Wasserfeste Mascara: Top oder Flop?

Inhaltsstoffe in Kosmetik

Wasserfeste Mascara: Top oder Flop? - Inhaltsstoffe in Kosmetik

1mascara

von

Wasserfeste Mascara gehört seit Jahren zu den Verkaufsschlagern im Kosmetikbereich. Doch was macht die Mascara wasserfest? Und sind die wasserfesten Inhaltsstoffe unbedenklich?

Normale Mascara besteht zu einem großen Prozentteil aus Wasser. Das macht sie einfach abzuwaschen, denn was auf Wasser basiert, lässt sich auch mit Wasser lösen. Wollen wir auch nach dem Schwimmbadbesuch noch geschminkt aussehen, greifen wir zur wasserfesten Variante. Diese beinhaltet viel weniger oder sogar gar kein Wasser. Dafür basiert sie auf einem wasserunlöslichen Inhaltsstoff – wie zum Beispiel Isododecan.

Hält bei Regen, aber trocknet auch Haut und Wimpern aus

Isododecan ist hydrophob, das bedeutet, der Inhaltsstoff weist Wasser ab. Was im Alltag praktisch ist, hat allerdings Konsequenzen für Wimpern und Haut. Durch den sehr geringen Wasseranteil der Mascara trocknen die Wimpern aus und brechen leichter ab.

wimperntusche

Auch die Reinigung ist nicht so einfach: Ohne einen guten Augen-Make-up-Entferner auf Ölbasis lässt sich die Mascara nicht rückstandslos entfernen. Diese sollte zudem sehr schonend abgetragen werden, um die empfindliche Haut nicht zu schädigen. Denn starkes Reiben um die Augenpartie begünstigt Faltenbildung.

Auch das wasserfeste Mascara nicht allem standhält, wird oft vergessen. Denn beispielsweise Schweiß oder der Talg unserer Haut lösen auch die hydrohoben Inhaltsstoffe – Sport übersteht diese Mascara also auch nicht unbedingt unbeschadet.

Erdöl, Mikroplastik und hormonell wirksame Stoffe in Wimpertusche

Die am meisten verwendeten wasserfesten Inhaltsstoffe wie Isododecan und Wachs basieren auf Paraffin. Paraffin wird aus Erdöl gewonnen und kann Allergien und Hautirritationen hervorzurufen. Zudem stehen gewissen Substanzen – wie MOSH und MOAH-Verbindungen – in Mineralöl im Verdacht Krebs zu erzeugen. Es findet sich in vielen Wimpertuschen wieder.

Auch mit Mikroplastik – wie Nylon6 – oder hormonell wirksamen Stoffen – wie Parabenen – tuschen Frauen sich fast täglich die Wimpern.

Wer aus Gesundheits- und Umweltgründen lieber auf Kosmetik mit Erdöl, Mikroplastik oder hormonell wirksame Stoffen verzichten möchte, kann mit der CodeCheck App seine Kosmetik checken und findet bei Naturkosmetik-Herstellern gute Alternativen.

Alternative grüne Mascaras:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haare
SLES, SLS, ALS & Co. –
Schnecken Gesicht
Schneckenschleim, Erbrochenes & Vorhaut –
wimperntusche
Check Deine Mascara –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.