapie. Am Anfang jedes Entzugs eines Suchtmittels steht die Entgiftung. Diese geht allerdings in die lebenslange Abstinenz über. Während gesundheitsschädigende oder lebensgefährliche Substanzen wie Alkohol und Drogen als Süchte anerkannt sind, gibt es in unserem Suchtkanon offiziell (noch) keine Smartphone- oder Internetsucht.

Zu vielschichtig sind die Dinge, die wir mit der Technologie tun, denn: Es ist ja nicht der kleine, schwarze Apparat oder der Rechner, von dem wir uns in gewisser Weise abhängig machen. Sondern das, was wir damit tun.

Am Anfang eines Gegengewichts zur ständigen Erreichbarkeit muss also eine Analyse stehen: Kommuniziere ich quasi ohne Unterbrechung? Arbeite ich vollkommen entgrenzt? Spiele ich pausenlos? Oder habe ich vielleicht eher das Problem, nichts verpassen zu wollen? Dann können Pausen, Strategien und vielleicht auch ein „Detox“-Urlaub helfen. Der Begriff „Entgiftung“ ist dabei allerdings mit Vorsicht zu genießen.

Detox ist Lifestyle

Machen wir uns nichts vor: Das, was wir mit den digitalen Technologien tun, bestimmt unseren Alltag maßgeblich. Bewusstes Abschalten, regelmäßige Offlinezeiten, klare Ansagen an Vorgesetzte und Familienmitglieder können helfen, den Anforderungen und Reizen der vernetzten Welt zu begegnen.

Kleine Ruheinseln sind wichtig. Das haben die Veranstalter teurer Detox-Urlaube begriffen. Eingebettet in den allgemeinen Trend zu Bewusstheit, Achtsamkeit und gesundem Bio-Essen verkaufen sie das digitale Abschalten zu oft stattlichen Preisen. Wer sich das leisten kann und möchte, hat sicher einen entspannten Urlaub vor sich. Der allerdings hat mit „Entgiftung“ nichts zu tun.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wasser
Wasser aus der Leitung –
nasenspray
Anwendungsdauer überschritten –
Smartphone Laptop
Von „WhatsAppitis“ bis zum „Maus-Arm“ –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.