Was bringen Zahnpflegekaugummis?

Mund- & Zahnpflege

Was bringen Zahnpflegekaugummis? - Mund- & Zahnpflege

Zahnarzt empfiehlt Kaugummi

von

Können Kaugummis die Zähne reinigen - oder schaden sie ihnen eher? Häufig fragt man sich, welche Inhaltsstoffe dem Gebiss wirklich nützen und wann Zahnpflegekaugummis am sinnvollsten eingesetzt werden sollten.

Säubern Zahnpflegekaugummis mit Mikrogranulaten die Zähne?

Wirklich reinigen können Kaugummis die Zähne nicht. Sie können höchstens den weichen Belag ein wenig abgetragen, bei fest haftenden Zahnbelägen zum Beispiel von Kaffee oder Tee haben sie aber keine Chance. Kaugummikauen hat auf die Entfernung von Plaque oder Speiseresten laut einigen Studien keinen nennenswerten Effekt, daher kann Zahnpflegekaugummi auf keinen Fall das Zähneputzen ersetzen.

Sollte man Kaugummi kauen, wenn man sich gerade nicht die Zähne putzen kann?

Ob nach einem kleinen Snack in der Stadt, oder einem Stück Kuchen in der Kantine, wenn man gerade keine Zahnbürste parat hat, können Zahnpflegekaugummis sinnvoll sein. Haftet Plaque an den Zähnen, dann entsteht dort in den ersten fünf bis zehn Minuten nach dem Essen ein saurer pH-Wert. Wenn man in dieser Phase einen Kaugummi kaut, wird der Speichelfluss angeregt, die Säure dadurch neutralisiert und die Zähne weniger stark angegriffen. Zur Karies-Prophylaxe ist ein Kaugummi also sinnvoll, Säureschäden zum Beispiel durch Obst kann er aber nicht beheben.

Sollte man Kaugummis mit Kalzium oder Fluorid vorziehen?

Einige Kaugummis enthalten Kalzium verbunden mit Kasein. Durch diese Verbindung erreicht man einen relativ hohen Kalzium-Spiegel im Speichel. Das ist gut für die Zähne, denn wenn Kalzium beziehungsweise Kalziumphosphat im Speichel vorhanden regt das die Remineralisation an.

Fluorid ist in vielen Zahnpastas und Kaugummis enthalten. Das macht Sinn, denn es gibt Studien, die bei der Verwendung von fluoridhaltigen Kaugummis eine leicht erhöhte Fluoridaufnahme in den Zahnschmelz und dadurch eine verbesserte Remineralisation von beginnendem Karies nachgewiesen haben.

Was ist mit Xylitol-Kaugummis?

Xylitol wirkt positiv auf die Zahngesundheit, weil Bakterien es nicht gut abbauen können - und wenn sie es abbauen, dann entsteht ein Produkt, das nicht sauer ist. Außerdem blockiert Xylitol Enzyme und wirkt deshalb ab einer bestimmten Dosis sogar hemmend auf das Bakterienwachstum. Xylitol ist also empfehlenswert und ab sechs Gramm pro Tag ist sogar eine präventive Wirkung gegen Karies nachgewiesen.

Quelle: Spiegel.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kosmetik
Gegen Pickelmale und Pigmentflecken –
Kaugummi
Zahnmythen im Check –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.