Warum die „Deutsche Post“ Prospekte in Plastik einschweißt

Welche Alternativen gibt es?

Warum die „Deutsche Post“ Prospekte in Plastik einschweißt - Welche Alternativen gibt es?

post 2

von

Rund 20,4 Millionen Haushalte empfangen wöchentlich (!) die Werbeheftchen-Sammlung Einkaufaktuell der Deutschen Post. Versendet wird diese eingeschweißt in Plastikfolie. Warum?

Während die einen blättern & Angebote umkringeln, werfen die anderen alles gleich in den Müll oder entnehmen die Prospekte nur, um Papier & Plastik ordnungsgemäß zu recyceln. Egal zu welcher Fraktion Sie gehören: Haben Sie sich noch nie gefragt wozu die Palstikfolie überhaupt notwendig ist?

Wir haben bei Alexander Edenhofer, Pressesprecher der Deutschen Post DHL Group, nach Grund & Alternativen gefragt. Die Sorge der Post: „Häufig landet die einfache Haushaltswerbung mehrfach geknickt und manchmal sogar verdreckt beim Empfänger. Die hauchdünne Folie bei Einkaufaktuell sorgt dafür, dass Einkaufaktuell frei von Schmutz und Nässe und übersichtlich sortiert in den Briefkästen ankommt.“

Plastik alternativlos?

Alternative Möglichkeiten der Prospektbündelung habe die Deutsche Post laut Edenhofer geprüft. Folienverpackungen aus Polyethylen würden allerdings unter Berücksichtigung von Rohstoffeinsatz, Energieaufwand und Wasserverbrauch bei der Herstellung sowie dem Gewicht die beste Wahl darstellen.

Wie viel Plastikfolie dabei für die Bündelung der Prospekte anfällt – diese Zahlen liegen Edenhofer auf Nachfrage nicht vor. Allerdings betont er, dass die Post um eine Reduzierung des Mülls bemüht sei.

„Wir haben die Folienstärke in den letzten Jahren immer weiter reduzieren können. Die Stärke beträgt mittlerweile nur noch 15 μm [Mikrometer, Anm. d. Red.]. Zum Vergleich: Die Folie ist damit fast dreimal dünner als ein menschliches Haar.“ Er betont weiter, dass derzeit in Nordeutschland auch eine Folie mit einem Recyclinganteil von über 50 % getestet würde.

Bleibt die Frage: Ist das die Antwort?

Heißt: Die Lösung weniger Plastik oder recycelte Materialien zu verwenden, würde lediglich das Ursprungsproblem verbessern.

Bereits ein einfaches Band für den Zusammenhalt wäre ein Alternative. Was hierfür fehlt: Der Mut von Herstellern und die Akzeptanz von Kunden womöglich geknickte oder wellige Werbeheftchen nicht als unordentlich zu brandmarken. Wer braucht schon Perfektion bei Prospekten?

Fest steht: Weniger oder „besseres“ Plastik sind nur ein zweifelhaftes Sonderangebot. Gerade Schnäppchenjäger dürften dafür Verständnis haben.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.6/5 35 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tüten
Bioplastik, Einwegtasche oder Papiertüte –
dusche
Es geht auch ohne! –
plastikbecher-282002090 Kopie
Im Kampf gegen Plastikmüll –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.