Weder Hopfen noch Malz verloren

Bier selber brauen

Weder Hopfen noch Malz verloren - Bier selber brauen

Bier selber brauen

von

Die Grillsaison ist eröffnet, für den Hunger ist also gesorgt. Doch wie siehts mit deiner Getränkewahl aus – darf’s ein selbstgebrautes Bier sein? Ist gar nicht so schwer herzustellen.

Am 23. April war der Tag des deutschen Bieres, das wurde natürlich gebührend gefeiert. Doch wie alt ist Bier eigentlich? Tatsächlich scheint es Abbildungen biertrinkender Sumerer etwa um 3000 v.Chr. (Sumer ist eine Region um den heutigen persischen Golf) zu geben. Der Codex Hammurapi (1700 v.Chr.) überliefert die erste Bierschank-Ordnung der Welt.

Einfach selber brauen

Du willst dich in diese Brauerei-Tradition einreihen? Na dann aufgepasst, denn zum Brauen von etwa 23 Litern hellem Lager braucht man:

  • 25 Liter Wasser
  • 2,5 Liter Malzextrakt
  • 1 Päckchen Trocken-Hefe
  • 40g Hopfen (Hallertauer Hersbrucker 3,5%)
  • 5g Irish Moss (dieser hellt das Bier auf)

Außerdem:

  • einen großen Topf
  • Thermometer
  • Löffel
  • Gärbehalter
  • Röhrchen
  • Bierspindel (mißt den fertigen Gärungsgrad)
  • Wanne (Plastikkorb) und Eiswasser

Zuerst das Malzextrakt in etwa 500ml Wasser auflösen, das restliche Wasser zum Kochen bringen und wieder vom Herd nehmen. Das zuvor hergestellte Extrakt unterrühren und kräftig aufkochen.

Als zweites fügt man 20g Hopfen hinzu und lässt das Bier bei 100 Grad weiterkochen. Nach 80 Minuten rührt man die restlichen 20g Hopfen unter und lässt den Sud 5 Minuten weiterbrodeln. Danach werden die 5g Irish Moss zugefügt.

Diese Flüssigkeit, Würze genannt, stellt man in eine Wanne mit Eiswasser und lässt sie auf 24 Grad runterkühlen. Die Mischung schließlich in den Gärbehälter füllen und ordentlich umrühren – so gärt die Flüssigkeit besser.

Schließlich wird noch die Trockenhefe untergerührt und die Würze mehrere Tage stehen gelassen. Um den Gärungsgrad festzustellen, kann man eine Probe der Würze in ein Röhrchen füllen und die Bierspindel eintauchen, bis sie schwimmt – die Skala zeigt an, wie der Gärungsgrad ist. Wenn der Wert 1011 erreicht ist, muss man das Bier bei 3° C mindestens vier Wochen reifen lassen. Danach kann man es in Flaschen abfüllen und geniessen.

Bilder zur Anleitung gibt’s hier.

Quelle:

http://www.bild.de/lifestyle/essen-trinken/bier/bier-selbst-brauen-40569970.bild.html

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee
Gesundheitsfördernde Effekte –
hopfen
Zu tief ins Glas schauen erwünscht –
bier 2
„foodwatch“ fordert bessere Kennzeichnung –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.