Anzeige
Anzeige

Was tun bei Schweißattacken?

Hyperhidrose

Was tun bei Schweißattacken? - Hyperhidrose

schweiß2

von

Übermäßiges Schwitzen kann zu unangenehmen Situationen führen. Doch man braucht sich im Alltag nicht einzuschränken – die richtige Behandlung kann Abhilfe schaffen.

Anzeige

Schwitzen ist eine lebenswichtige Funktion unseres Körpers. Die Schweißdrüsen geben Wasser ab und kühlen unsere Körperoberfläche. Somit wird eine Überhitzung verhindert und der Körper von innerer Wärme befreit. Die meisten Schweißdrüsen befinden sich in den Achselhöhlen, an den Handflächen, Fußsohlen und an der Stirn. Ein Mensch besitzt insgesamt rund drei Millionen Schweißdrüsen, die über den ganzen Körper verteilt sind.

Schwitzen kann nicht kontrolliert werden

Normalerweise beginnen wir zu schwitzen, wenn die Temperatur steigt, wir uns körperlich anstrengen oder die Luftfeuchtigkeit extrem hoch ist. So lässt unser Körper schon mehrere Liter Schweiß am Tag fließen. Den Befehl zu schwitzen geben Nerven, die wir nicht selber kontrollieren können.

Viele Menschen schwitzen aber auch an normalen Tagen zu stark – unabhängig von Wärme oder Kälte. Unkontrolliert wird vermehrt Schweiß produziert, hauptsächlich unter den Achseln.

schwitzen

Warum manche Menschen mehr schwitzen als andere

Schuld daran ist nicht eine höhere Anzahl an Schweißdrüsen, die ist nämlich bei jedem Menschen ungefähr gleich, sondern, dass diese Drüsen vermehrt angesteuert und aktiviert werden. Die Schweißattacken können ganz spontan auftreten. Emotionaler Stress, leichte körperliche Anstrengung, Alkohol- und Kaffeegenuss können Auslöser dafür sein.

Zum einem gibt es die primäre Hyperhidrose – ein krankhaftes Schwitzen, für das es keine anderen Ursachen gibt. Und es gibt das übermäßige Schwitzen, das durch Krankheiten oder Medikamente ausgelöst werden kann. Beim ersten Fall wird zur Bekämpfung des Problems den Schweißdrüsen zu Leibe gerückt, während man im zweiten Fall die verursachende Krankheit behandelt.

Deoroller

Symptome einer Hyperhidrose

Typische Symptome für eine Hyperhidrose sind häufiges Schwitzen, unabhängig von der Tagestemperatur. Der Schwitzanfall kommt völlig unvermittelt und taucht immer wieder an den gleichen Stellen auf. Die Symptome machen sich vor allem in den jungen Lebensjahren bemerkbar. Je älter man wird, desto höher die Chance, dass das übermäßige Schwitzen wieder nachlässt.

Ein Arzt wird die Symptome auf einer Skala einordnen und dadurch den Schweregrad der Krankheit bestimmen: Leicht, mittel oder stark. Verschiedene Testverfahren bestätigen die Diagnose.

Erfolgreiche Therapie

Das einfachste Mittel gegen starkes Schwitzen sind Deodorants. Von Deos mit hoher Aluminuimsalz-Konzentrazion wird abgeraten, da diese krebserregend sein können. Besser sind Bio-Deos aus natürlichen Zusammensetzungen. Regelmäßiges Auftragen, auch vor dem zu Bett gehen, kann den Schweißfluss bändigen.

Eine erfolgreiche Therapie gegen Hyperhidrose ist, auch laut „stern.de“, die sogenannte Leitungswasseriontophorese: Sie beruhigt die Schweißdrüsen und mindert den Schweißfluss. Die Behandlung leitet schwachen Strom durch Wasser in die betroffenen Körperstellen und reizt so die Drüsen. Zu Beginn wird die Behandlung zehn bis fünfzehn Minuten täglich durchgeführt, danach reichen zwei bis drei Anwendungen pro Woche. Die Therapie wird anfangs von einem Arzt durchgeführt, kann später aber auch alleine zu Hause getätigt werden. Die Iontophorese hilft vier von fünf Betroffenen und kommt meist gegen übermäßigen Hand- und Fußschweiss zum Einsatz.

Anzeige

Arzt aufsuchen

Medikamente sind meist nutzlos gegenüber einer Hyperhidrose. Es gibt zwar Arzneimittel, deren Substanzen die Produktion von Schweiß hemmen sollen, Mediziner halten ihre Wirksamkeit jedoch für zweifelhaft. In Betracht gezogen werden diese Mittel höchstens, wenn andere Behandlungen nicht erfolgreich waren oder eine andere Krankheit mitspielt.

Wichtig ist, herauszufinden, was die Schwitzattacken auslöst. Neben Stress- und Angstsituationen können das auch bestimme Lebensmittel oder Medikamente sein. Auf jeden Fall sollte man sich nicht scheuen, eine Spezialisten aufzusuchen. Denn teure Spezialwäsche oder fragliche Mittel aus dem Internet bringen nichts. Ein Arzt jedoch kann nach Abklärung eine genaue Diagnose feststellen und die richtige Therapieform einleiten.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hair Haare
Schöne, dichte Haarpracht –
deo
Anti-Schwitz-Strategie –
getränk3
Abkühlung gefällig? –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?