Was bringen Zahnpflegekaugummis?

Mund- & Zahnpflege

Was bringen Zahnpflegekaugummis? - Mund- & Zahnpflege

Zahnarzt empfiehlt Kaugummi

von

Können Kaugummis die Zähne reinigen - oder schaden sie ihnen eher? Häufig fragt man sich, welche Inhaltsstoffe dem Gebiss wirklich nützen und wann Zahnpflegekaugummis am sinnvollsten eingesetzt werden sollten.

Säubern Zahnpflegekaugummis mit Mikrogranulaten die Zähne?

Wirklich reinigen können Kaugummis die Zähne nicht. Sie können höchstens den weichen Belag ein wenig abgetragen, bei fest haftenden Zahnbelägen zum Beispiel von Kaffee oder Tee haben sie aber keine Chance. Kaugummikauen hat auf die Entfernung von Plaque oder Speiseresten laut einigen Studien keinen nennenswerten Effekt, daher kann Zahnpflegekaugummi auf keinen Fall das Zähneputzen ersetzen.

Sollte man Kaugummi kauen, wenn man sich gerade nicht die Zähne putzen kann?

Ob nach einem kleinen Snack in der Stadt, oder einem Stück Kuchen in der Kantine, wenn man gerade keine Zahnbürste parat hat, können Zahnpflegekaugummis sinnvoll sein. Haftet Plaque an den Zähnen, dann entsteht dort in den ersten fünf bis zehn Minuten nach dem Essen ein saurer pH-Wert. Wenn man in dieser Phase einen Kaugummi kaut, wird der Speichelfluss angeregt, die Säure dadurch neutralisiert und die Zähne weniger stark angegriffen. Zur Karies-Prophylaxe ist ein Kaugummi also sinnvoll, Säureschäden zum Beispiel durch Obst kann er aber nicht beheben.

Sollte man Kaugummis mit Kalzium oder Fluorid vorziehen?

Einige Kaugummis enthalten Kalzium verbunden mit Kasein. Durch diese Verbindung erreicht man einen relativ hohen Kalzium-Spiegel im Speichel. Das ist gut für die Zähne, denn wenn Kalzium beziehungsweise Kalziumphosphat im Speichel vorhanden regt das die Remineralisation an.

Fluorid ist in vielen Zahnpastas und Kaugummis enthalten. Das macht Sinn, denn es gibt Studien, die bei der Verwendung von fluoridhaltigen Kaugummis eine leicht erhöhte Fluoridaufnahme in den Zahnschmelz und dadurch eine verbesserte Remineralisation von beginnendem Karies nachgewiesen haben.

Was ist mit Xylitol-Kaugummis?

Xylitol wirkt positiv auf die Zahngesundheit, weil Bakterien es nicht gut abbauen können - und wenn sie es abbauen, dann entsteht ein Produkt, das nicht sauer ist. Außerdem blockiert Xylitol Enzyme und wirkt deshalb ab einer bestimmten Dosis sogar hemmend auf das Bakterienwachstum. Xylitol ist also empfehlenswert und ab sechs Gramm pro Tag ist sogar eine präventive Wirkung gegen Karies nachgewiesen.

Quelle: Spiegel.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Parfum
Worauf Du achten solltest –
parfüm
Chanel, Dior und Dolce & Gabbana –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.