Was tun bei Fructoseintoleranz?

Wenn Obst und Gemüse schaden

Was tun bei Fructoseintoleranz? - Wenn Obst und Gemüse schaden

Kann man zuviel Obst essen?

von

Eine Fructoseintoleranz kann unangenehme Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall mit sich führen. Um die Symptome in den Griff zu bekommen, muss man genau wissen, welche Lebensmittel man zu sich nehmen darf – und welche nicht.

Der Konsum von Fruchtzucker (Fructose) verträgt nicht jeder gleich. Wird der persönliche Grenzwert überschritten, können Beschwerden wie Übelkeit, Verstopfungen, Blähungen oder Durchfall auftreten. Sogar krampfartige Bauchschmerzen kann der Verzehr von zu viel Fruchtzucker auslösen.

Das liegt daran, dass die natürlichen Zuckerkristalle vom Dünndarm nicht gut genug aufgenommen werden können. Diese landen danach im Dickdarm, wo sie bei ihrer Zersetzung Fettsäuren, Wasserstoff und gasförmiges Kohlenstoffdioxid bilden. Diese Stoffe sorgen für die üblen Nebenwirkungen.

Obst und eine ausgewogene Ernährung

Wieviel Fructose verträgst du?

Wer nach dem Verzehr fruktosehaltiger Lebensmittel merkt, dass sein Körper den Fruchtzucker schlecht verträgt, sollte mit einem Mediziner oder Ernährungsberater einen Test machen.

Meist ist aber ein vollständiger Verzicht nicht notwendig. Laut „Focus“ verarbeitet die Großzahl der Betroffenen ein Gramm Fruchtzucker pro 100 Gramm Lebensmittel gut. Viele Gemüsesorten bleiben so dem Speiseplan erhalten.

Was ich zu mir nehmen kann – und was nicht!

Um den unangenehmen Nebenwirkungen entgegen zu steuern, sollte man einige Lebensmittel allerdings vermeiden. Dazu gehören fast alle gesüßten Fertigprodukte vom Typ „kalorienreduziert“ oder „ohne Zuckerersatz“. Süßungsmittel wie Sirup aus Fruktose sind ein No-Go, Zucker aus Glukose (Traubenzucker) kann jedoch problemlos verwendet werden.

Trockenfrüchte wie Datteln, Aprikosen oder Rosinen enthalten einen großen Fruchtzuckeranteil und sollten gemieden werden.

Fisch, frisches Fleisch, Eier sowie Brot, können hingegen problemlos verzehrt werden.

Bei den Getränken sollte man laut „NDR“ auf Getreidekaffee, Limonade und alkoholischen Getränken aus Obst, wie beispielsweise Sekt, verzichten. Mineralwasser, Tee, Milch und sogar Bier können dagegen ohne Sorgen genossen werden – sofern es nach deutschem Reinheitsgebot gebraut wurde!

Steinobst

Selten: Hereditäre Fructoseintoleranz

Wer sich Mühe gibt und die „schlechten“ Produkte meidet, kann seine Unverträglichkeit im Alltag leicht in den Griff bekommen.

Jedoch gibt es auch die sogenannte hereditäre Fructoseintoleranz, welche angeboren ist und nur selten vorkommt. Hierbei machen sich die Symptome schon im Säuglingsalter bemerkbar, sobald nicht mehr ausschließlich gestillt wird.

Gemäß „T-Online“ können die Begleiterscheinungen von Erbrechen bis zu Bewusstseinsverlust reichen. Deshalb sollten Betroffene gerade im ersten Lebensjahr vollständig auf Gemüse und Obst verzichten. Vom Arzt werden deshalb oft Nahrungsergänzungsmittel verschrieben. Unbehandelt kann die Krankheit zu Funktionsstörungen der Niere und Leber sowie zu einer Erweichung der Knochen führen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zucker
Fructose: besser als „normaler“ Zucker? –
eis4
Genuss –
saft
Ernährung –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.