Warum belgische Forscher aus Urin Bier brauen

Hilfe für Entwicklungsländer

Warum belgische Forscher aus Urin Bier brauen - Hilfe für Entwicklungsländer

Restalkohol in alkoholfreiem Bier

von

Aus Urin Bier brauen? Das wollen jetzt Forscher aus dem beglischen Gent. Hintergrund: Deren neu entwickelte Filteranlage macht aus Urin sauberes Trinkwasser und einen hochkonzentrierten Dünger. Und die soll in Entwicklungsländern zum Einsatz kommen.

Die Besucher eines Festivals in Gent werden sich gewundert haben. Denn Wissenschaftler und Wasserexperte Arne Verliefde bat sie in spezielle Pissoirs zu pinkeln. Den auf diese Weise gesammelten Urin – fast 1000 Liter – wandelte die Filteranlage der Forscher zu sauberem Trinkwasser um.

Das von Marjolein Vanoppen und Sebastiaan Derese an der Universität Gent entwickelte Gerät entzieht dem Urin durch eine spezielle Membran Kalium, Stickstoff und Phosphor. Die Sonne liefert die Energie für den Prozess. 950 Liter sauberes Trinkwasser entstand so aus dem Urin der Festivalbesucher.

PR-Gag mit ernstem Hintergrund

In die Presse schaffte es diese Meldung mit einem sowohl witzigen als auch skurril-ekligem PR-Gag: Jetzt soll das aus dem Urin der Besucher gewonnene Trinkwasser zum Bierbrauen nutzen. Selbstverständlich nach einer Prüfung durch staatliche Labore …

„Ich weiß, dass viele das eklig finden“, sagt Arne Verliefde gegenüber der „dpa“. Aber genau diese Reaktion auf das Projekt ist gewollt: Durch das Urin-Bier machen die Wissenschaftler auf ihre Anlage und das spezielle Verfahren aufmerksam. Gerade in Ländern, in denen Wasserknappheit herrscht, oder in denen die Bauern keinen Zugang zu hochwertigem Düngemittel haben, könnte das solarbetriebene Gerät zum Einsatz kommen. 1000 Liter Urin reiche für so viel Dünger, wie die Produktion von etwa 135 Kilogramm Mais benötigt.

mais

Astronauten-Technologie

„SATURN“, Solar Assisted Treatment of Urine with Recovery of Nutrients, heißt das Gerät der Wissenschaftler. Das ist unter anderem deswegen so passend, weil ein Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus Urin in der Raumfahrt bereits schon länger technisch möglich ist. Was die Idee mit dem Pinkel-Bier wiederum total uneklig macht. Astronauten sind schließlich nicht eklig, sondern cool.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

chia
Regional oder exotisch? –
fused water2
Volle Kreativität ist hier gefragt –
bier
Wider der Wegwerfgesellschaft –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ungesundes Grillvergnügen

sauce

Diese bekannten Fertigsaucen enthalten zu viel Zucker

Ob Barbecue-, Knoblauch- oder Chilisauce – für viele Grillfans gehören Saucen mit auf den Tisch. Neben Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen ist eine der Hauptzutaten vieler Fertigsaucen zudem oftmals Zucker. Manche Produkte bestehen sogar fast zur Hälfte daraus. Welche Grillsaucen besonders viel Zucker enthalten? Wir haben genauer hingeschaut.

Festivals nachhaltig feiern

glitzer

Glitzer – keine Party für die Weltmeere

Wir sind mitten in der Festivalsaison – und damit ist für viele auch wieder die Zeit, sich mal wieder richtig in Schale zu werfen. Blumenkette, bunte Klamotten und natürlich Glitzer dürfen da nicht fehlen. Doch Achtung! Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Handelsüblicher Glitzer besteht zum größten Teil aus Plastik. Zum Glück gibt es Alternativen, mit denen Du auch wunderbar umweltbewusst funkelst.