Anzeige
Anzeige

Warum riecht nach Spargelverzehr der Urin?

Körperreaktion

Warum riecht nach Spargelverzehr der Urin? - Körperreaktion

spargel2

von

Die Spargelsaison ist seit Kurzem eröffnet. Hast Du dieses „königliche Gemüse“ schon probiert und danach einen unangenehmen Uringeruch festgestellt? Wir verraten Dir, woher dieser kommt.

Anzeige

Alle Jahr wieder im April, Mai und manchmal auch noch Juni freuen sich Spargel-Liebhaber! Das heimische Gemüse ist dank seines Wassergehalts von 93 Prozent nicht nur kalorienarm, sondern versorgt den Körper auch mit vielen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Dazu zählen Kalium, Calcium, Phosphor, Vitamin A, E und K.

Allein in Deutschland ist die Auswahl an Spargel riesig. 100 Spargelsorten stehen im Angebot. Weiß bleibt der Spargel, da er unter der Erde wächst und dadurch kein Sonnenlicht bekommt. Grüner darf dagegen die Sonne genießen und bildet daraufhin Chlorophyll. Im Vergleich zu weißem sogenanntem Bleichspargel stecken in Grünspargel noch mehr Vitamine, was ihn zur noch gesünderen Variante macht.

Doch was ist dafür verantwortlich, dass der Urin nach dem Verzehr von Spargel so streng riecht?

spargel

Erblich bedingte Reaktion

Mit den Inhaltsstoffen hat der unangenehme Uringeruch nichts zu tun. Die Ursache liegt in einer Schwefelverbindung namens Asparagusinsäure, welche in Spargel enthalten ist. Nachdem sie im Körper verstoffwechselt wurde, werden ihre Abbauprodukte über den Urin ausgeschieden.

Der strenge Geruch – der chemischen Verbindungen im Stinktier-Sekret ähnelt – ist also ganz normal und kein Grund zur Sorge. Interessant ist jedoch, dass dieses Phänomen nicht bei jedem auftritt. Nur 40 Prozent der Menschen besitzen dieses Enzym, das für den Abbau der Säure sorgt.

Zudem gibt es Menschen, die den penetranten Geruch gar nicht riechen können. Die Ursache für die unterschiedlichen Reaktionen auf Spargel ist erblich bedingt. Bei letzterem Phänomen wird eine Mutation des Geruchsrezeptor-Gens vermutet.

Spargel aus dem Ofen

Kann man den Geruch verhindern?

Nur 15 Minuten nach dem Verzehr von Spargel beginnt der Urin zu riechen. Leider gibt es jedoch keine Möglichkeit, diese unangenehme Note einzudämmen. Das einzige, was Du tun kannst, ist mehr zu trinken, wodurch die Abbauprodukte schneller aus dem Körper geschwemmt werden.

Deswegen auf Spargel zu verzichten, wäre jedoch wirklich schade, denn sein süßlicher Geschmack und seine buttrigen Knospen schmecken doch einfach köstlich, oder? Bitter schmeckt er übrigens, wenn die Pflanze gestresst wurde, sei es durch eine Pilzinfektion oder durch Stechen zu nah am Wurzelstock.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Fermentiertes Obst und Gemüse
Natürliches Konservieren –
edamame
Alternative zu Chips & Schokolade –
chicoree
Vielseitiges Gemüse –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.