Warum belgische Forscher aus Urin Bier brauen

Hilfe für Entwicklungsländer

Warum belgische Forscher aus Urin Bier brauen - Hilfe für Entwicklungsländer

Restalkohol in alkoholfreiem Bier

von

Aus Urin Bier brauen? Das wollen jetzt Forscher aus dem beglischen Gent. Hintergrund: Deren neu entwickelte Filteranlage macht aus Urin sauberes Trinkwasser und einen hochkonzentrierten Dünger. Und die soll in Entwicklungsländern zum Einsatz kommen.

Die Besucher eines Festivals in Gent werden sich gewundert haben. Denn Wissenschaftler und Wasserexperte Arne Verliefde bat sie in spezielle Pissoirs zu pinkeln. Den auf diese Weise gesammelten Urin – fast 1000 Liter – wandelte die Filteranlage der Forscher zu sauberem Trinkwasser um.

Das von Marjolein Vanoppen und Sebastiaan Derese an der Universität Gent entwickelte Gerät entzieht dem Urin durch eine spezielle Membran Kalium, Stickstoff und Phosphor. Die Sonne liefert die Energie für den Prozess. 950 Liter sauberes Trinkwasser entstand so aus dem Urin der Festivalbesucher.

PR-Gag mit ernstem Hintergrund

In die Presse schaffte es diese Meldung mit einem sowohl witzigen als auch skurril-ekligem PR-Gag: Jetzt soll das aus dem Urin der Besucher gewonnene Trinkwasser zum Bierbrauen nutzen. Selbstverständlich nach einer Prüfung durch staatliche Labore …

„Ich weiß, dass viele das eklig finden“, sagt Arne Verliefde gegenüber der „dpa“. Aber genau diese Reaktion auf das Projekt ist gewollt: Durch das Urin-Bier machen die Wissenschaftler auf ihre Anlage und das spezielle Verfahren aufmerksam. Gerade in Ländern, in denen Wasserknappheit herrscht, oder in denen die Bauern keinen Zugang zu hochwertigem Düngemittel haben, könnte das solarbetriebene Gerät zum Einsatz kommen. 1000 Liter Urin reiche für so viel Dünger, wie die Produktion von etwa 135 Kilogramm Mais benötigt.

mais

Astronauten-Technologie

„SATURN“, Solar Assisted Treatment of Urine with Recovery of Nutrients, heißt das Gerät der Wissenschaftler. Das ist unter anderem deswegen so passend, weil ein Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus Urin in der Raumfahrt bereits schon länger technisch möglich ist. Was die Idee mit dem Pinkel-Bier wiederum total uneklig macht. Astronauten sind schließlich nicht eklig, sondern cool.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Milch-Schnitte
Leicher Snack für zwischendurch? –
bier
Wider der Wegwerfgesellschaft –
nudeln
Sechster Geschmackssinn gefunden –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?