Warum fettige Haut ein Vorteil ist

„Problemhaut“ kann sich auszahlen

Warum fettige Haut ein Vorteil ist - „Problemhaut“ kann sich auszahlen

frau

von

Du hast fettige Haut? Dann kannst Du Dich freuen, denn: Je fettiger die Haut, desto langsamer altert sie. Das heißt, Fältchen und andere Zeichen der Hautalterung treten später auf, als bei trockener Haut. Wir erklären Dir weshalb.

So entsteht fettige Haut

Ob unsere Haut eher trocken oder fettig ist, hängt von der Produktivität unserer Talgdrüsen ab. Diese liegen in den äußeren Hautschichten und haben die Aufgabe unsere Haut mit Fett zu versorgen. Das Hautfett auch Sebum genannt, schützt die Haut und hält sie geschmeidig.

Wie viel Sebum unsere Talgdrüsen absondern ist zum einen genetisch veranlagt und kann von bestimmten Lebensphasen abhängig sein. So kann es in Zeiten, in denen sich die Hormone verändern, zu verstärkt fettiger Haut kommen. Dazu gehören beispielsweise die Pubertät, die Menstruation, eine Schwangerschaft oder die Menopause.

Ist die Haut plötzlich sehr fettig, können auch Stress, Ernährung, starker Alkoholkonsum, sowie feuchtes und warmes Wetter die Ursache sein.

Deshalb altert fettige Haut langsamer

Menschen mit fettiger Haut sind nicht immer glücklich über ihren Hauttyp. Denn Haut mit einer starken Talgproduktion neigt zu Pickeln und Mitessern. Dass dieser Hauttyp jedoch einen großen Vorteil hat, wissen viele nicht: Die Hautalterung tritt erst später auf.

Der Grund dafür ist, dass der vermehrte Fettfilm die Haut sehr gut schützt. So kann sie Wasser und Feuchtigkeit besser speichern, was sie elastischer macht als trockene Haut.

Die Folge: Fettige Haut bleibt länger glatt und faltenfrei.

Hautpflege2

Studie bestätigt verzögerte Alterung

Dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Aktivität der Talgdrüsen und der Faltentiefe besteht, haben japanische Forscher bewiesen.

Für die Studie wurden rund 60 Hautproben von Verstorbenen im Alter zwischen 20 und 90 Jahren untersucht. Die Wissenschaftler analysierten die Stirnfalten sowie Falten an den äußeren Augenwinkeln.

Das Ergebnis wurde im Magazin „Clinical Anatomy“ publiziert: Bei den Hautproben, bei denen eine starke Aktivität der Talgdrüsen festgestellt werden konnte, waren die Stirnfalten weniger tief.

An den Augenwinkeln konnte dieser Zusammenhang zwar nicht bewiesen werden, dort befinden sich jedoch kaum Talgdrüsen. Deshalb treten um die Augen generell schneller Fältchen auf, so die Wissenschaftler.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

grüner tee
Pflanzenpower von innen und außen –
kosmetik
Beauty-Trend aus Korea und Japan –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?