Weder Hopfen noch Malz verloren

Bier selber brauen

Weder Hopfen noch Malz verloren - Bier selber brauen

Bier selber brauen

von

Die Grillsaison ist eröffnet, für den Hunger ist also gesorgt. Doch wie siehts mit deiner Getränkewahl aus – darf’s ein selbstgebrautes Bier sein? Ist gar nicht so schwer herzustellen.

Am 23. April war der Tag des deutschen Bieres, das wurde natürlich gebührend gefeiert. Doch wie alt ist Bier eigentlich? Tatsächlich scheint es Abbildungen biertrinkender Sumerer etwa um 3000 v.Chr. (Sumer ist eine Region um den heutigen persischen Golf) zu geben. Der Codex Hammurapi (1700 v.Chr.) überliefert die erste Bierschank-Ordnung der Welt.

Einfach selber brauen

Du willst dich in diese Brauerei-Tradition einreihen? Na dann aufgepasst, denn zum Brauen von etwa 23 Litern hellem Lager braucht man:

  • 25 Liter Wasser
  • 2,5 Liter Malzextrakt
  • 1 Päckchen Trocken-Hefe
  • 40g Hopfen (Hallertauer Hersbrucker 3,5%)
  • 5g Irish Moss (dieser hellt das Bier auf)

Außerdem:

  • einen großen Topf
  • Thermometer
  • Löffel
  • Gärbehalter
  • Röhrchen
  • Bierspindel (mißt den fertigen Gärungsgrad)
  • Wanne (Plastikkorb) und Eiswasser

Zuerst das Malzextrakt in etwa 500ml Wasser auflösen, das restliche Wasser zum Kochen bringen und wieder vom Herd nehmen. Das zuvor hergestellte Extrakt unterrühren und kräftig aufkochen.

Als zweites fügt man 20g Hopfen hinzu und lässt das Bier bei 100 Grad weiterkochen. Nach 80 Minuten rührt man die restlichen 20g Hopfen unter und lässt den Sud 5 Minuten weiterbrodeln. Danach werden die 5g Irish Moss zugefügt.

Diese Flüssigkeit, Würze genannt, stellt man in eine Wanne mit Eiswasser und lässt sie auf 24 Grad runterkühlen. Die Mischung schließlich in den Gärbehälter füllen und ordentlich umrühren – so gärt die Flüssigkeit besser.

Schließlich wird noch die Trockenhefe untergerührt und die Würze mehrere Tage stehen gelassen. Um den Gärungsgrad festzustellen, kann man eine Probe der Würze in ein Röhrchen füllen und die Bierspindel eintauchen, bis sie schwimmt – die Skala zeigt an, wie der Gärungsgrad ist. Wenn der Wert 1011 erreicht ist, muss man das Bier bei 3° C mindestens vier Wochen reifen lassen. Danach kann man es in Flaschen abfüllen und geniessen.

Bilder zur Anleitung gibt’s hier.

Quelle:

http://www.bild.de/lifestyle/essen-trinken/bier/bier-selbst-brauen-40569970.bild.html

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

drink
Keine Lust mehr auf Wasser? –
grillen
Schnelle, kreative Rezeptideen –
tee
Gesundheitsfördernde Effekte –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.