Warum Haustiere gut für Deine Gesundheit sind

Tierische Begleiter

Warum Haustiere gut für Deine Gesundheit sind - Tierische Begleiter

hund2

von

Die Anwesenheit von Tieren tut uns gut, das ist unbestritten. Die Gründe dafür sind allerdings vielfältig. Warum besonders die eigenen Haustiere auch einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit haben, erklären wir Dir hier.

Mehr Bewegung

Vor allem Hunde halten ihr Herrchen oder Frauchen ganz schön auf Trab. Tägliche Spaziergänge sorgen für ausreichend Bewegung an der frischen Luft, und zwar nicht nur für den Vierbeiner. So purzeln auch schneller die Pfunde und es ist nicht verwunderlich, dass Menschen, die regelmäßig mit ihrem Hund Gassi gehen, seltener Übergewicht haben.

Weniger Stress

Haustiere können auch unsere psychische Gesundheit beeinflussen, denn sie machen uns resistenter gegen Stress. Sind Tiere anwesend, geht es uns einfach besser. Dies bestätigt auch eine Studie von US-Forschern der „State University of New York“. Dabei wurden stark gestressten Menschen nicht nur blutdrucksenkende Medikamente verabreicht, sondern auch Hunde zur Seite gestellt. Ihre Werte verbesserten sich dadurch mehr als bei der Kontrollgruppe, die nur Medikamente bekam. Dies zeigt, dass Hunde in der Lage sind, uns auch in Stresssituationen zu beruhigen.

hund3

Gesundheit und ein langes Leben

Laut „Onmeda“ waren Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Jahr 2016 in Europa für 45 Prozent aller Todesfälle verantwortlich. Vor allem Hunde können uns dabei helfen, Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu mindern. Dazu gehören Übergewicht, ein hoher Blutdruck und auch häufige Stressreaktionen. Da wir durch unsere Haustiere meist weniger Stress und mehr Bewegung haben, ist es nicht überraschend, dass Menschen mit Haustieren statistisch gesehen auch länger leben.

Im Rahmen einer umfangreichen Studie, die 2017 bei „Scientific Reports“ veröffentlicht wurde, wurden Hundebesitzer und Menschen ohne Hund über einen Zeitraum von 12 Jahren begleitet. Dabei wurde festgestellt, dass Hundebesitzer in Singlehaushalten seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten.

Auch die „American Heart Association“ stellte fest, dass es scheinbar einen Zusammenhang zwischen der Hundehaltung und einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt. Eine weitere Langzeitstudie zeigte außerdem, dass Haustierhalter seltener zum Arzt gehen.

hund

Soziale Beziehungen

Abgesehen von rein körperlicher Gesundheit können Haustiere aber noch viel mehr für uns tun, denn sie vermitteln soziale Verbindungen zwischen Menschen. Schon beim Vergleich zwischen einem Wartezimmer beim Hausarzt oder beim Tierarzt fällt auf: Sind Tiere dabei, funktioniert eine Kontaktaufnahme viel ungezwungener und wie selbstverständlich. Vor allem Hunde können alleinstehenden und älteren Menschen dabei helfen, wieder mehr mit anderen in Kontakt zu kommen. Ob beim Spaziergang oder am Gartentor: Über das eigene Haustier kommt man mit Fremden viel leichter ins Gespräch. Dies bestätigt auch eine 2015 veröffentlichte Studie, die von Wissenschaftlern der „University of Western Australia“ durchgeführt wurde: Haustierbesitzer konnten demnach eher Bekanntschaften in der Nachbarschaft schließen als Menschen ohne tierischen Begleiter.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

katze
Tierwohl & Lebensmittelhygiene –
salz
Und was sind die Konsequenzen? –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.